Zum Inhalt springen

Header

Video
So funktioniert der humanitäre Kanal
Aus News-Clip vom 30.01.2020.
abspielen
Inhalt

Hilfsmittel für Iran Erfolgreicher Probelauf für humanitären Kanal der Schweiz

  • Der sogenannte «humanitäre Kanal» in den Iran hat den Probebetrieb aufgenommen, teilt das Seco mit.
  • Der Kanal soll helfen, die Bevölkerung des Iran mit notwendigen Gütern aus der Schweiz versorgen zu können, ohne US-Sanktionen zu verletzen.

Damit die Bevölkerung in Iran mit genügend Lebensmitteln, Medikamenten und auch medizinischen Geräten versorgt werden kann, ist das Land auf humanitäre Lieferungen angewiesen. Und diese Lieferungen kommen auch von Schweizer Firmen. Doch wenn diese Produkte bezahlt werden sollen, ist oft keine Bank bereit die Zahlung abzuwickeln, wegen der Sanktionen der USA.

Deshalb hat die Schweiz seit Ende 2018 einen neuen Zahlungsmechanismus aufgebaut – in Zusammenarbeit mit dem Iran, den USA und ausgewählten Schweizer Banken und Unternehmen.

Die Zahlungen werden jeweils vom Staatssekretariat für Wirtschaft überprüft. Eine erste Testzahlung sei erfolgreich durchgeführt worden: Eine Lieferung von Medikamenten wurde mit dem neuen Zahlungsmechanismus bezahlt, meldet der Bund. Es habe sich dabei um Krebsmedikamente sowie Medikamente, die bei Organtransplantationen benötigt werden, gehandelt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "SECO-Verantwortliche"? Und wann zeigt die Schweizer Regierung endlich Einsicht, "Rückgrat" und Verantwortungsbewusstsein, indem sie effektiv ehrliche Weltwirtschafts-Politik macht und endlich die - aus skrupelloser Habgier - Menschenleben- und existenzen zerstörenden, Flüchtlingsströme fördernden, "Kriegsmaterial-Blut-Geschäfte" stoppt und einstellt? Neutralität? Humanität?, Unabhängigkeit? Freiheit?
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Die Schweiz hat einen Zahlenmechanismus aufgebaut, welcher auch durch die EU versucht wurde. Ist gescheitert. Warum wissen wir nicht. Aber jetzt wird oben geschrieben, in
    Zusammenarbeit mit Banken und Unternehmen ist es gelungen,und in Zusammenarbeit mit den USA, um die Sanktionen nicht zu umgehen. Grossartig, dass es gelungen ist. Aber
    Ist es nicht ein Widerspruch zu den Sanktionen ?
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Bitte Korrektur : Zahlungsmechanismus. Danke
  • Kommentar von Sebastian Mallmann  (mallmann)
    Ohne US-Sanktionen zu verletzen? Die einzige Verletzung, die ich sehe, wird durch ebendiese Sanktionen begangen. Und zwar die Verletzung des Völkerrechts.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Völlig richtig. Aber warum reduzieren dann die USA nicht diese irrsinnigen
      Sanktionen selbst, auf ein vernünftiges Mass?