Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Gipfel ohne Durchbruch Trump über Kim: «Ich habe Vertrauen in ihn»

Enttäuschung in Hanoi: Nach vielen grossen Worten endet der Gipfel von Trump und Kim ohne jede konkrete Vereinbarung.

Legende: Video Korea-Gipfel gescheitert abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.02.2019.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim ist ohne Resultat zu Ende gegangen.
  • Die USA und Nordkorea wollen die Gespräche fortsetzen.
  • Der US-Präsident zeigte sich zuversichtlich, die Differenzen überbrücken zu können.

Mit dem Scheitern des Gipfels zwischen Donald Trump und Kim Jong-un haben sich die Hoffnungen auf eine baldige atomare Abrüstung Nordkoreas zerschlagen. Der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber konnten sich nach zweitägigen Gesprächen in Hanoi nicht einmal auf Minimal-Kompromisse einigen.

Das Treffen endete im Streit über Abrüstung und Aufhebung von Sanktionen. Trump sagte: «Ich hätte etwas unterschreiben können. Aber es ist besser, etwas richtig zu tun, als schnell.»

«Wir werden weiterarbeiten»

Trump zufolge bestand sein Gegenüber darauf, dass alle Sanktionen gegen sein Land komplett aufgehoben werden. «Wir konnten das nicht tun», sagte Trump. «Sie waren bereit, einen grossen Teil der Bereiche atomar abzurüsten, die wir wollten. Aber wir konnten nicht alle Sanktionen dafür aufheben. So werden wir weiterarbeiten und sehen.»

Legende: Video Kims Atomprogramm sind seine Lebensversicherung abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.02.2019.

Nordkorea wiedersprach der Erklärung des US-Präsidenten für das Scheitern des Gipfels. Der nordkoreanische Aussenminister Ri Yong Ho sagte in einem seltenen Auftritt vor Journalisten, sein Land habe im Gegenzug für atomare Abrüstung nicht die Aufhebung aller, sondern nur eines Teils der Sanktionen gefordert.

Die angebotene atomare Abrüstung sei die weitreichendste Massnahme, die für sein Land derzeit machbar sei. Das Angebot werde sich auch dann nicht ändern, wenn die USA weitere Verhandlungen in der Zukunft vorschlagen würden.

Enttäuschung für Trump

Mit dem abrupten Ende haben sich die Chancen auf eine Friedenslösung für die koreanische Halbinsel wieder deutlich verringert. Der Konflikt gehört zu den gefährlichsten der Welt.

Legende: Video Die Einschätzung des SRF-Korrespondenten in New York abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.02.2019.

Für Trump, der durch belastende Aussagen seines Ex-Anwalts Michael Cohen unter Druck steht, bedeutet dies eine grosse Enttäuschung. Mit einem Erfolg auf internationaler Bühne hätte er von Negativ-Schlagzeilen zuhause ablenken können.

Überraschendes Scheitern

Pläne für einen dritten Gipfel – nach Singapur und Hanoi – gibt es derzeit nicht. Das Weisse Haus erklärte nur, die «jeweiligen Teams» wollten die Gespräche fortsetzen. China und Südkorea reagierten enttäuscht auf das Scheitern, drängten die USA und Nordkorea aber, ihren Dialog fortzusetzen.

Das Scheitern des Gipfels kam für viele überraschend. Noch kurz zuvor hatten sich Kim und Trump positiv über den Verlauf geäussert. Aber auch nach dem Scheitern fand der US-Präsident warmherzige Worte: «Wir mögen einander einfach. Wir haben eine gute Beziehung», sagte Trump. «Ich habe Vertrauen in ihn. Und ich nehme ihn beim Wort.»

Hunger im verarmten Land

Nordkorea ächzt unter den von den USA und der UNO verhängten Sanktionen, die nach den Atom- und Raketentests 2017 noch verschärft worden waren.

Legende: Video Die Einschätzung des SRF-Korrespondenten in Hanoi abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.02.2019.

Erst vergangene Woche hatte Nordkorea vor einer Hungersnot in dem verarmten Land gewarnt. Es fehlten rund 1.4 Millionen Tonnen Lebensmittel, heisst es in einem zweiseitigen Bericht Nordkoreas an die UNO.

Die Regierung müsse deshalb die Essensrationen für die Bevölkerung
fast halbieren.

Infografik: Nordkoreas Raketen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Nordkorea hat nur wiederholt was sie immer sagten. Warum manche US Kommentatoren das als Überraschung bezeichnen, verstehe ich nicht. Dennoch, bezüglich gefährlich, vor zwei Jahren schien Nordostasien kurz sehr gefährlich, derzeit halte ich aber Iran-Israel und wieder Indien-Pakistan für deutlich heikler. Ausser dem Iran haben alle genannten illegal Atomwaffen entwickelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Und wieder ein Schuss ins eigene Knie. Da wollte der "Greatest ever" seine innenpolitischen Misserfolge, mit einem aussenpolitischen Erfolg vertuschen, aber das ging erneut in die Hose. Jetzt kann er sich ja voll, dem Cohen und Muller widmen. Bin gespannt.;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Trump will immer nur "de füfer unds Weggli" wie wir die USA kennen. Da macht ihm Kim Yong Un richtigerweise einen Strich durch die Rechnung. Es wäre mehr als anständig gewesen von Trump, die Sanktionen in Nordkorea zu lockern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen