Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Was ist über die «Neue IRA» bekannt? abspielen. Laufzeit 02:53 Minuten.
02:53 min, aus Rendez-vous vom 23.04.2019.
Inhalt

Gewalt in Nordirland Was über die «Neue IRA» bekannt ist

Die «Neue IRA» hat sich für die Tötung der Journalistin Lyra McKee entschuldigt. Die Schüsse in der nordirischen Stadt Derry in der Nacht auf Karfreitag galten angeblich der Polizei.

Die «Neue» Irisch-Republikanische Armee formierte sich vor sieben oder acht Jahren aus diversen, älteren Splittergruppen der ursprünglichen IRA. Diese hatte im Verlaufe des nordirischen Friedensprozesses abgerüstet, existiert aber wohl in Schattenform weiter.

Die «Neue IRA» zettelte im letzten Sommer Krawalle in Londonderry (auch Derry) an, wo sie vermutlich über den grössten Rückhalt verfügt. Ihre Mitläufer schikanierten die Bewohner eines isolierten protestantischen Quartiers.

Londonderry oder Derry?

Die nordirische Stadt wird von Grossbritannien offiziell sowie von der protestantischen Minderheit in der Stadt Londonderry genannt. Die katholischen und irischstämmigen Einwohner nennen die Stadt nur Derry.

Im letzten Januar zündete die Gruppe eine Autobombe vor dem Gerichtsgebäude in Londonderry. Nur durch ein Wunder kam niemand zu Schaden. Im März bekannte sich dieselbe Gruppe zu einer Reihe von Sprengsätzen, die per Post an Adressen in London und Glasgow versandt worden waren.

Schüsse im Verlauf eines Strassenkrawalls

Am letzten Donnerstagabend führte die nordirische Polizei Razzien im Creggan-Quartier von Londonderry durch, wo die «Neue IRA» prominent vertreten ist. Die Sicherheitskräfte befürchteten Anschläge über die historisch befrachteten Ostertage.

Denn dann gedenken irische Republikaner der Osterrebellion von 1916 gegen die damalige britische Herrschaft. Aus Protest gegen die Razzien zettelte die «Neue IRA» einen Strassenkrawall an, in dessen Verlauf die Journalistin Lyra McKee erschossen wurde.

Blumen an einem Laternenpfahl an einer Strassse.
Legende: In der Nacht auf Freitag wurde Lyra McKee in Londonderry erschossen. Reuters

Rund 200 militante Anhänger

Die Täter wähnen sich in den Fussstapfen der IRA. Ihre Zahl wird von Polizeiquellen auf rund 200 Personen geschätzt, teils unbelehrbare Anciens Combattants, teils neue Rekruten. Sie lehnen das Friedensabkommen vom Karfreitag 1998 ab und beharren auf der gewaltsamen Vertreibung der britischen Staatsorgane aus Nordirland.

Diese Haltung findet auf beiden Seiten der irischen Grenze nur noch minimalen politischen Rückhalt – die Polizei vermeldet denn auch eine ungewöhnlich intensive Zusammenarbeit der lokalen Bevölkerung mit den Ermittlern.

Die Splittergruppen sind in der Regel von Polizeispitzeln durchsetzt, sei es irischen oder nordirischen Agenten, die oft in der Lage sind, Anschläge zu verhindern.

Unsichere Zeiten in Nordirland

Nordirland hat seit über zwei Jahren keine eigene Regierung mehr. Das politische Vakuum erlaubt Gruppen wie der «Neuen IRA», im Trüben zu fischen. Sie wissen, dass sich mehr und mehr nordirische Katholiken und Nationalisten vom britisch-nordirischen Staat abwenden, den sie für gescheitert halten.

Die Befürchtung, dass der Brexit die Bande zwischen Nordirland und der Republik Irland zerschneiden könnte, nährt den Wunsch nach einer irischen Wiedervereinigung – allerdings bestimmt nicht mit den Methoden der «Neuen IRA».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.