Zum Inhalt springen

Header

Baerbock.
Legende: Keystone
Inhalt

Grüne Partei in Deutschland Für die Grünen geht Baerbock ins Rennen ums Kanzleramt

  • Der Vorstand der deutschen Grünen schlägt Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin vor. Dies teilte Co-Parteichef Robert Habeck mit.
  • Die endgültige Entscheidung fällt auf dem Grünen-Parteitag vom kommenden 11. bis 13. Juni. Die Zustimmung gilt aber als sicher.

«Wir kämpfen um das Kanzleramt», sagte Robert Habeck, der Co-Chef der Grünen. Es könne aber nur eine Kanzlerkandidatin für die Partei geben, und dies werde Co-Chefin Annalena Baerbock. «Wir beide wollten es.»

Baerbock fordert Mut zu Änderungen

Die 40-jährige Baerbock sagte, es solle ein neues Kapitel für die Partei aufgeschlagen werden. Es müsse nun Mut zu Änderungen geben. «Klimaschutz ist die Aufgabe unserer Zeit.» Dies werde der Massstab für eine neue Regierung werden.

Mit der Entscheidung enden monatelange Spekulationen. Die Partei hatte die Klärung der Kandidatenfrage ihren beiden Parteivorsitzenden Baerbock und Habeck überlassen, die sich geräuschlos untereinander verständigten

Die Grünen haben sich angesichts der seit 2018 hohen Umfragewerte erstmals in ihrer mehr als 40-jährigen Parteigeschichte für eine Kanzlerkandidatur in Deutschland entschieden. Derzeit sind sie mit mehr als 20 Prozent zweitstärkste Kraft hinter den Christdemokraten von CDU/CSU und vor den Sozialdemokraten.

SRF-Korrespondent Peter Voegeli: «Die Grünen haben dazugelernt»

Box aufklappenBox zuklappen

SRF News: Warum ziehen die Grünen Annalena Baerbock Robert Habeck vor?

Peter Voegeli: Die Grünen haben zwei ebenbürtige Persönlichkeiten zur Auswahl, die in den Meinungsumfragen fast gleichauf liegen. Aber bei den Grünen ist immer eine Frau auf dem ersten Listenplatz, sie verstehen sich als Feministinnen-Partei. Es wäre der Basis also nicht vermittelbar gewesen, bei dieser Ausgangslage auf Habeck zu setzen. Das ist auch ein Unterschied zwischen den beiden: Baerbock mobilisiert die Parteibasis besser. Habeck hätte aber vielleicht den Vorteil gehabt, über die Basis hinaus etwas mehr Strahlkraft zu haben.

Die Union aus CDU und CSU streitet um die Kanzlerkandidaten Armin Laschet oder Markus Söder. Wie stark profitieren die Grünen davon?

Wenn man auf die Umfragen schaut, dann profitiert die Union selber von ihrem Streit: Sie steigt in den Umfragen von 27 auf 31 Prozent. Aber ich denke, das ist der Aufmerksamkeit geschuldet, die dieser Streit generiert. Er wird ihr schaden, während die Grünen davon profitieren, dass sie die Kanzlerfrage unter vier Augen regeln, und nicht wie die Union unter vier Fäusten.

Haben die Grünen tatsächlich Chancen, die nächste Kanzlerin zu stellen?

Dass Baerbock Kanzlerin wird, ist im Moment noch wenig wahrscheinlich. Aber es ist nicht unmöglich, und die Union macht im Moment alles, um die Chancen der Grünen zu erhöhen. Die Grünen wiederum agieren sehr geschickt. Heute Vormittag hat Baerbock alles versprochen, was man versprechen kann. Kitas sollen der schönste Ort sein. Das Land soll digitaler werden. Wenn ihre Töchter erwachsen sind, soll der Klimaschutz greifen. Es soll auch eine Zukunft für Industriearbeiter geben. Rhetorisch hat sie auch bei Barack Obama abgeschaut, als sie sagte:

«Demokratie lebt vom Wechsel. Ja, ich war noch nie Kanzlerin, auch noch nie Ministerin. Ich trete an für Erneuerung. Für den Status quo stehen andere.»

Sie nimmt so dem Vorwurf den Wind aus den Segeln, dass sie keine Erfahrung in Regierungsämtern hat. Auch Obama war ja erst relativ kurz Senator gewesen bei seiner Präsidentschaftskandidatur. Also: Die Grünen haben auch taktisch viel dazugelernt.

SRF 4 News, 19.04.2021, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

75 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Kotthaus  (Alcheringa)
    Viele Deutsche habe Merkel satt und Laschet wirkt wie Merkel in Männlich.
    Ich sehe für die Grünen gute Chancen die Kanzlerin zu stellen.
    Allerdings müssen sie raus aus ihrer Verbotskultur um von der breiten Masse akzeptiert und gewählt zu werden.
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Ein Paradigmenwechsel tut not. Seit der Antike, ob bei den Griechen oder Römern war Politik stehts ein Ringen um persönliche Vorteile, Macht und Stellung. Also eigentlich wäre sie diesbezüglich wohl nicht die schlechteste Wahl. Insbesondere wenn man den Hahnenkampf bei der CDU/CSU sieht ;-).
    1. Antwort von Christian Baumann  (Christian Baumann)
      Ich wünsche mir nichts mehr als dass ein Grünes Kücken die konservativen Gockel in den Bundestagswahlen vorführt; und war zwar richtig!
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Wie sagte Martin Schulz von der SPD: Die einzige Führungserfahrung, die Annalena Baerbock vorzuweisen hat, resultiert aus der Führung ihres persönlichen Büros in Berlin als Abgeordnete des Bundestages. Tja, wenn dem so ist, dann 'guet Nacht am sächsi'. Und abgesehen davon: Für ein so wichtiges und gewichtiges Land in Europa, wie es Deutschland ist, kann ich mir das 'Greenhorn' und politische Leichtgewicht Baerbock beim besten Willen nicht als Kanzlerin vorstellen.
    1. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Ausgerechtet Martin Schulz garantiert gestartet und krachen versagt. Da hat im seine politische Erfahrung auch nicht geholfen. Ich denke er ist der falsche um sowas zu beurteilen.
    2. Antwort von Werner Gerber  (1Berliner)
      Liebe Claudia Beutler, geben Sie’s auf alte lern- und faktenresistente Männer überzeugen zu wollen. Verlorne Liebesmüh. Als Dozent für junge Führungskräfte muss ich Ihnen leider bestätigen, dass mein Geschlecht immer mehr ins Hintertreffen gerät. Die Frauen sind im Durchschnitt einfach besser. Da ist Habeck eine wunderbare Ausnahme von sozialer Kompetenz.