Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gericht in La Paz Boliviens Ex-Präsident Evo Morales darf nicht kandidieren

  • Boliviens ehemaliger Präsident Evo Morales darf nicht für die Senatswahl in fünf Wochen kandidieren.
  • Das hat ein Gericht in La Paz entschieden.
  • Bereits zuvor hatte die oberste Wahlbehörde des südamerikanischen Landes eine Kandidatur des ehemaligen Präsidenten untersagt.
Video
Aus dem Archiv: Evo Morales – von der Macht verführt
Aus 10 vor 10 vom 11.11.2019.
abspielen

Nachdem zwei Richter sich in der vergangenen Woche nicht hatten einigen können, hielt ein weiterer Richter nun eine frühere Entscheidung der obersten Wahlbehörde aufrecht, die Morales eine Kandidatur untersagt hatte. Justizminister Alvaro Coimbra kommentierte dies am Montag auf Twitter mit den Worten: «Es gibt noch rechtschaffene Richter.»

Die Wahlbehörde hatte eine Kandidatur des langjährigen Staatschefs als Senator für das Department Cochabamba bereits im Februar für unzulässig erklärt, weil er keinen dauerhaften Wohnsitz in Bolivien habe. Morales' Anwälte legten Beschwerde dagegen bei dem Gericht am Regierungssitz La Paz ein – vergeblich, wie sich nun herausstellte. Die Wahlen wurden zwischenzeitlich wegen der Corona-Pandemie mehrmals verschoben.

Exil in Argentinien

Morales lebt derzeit im Exil in Argentinien. Er trat im vergangenen Jahr auf Druck des Militärs zurück, nachdem ihm Betrug bei der Präsidentenwahl vom 20. Oktober vorgeworfen worden war. In Bolivien übernahm daraufhin eine Interimsregierung unter Jeanine Añez die Amtsgeschäfte.

Die Anhänger des ersten indigenen Präsidenten des Andenstaats sowie seine Verbündeten in der Region sprechen von einem Putsch. Morales war von 2006 bis 2019 Präsident des südamerikanischen Landes.

SRF 4 News, 8.9.2020, 4:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Eine linke Regierung hatte und hat keine Chance im Hinterhof von Onkel Sam.
  • Kommentar von Daniel Meier  (Danimeier)
    Nun scheint in Südamerika in praktisch jedem Land, eine nach einem Regimchange eingespielte pro westliche Marionette an der Macht zu sein.
  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Trauriges Spiel, bin gespannt mit welchen Mitteln die rechtskonservative Putschregierung indigene Kandidaten aus dem Rennen nehmen wird.
    Egal welche Regierung, sie muss fair gewählt werden, danach sieht es allerdings bisher nicht aus.