Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bolivien: In Spitälern fehlt der Sauerstoff
Aus Rendez-vous vom 13.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Inhalt

Machtkampf in Bolivien Die Blockaden der Morales-Anhänger kosten Menschenleben

Medizinische Güter wie Sauerstoff für Coronakranke und für zu früh geborene Babys können nicht rechtzeitig geliefert werden.

Vom Tiefland aus versucht ein Konvoi von Tankfahrzeugen in die Städte Cochabamba und La Paz in den Anden vorzudringen. Trotz des militärischen Begleitschutzes kommen die Transportfahrzeuge nicht wirklich voran. Wegen Blockaden sind sie gezwungen, ständig auf alternative Routen auszuweichen. So verspäten sie sich entsprechend.

Mit dem geladenen Sauerstoff eilt es aber: Er ist für die schwer an dem Coronavirus erkrankten Menschen auf den Intensivstationen bestimmt. Auch Frühgeborene, die künstlich beatmet werden müssen, können ohne Sauerstoff nicht überleben.

Gegen die Verschiebung von Neuwahlen

Vordergründig richten sich die Blockaden gegen die Verschiebung der Neuwahlen. Sie sollen das Ende einer Übergangsregierung besiegeln, die seit der Absetzung des linken Staatschefs Evo Morales amtiert. Ihm wurde letzten Oktober Betrug vorgeworfen, als er sich wiederwählen lassen wollte.

Unter dem Druck der Corona-Epidemie zögern sich die Neuwahlen nun aber hinaus. Von Anfang Mai wurden sie erst auf September verschoben, später auf den 18. Oktober.

Fragwürdige Mittel

Den Anhängern von Morales ist das zu spät. Doch hinter den Kulissen tobt in Bolivien ein erbitterter Machtkampf zwischen der rechtskonservativen Übergangsregierung und der Linken um Morales. Die Linke wie die Rechte gehen im Hinblick auf die Wahlen aufs Ganze. Auf beiden Seiten sind die Mittel fragwürdig.

Die Linken haben einen überaus populären Kandidaten ins Rennen geschickt. Es ist Morales' ehemaliger Wirtschaftsminister, der mehr als ein Jahrzehnt lang alle Sozialprogramme für Indigene und Arme auf den Weg gebracht hat. Die Sozialisten um Morales versprechen sich mit dieser Kür, jeden der vielen rechtsgerichteten Gegenkandidaten schon in der ersten Runde auszuschalten.

Dies, zumal man in Bolivien auch mit nur 40 Prozent aller Stimmen auf Anhieb die Macht erlangen kann, immer vorausgesetzt, der Zweitplatzierte kommt auf mehr als zehn Prozent.

Rückstand auf den Sieger

Die nach dem Sturz von Morales ans Ruder gekommene Rechtsregierung ist ihrerseits in der Offensive. Ihre interimistisch amtierende Chefin tritt nun selbst als Präsidentschaftsanwärterin auf – allein mit dem Ziel, die Linke von der Macht fernzuhalten. Jeanine Anez träumt dabei nicht einmal von einem neuen Staatspräsidium für sich selbst.

Es würde ausreichen, eine Stichwahl heraufzubeschwören und dann den aussichtsreichsten aller schwachen Rechtskandidaten mit dem Geld aus der offiziellen Propagandakasse zu unterstützen. Und die Linke wäre gebodigt.

Bis jetzt sind dies Ränkespiele um die Macht. Aber sie kosten Menschenleben um Menschenleben.

Video
Aus dem Archiv: Evo Morales – von der Macht verführt
Aus 10 vor 10 vom 11.11.2019.
abspielen

Rendez-vous vom 13.08.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Huaman Agramont  (S. Huaman Agramont)
    Der Konvoi mit dem Sauerstoff ist nichts als eine Provokation der aktuellen Regierung.
    Erstens hat die Regierung viel zu wenig Sauerstoff bestellt. Und nun Sauerstoff auf der Strasse zu fahren, wenn man weiss, dass es Blockaden gibt ist lächerlich. Das Fleisch wird nach La Paz geflogen, somit könnte man auch Sauerstoffflaschen fliegen.
    Im übrigen sind die Blockadenführer angewiesen Sauerstoff-LKWs und med. Schutzartikel gegen Covid 19 durchzulassen.
  • Kommentar von Susanne Huaman Agramont  (S. Huaman Agramont)
    Wenn es überhaupt zu einer Stickwahl kommt! Das M.A.S. wird in den nächsten Wahlen mehr als 10% Vorsprung haben, sofern diese Wahlen sauber ablaufen und die USA ihre Finger raushält und nicht wieder einen "golpe" der rechten Parteien unterstützt. Die momentanen Blockaden im ganzen Land sind aber dazu da, dass J. Añez endlich die Macht abgibt. Es ist jedoch falsch zu sagen, dass diese Blockaden nur von Anhängern von Evo Morales durchgeführt werden. Ein grosser Teil Bevölkerung steht dahinter.
  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Hoffentlich hat Morales seine lektion gelernt? Er kann nicht Links regieren aber seine Generale und Polizisten regelmässig in USA zu Ausbildung schicken. Genau diese Generäle haben mit Oposition Putsch ausgeführt. Wenn Linke wieder an Macht kommen, müssen sie zuerst Armee und Polizei von US Marionetten reinigen. Deswegen, ein Putsch in Venezuella ist nicht gelungen, weil Chavez damals Armee neu strukturiert hat. Gleiche hat Erdogan in Türkei gemacht.