Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grünes Licht für Impfstoff «Die Länder werden wieder mit Astra-Zeneca impfen»

Verschiedene Länder, darunter Deutschland, Italien oder Frankreich, haben die Impfungen mit Astra-Zeneca vorübergehend gestoppt. Es kam bei einigen wenigen Geimpften zu schweren Blutgerinnseln. Wobei bislang in keinem Fall der kausale Zusammenhang zu Impfung hat nachgewiesen werden können.

Am Nachmittag hat die Europäische Arzneimittel Agentur EMA darüber informiert, wie sie den Impfstoff bewertet und erklärt, dass der Impfstoff sicher sei, die schweren Thrombosen selten. Man könne den Zusammenhang zwar nicht ausschliessen, aber auch nicht nachweisen. Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler ist überzeugt, dass nun auch diejenigen Länder wieder mit dem Impfen beginnen, welche Astra-Zeneca zuvor ausgesetzt hatten.

Thomas Häusler

Thomas Häusler

Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Häusler ist Wissenschaftsredaktor bei SRF. Er hat in Biochemie doktoriert und eine Weiterbildung in Wassermanagement an der Uni Genf absolviert. Seit 2013 ist er Leiter der Wissenschaftsredaktion.

SRF News: Kann man dem Astra-Zeneca-Impfstoff vertrauen?

Thomas Häusler: Die Entscheidung war heikel. Die EMA hat deshalb viele Spezialisten aus einigen Ländern herbeigezogen und zieht nun ein differenziertes Fazit. Für die meisten gemeldeten Gerinnungsstörungen gebe es keine Hinweise, dass der Impfstoff verantwortlich sei. Diese seien bei den Geimpften sogar seltener als in der Bevölkerung, und eben nur eine sehr seltene, ganz spezielle Gerinnungsstörung. Diese könnte mit der Impfung zusammenhängen, das weiss man noch nicht. Das werde aber weiter untersucht. Diese Fälle seien aber eben derart selten, dass der klare Schluss gezogen werden kann: Der Impfstoff ist sicher. Sein Nutzen überwiegt das Risiko um ein Vielfaches.

Die EMA erklärt, sie wolle die Bevölkerung über die Risiken informieren, den weiteren Verlauf genau beobachten und die Fälle prüfen. Reicht das?

Ja, sie will vor allem diese ganz seltenen Vorfälle noch ganz genau untersuchen. Man hat hier bereits Vermutungen. Und es kann sein, dass es später vielleicht Empfehlungen für spezielle Gruppen geben könnte, was sehr wichtig wäre. Wenn nun Ärzte und Geimpfte über mögliche Symptome aufgeklärt werden, hilft das, weil man es frühzeitig erkennen kann.

Werden die europäischen Länder, die die Impfung ausgesetzt haben, wieder damit anfangen?

Ja, an der Untersuchung haben Fachleute aus den betroffenen Ländern mitgearbeitet. Ich denke, dass diese Länder nun dem Entscheid vertrauen. Vor allem auch, weil die Fachleute noch einmal klar gesagt haben: Dieser Impfstoff rettet viele Leben. Jeder Tag, an dem nicht geimpft werde, koste also Leben. Ob jetzt in einzelnen Ländern Regierungen aus innenpolitischen Gründen vielleicht trotzdem anders entscheiden wird, kann man aber nicht anschliessen.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Echo der Zeit, 18.3.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonathan Fay  (JonathanFay)
    Ich bin grundsätzlich klar für impfen, auch Covid. Aber mit diesem AZ Impfstoff lieber nicht.
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    WHO, EMA, praktisch alle med. Behörden und Ärzte hatten sich für AZ ausgesprochen ... doch die Gesundheitsminister von ein paar EU-Staaten beschlossen, das Impfen auszusetzen - obwohl sonnenklar war, dass das Nicht-Impfen deutlich mehr Schaden verursacht als allfällige Nebenwirkungen. Ich nenne das politische Feigheit und Inkompetenz.
    Und dass nach dem Entscheid von DK andere Staaten nachziehen ohne sachliche Analyse und nur aus Furcht vor allfälligen Klagen - erneut Inkompetenz / Feigheit.
    1. Antwort von Mike Steiner  (M. Steiner)
      Nein, Herr Wagner, es ist bloss die Kapitulation vor dem verblödeten Mob, der heutzutage aufgrund des medialen Overkills ja gar nicht mehr weiss, wo oben und unten ist...
  • Kommentar von Petar Jovic  (Petar)
    Und bei wie vielen Coronatoten war WIRKLICH der Zusamnenhang klar dass es Corona war und der betroffene nicht einfach MIT Corona starb.. Lustig wie da die Perspektiven getauscht werden.