Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nationales Trauma in Kongo-Kinshasa
Aus Echo der Zeit vom 02.11.2019.
abspielen. Laufzeit 06:32 Minuten.
Inhalt

Gewalt im Kongo «Wenn du nicht mit mir schläfst, bestehst du den Kurs nicht»

Es ist eines der ärmsten Länder der Welt: Die Demokratische Republik Kongo, auch Kongo-Kinshasa genannt. Das Land liegt mitten im afrikanischen Kontinent und dort herrscht seit 1996 Krieg und Gewalt. Rund fünf Millionen Todesopfer und hunderttausende Verletzte hinterlassen Spuren in der Bevölkerung – auch psychische Schäden, wie die Journalistin Judith Raupp berichtet.

Judith Raupp

Judith Raupp

Journalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Journalistin Judith Raupp, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt im Osten von Kongo Kinshasa, in Goma. Die Stadt liegt rund 300 Kilometer südlich des Ebola-Gebiets.

SRF News: Was passiert mit einer Gesellschaft, die über Jahre Gewalt ausgesetzt ist?

Judith Raupp: Ich beobachte, dass hier sehr viele Menschen traumatisiert sind. Man merkt das oft an kleinen Reaktionen. Zum Beispiel war ein Journalist in meinem Seminar sauer auf mich. Ich hatte ihm gesagt, dass er den Einstieg in seinen Text überdenken soll. Danach hat er mich tätlich angegriffen. Später habe ich erfahren, dass er zusehen musste, wie seine Schwester und seine Mutter vergewaltigt und dann mit einer Machete geköpft wurden.

Frauen werden auf den Feldern, Mädchen beim Wasser holen vergewaltigt.

Sexuelle Gewalt ist im Kongo ein besonders dunkles Kapitel. Inwiefern ist sie ein fester Bestandteil im Alltag?

Es sind noch immer sehr viele Milizen unterwegs, die entlang von Ethnien organisiert sind. Diese benutzen Vergewaltigung als Kriegsmittel. Frauen werden auf den Feldern, Mädchen beim Wasser holen vergewaltigt – nur um eine gewisse Ethnie aus der Region zu vertreiben.

Aber auch im Alltag ist die Hemmschwelle tief. An Universitäten ist es alltäglich, dass Professoren die Studentinnen erpressen. Sie sagen: «Wenn du nicht mit mir ins Bett gehst, bestehst du den Kurs nicht.» Umgekehrt gehen Studentinnen zum Professor und sagen: «Wie wäre es, wenn wir eine Stunde miteinander im Hotel verbringen würden und du mich dann den Kurs bestehen lässt?»

Ein Priester in Kongo-Kinshasa hat mal gesagt, dass das Land ein psychiatrisches Ambulatorium sei. Es stellt sich die Frage: Wer hilft?

In aller Regel sind das in- und ausländische Hilfsorganisationen. Es ist natürlich gut, dass die Opfer Hilfe bekommen, aber eine langfristige Lösung gibt es eigentlich nicht. Vergewaltigte Frauen lernen in Projekten zum Beispiel nähen. Man geht davon aus, dass sie als Schneiderinnen ihren Lebensunterhalt verdienen können. Wenn dann aber das Budget der Hilfsorganisationen ausläuft, sind sie wieder sich selbst überlassen.

Welche Rolle hat der Staat?

Er hilft wenig. Man muss sich vor Augen halten, dass das gesamte Gesundheitssystem nicht funktioniert und dementsprechend gibt es natürlich auch wenige bis keine Angebote für psychologische Hilfe.

Über Frauen, die Gewalt erfahren haben, sagt man, dass sie Schande über die Familie bringen.

Warum sind die Folgen der Gewalt immer noch ein Tabu?

Ich erkläre mir das teilweise mit dem wirklich sehr traditionellen Rollenbild von Mann und Frau. Der Mann ist der Beschützer, die Frau sei ihm untertan. Wenn beispielsweise der Mann seine Familie nicht beschützen konnte, fühlt er sich als Versager und die Dorfgemeinschaft grenzt ihn aus. Über Frauen, die Gewalt erfahren haben, sagt man, dass sie Schande über die Familie bringen.

Was geschieht mit den Tätern?

Leider herrscht im Kongo eine Kultur der Straflosigkeit. Frauen haben oft kein Geld und kommen auch nicht auf die Idee, ihre Peiniger vor Gericht zu bringen. Und falls doch, können sie davon ausgehen, dass der Täter nach wenigen Tagen oder Wochen wieder freigelassen wird. Die Korruption ist einfach zu gross – Täter können sich freikaufen. Aber die US-Anwaltskammer zum Beispiel ist hier sehr aktiv und bemüht sich, Frauen bei Prozessen zu begleiten. Weiter gibt es Menschenrechtsorganisationen, die öffentlich Druck machen. In letzter Zeit wurden so einige Vergewaltiger verurteilt.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Karte von Afrika mit Kongo.
Legende: Die Demokratische Republik Kongo, auch Kongo-Kinshasa genannt, liegt in Zentralafrika. SRF
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Solange weltweit, die abstrusen Sexual-Verbrecher nicht entsprechend rigide von Gerichts wegen verurteilt werden (lebenslang hinter Gitter), solange wird dieser Massen-Missbrauch-Vergewaltigungen weiter gehen, da die Täter gar nicht, oder mittels unfähiger "Kuscheljustiz" , nicht der grauenvollen Tat entsprechend behandelt werden! Das gilt leider immer noch für die Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Schläpfer  (Koni)
    Wir haben schon rund eine Billiarde $ Entwicklungshilfe bezahlt. Freiwillige Helfer haben schon ebenso viele Stunden an Fronarbeit geleistet, ohne sichtbaren Erfolg. Afrika geht es trotz der massiven Hilfe immer schlechter. Afrika muss seine Probleme selber lösen, wir sind nicht in der Verantwortung. Und für die Moralischen Zustände schon gar nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Stahn  (jazz)
      Dr. Dambisa Moyo (Ökonomie) ist der Ansicht, dass die Entwicklungshilfe massiv zur Verarmung des Kontinents beiträgt. Zwischen 1970 und 1998, der höchsten Hilfeleistungen an Afrika, ist die Armut von 11% auf 66% gestiegen. A. M. Saleh, ein Journalist aus Tansania präzisiert: «Entwicklungshilfe nimmt das Geld der Armen in den reichen Ländern und gibt es den Reichen in den armen Ländern.» Kommt dazu, dass die riesige und steigende Nachfrage nach Coltan, Kobalt usf. die Gewalt im Kongo befeuert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Roger Stahn  (jazz)
      Ihr Befund ist korrekt, jedoch Ihre Schlussfolgerung nicht, Herr Schläpfer. Wie lösen Sie den moralischen Widerspruch, dass durch die rasant weltweit steigende Nachfrage der kongolesischen Rohstoffe (Coltan -> Deutschland, Kobalt -> Asien usf.), zeitgleich Bandenmilizen vom Erlös Waffen kaufen, um weitere Gebiete zu erobern, dabei dutzende Frauen (Ost-Kongo) jeden Tag vergewaltigt werden, Dorfbewohner versklavt, getötet und Kinder von den Milizen zu Mittäter gemacht werden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      @Stahn: Was ist daran ein Widerspruch? Es wird weltweit geschäftet. Nur die schäbigsten Völker verwenden die Geschäftstüchtigkeit gegen sich selber. Es gibt auch andere arme Gebiete auf der Welt, viel zu viele sogar, doch in den wenigsten entstehen bewaffnete Konflikte gegen die eigene Bevölkerung dabei. Unsere Gesellschaft müsste selbstsicherer die Meinung vertreten: hey, Afrika, ich brauche deine Ware, bezahle dafür, alles andere machst du mit deinen Leuten aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Fässler  (BsfHk)
    Hoffnungslosigkeit begegnet man nicht mit Nichtstun. Gerade diese Woche sind lokale Helfer und Ausländer auch aus der Schweiz im Ostkongo unterwegs, um den Hilfsbedürftigen zu helfen. Nicht jeder kann dies finanziell unterstützen oder gar dorthin gehen. Aber beten für eine Verbesserung der Situation kann jeder!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Wo Menschen viel beten und Kirche sehr stark ist, sind die Menschen arm. Beten kann aber sicher nicht Schaden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen