Zum Inhalt springen

Header

Audio
GB: Die Queen und ihr Reichtum
Aus SRF 4 News aktuell vom 11.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:57 Minuten.
Inhalt

Grossbritannien Die Queen hat politisch nichts zu melden, oder?

Der «Guardian» hat aufgedeckt, dass die Queen sich in den Gesetzgebungsprozess eingemischt haben soll.

Recherche des «Guardians»: Die Zeitung «The Guardian» berichtet, dass ein Anwalt von Königin Elisabeth 1973 bei einem Gesetzesentwurf interveniert haben soll. Das Gesetz wollte Unternehmen verpflichten, die Identität ihrer Aktionäre preiszugeben. In das Gesetz sei danach ein Passus eingefügt worden, um der Regierung die Möglichkeit zu geben, die Pflicht zur Offenlegung aufzuheben, wenn es sich bei den Anteilseignern um Staatsoberhäupter handelte. Formell gesehen ist die Queen das Staatsoberhaupt von Grossbritannien.

«Peinlich»: Gemäss den Dokumenten – es handelt sich laut SRF-Korrespondentin Henriette Engbersen um Korrespondenzbriefe – die der Guardian veröffentlichte, habe die Queen sich Sorgen gemacht, es könnte «peinlich» sein, sollte der Umfang ihres privaten Vermögens bekannt werden.

Die königliche Familie im Jahr 1960 vor dem Schloss Balmoral in Schottland.
Legende: Die königliche Familie im Jahr 1960 vor dem Schloss Balmoral in Schottland. Keystone

Die Sache mit den Verkehrsregeln: Gemäss anderen Dokumenten des «Guardians» soll die Königin erfolgreich interveniert haben, so dass gewisse Verkehrsregeln auf ihren königlichen Gütern Balmoral und Sandringham nicht gelten.

Der Queen’s Consent: Gewisse Gesetzesentwürfe werden der englischen Königin vorgängig vorgelegt. Es sind jene, die Interessen der Monarchie betreffen könnten. Diese Tradition heisst Queen’s Consent. Gemäss dem Guardian sind der Königin seit 1952 auf den Thron kam 1062 Gesetzesentwürfe vorgelegt worden.

Der Royal Assent: Der Queen's Consent darf nicht mit dem Royal Assent verwechselt werden. Der Royal Assent ist bei jedem Gesetz notwendig, bevor es in Kraft treten kann. «Die Queen hat noch nie ein Gesetz zurückgewiesen», so Engbersen. Seit der Krönung im Jahr 1952 waren es über 1000 Gesetzesentwürfe, mindestens 1062.

Monarchie hält sich zurück: Beide Instrumente geben der Königin theoretisch das Recht, die Gesetzgebung zu blockieren. Davon wird jedoch seit Jahrhunderten kein Gebrauch mehr gemacht.

Die Reaktion des Palasts: Eine Palastsprecherin sagte auf Anfrage einer Nachrichtenagentur, dass jegliche Behauptung des «Guardian», wonach gefolgert werden könnte, dass die Queen einen Gesetzentwurf blockiert oder geändert hat, inkorrekt sei.

Die Reaktion der Öffentlichkeit: «Diese Enthüllungen haben nicht für extrem hohe Wellen gesorgt», sagt die Korrespondentin. Und sie ergänzt: «Auch wenn die britischen Steuerzahler einen gewissen Betrag an das Königshaus leisten, belegen Untersuchungen, dass das Königshaus am Ende der britischen Wirtschaft mehr Einnahmen als Ausgaben generiert, dies auch durch den Tourismus.»

Video
Aus dem Archiv: Royaler Hochzeitstag
Aus Glanz & Gloria vom 20.11.2019.
abspielen

SRF 4 News, 10.02.2021. 08:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Da hatte ein Journalist im Lockdown zu viel Zeit zum Recherchieren.
    Die Monarchie geniesst grosse Zustimmung in UK.
    Eine Monarchie ist gerade in der heutigen Zeit eine gute Staatsform.
    Wer Monarchie nicht kennt/versteht, sollte sie nicht beurteilen.
    Vernehmlassung gibt es ja auch in CH.
    Den Royal Consent gibt es auch in anderen Staaten, zB bei unseren Nachbarn in Liechtenstein. Dort hat der ehemalige Fürst auch ein einziges Mal einem Gesetz die Zustimmung verweigert (vor über 50 Jahren)
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Man merkt das Trump den Medien fehlt, dass man solche Geschichten und Bagatellen über die alte Dame ausgraben muss.
  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Dieses Puppentheater spühlt dem Vereinigten Königreich wie im Artikel erwähnt Geld in die Kassen. Das Königshaus spielt gerne mit und lebt ganz ordentlich davon. Who cares?