Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Temperaturen über 30 Grad bleiben bis Mittwoch
Aus Meteo vom 07.08.2020.
abspielen
Inhalt

Hoch «Detlef» Die Hitze hat ganz Europa im Griff

Die Schweiz ächzt unter der Hitze: Der Bund hat seine Hitzewarnung am Samstag auf die Nordwestschweiz ausgeweitet. Vielerorts bleibt es danach noch bis Mittwoch heiss. Doch Hoch «Detlef» sorgt auch im Rest von Europa für Temperaturen weit über 30 Grad. Ein Überblick.

Frankreich: In neun Départements – darunter auch in der Hauptstadt Paris – gilt derzeit die höchste Warnstufe des Wetterdienstes Météo France. Bereits am Freitag wurde laut Météo France eine Temperatur von 41.9 Grad im Südwesten des Landes erreicht. Am Samstag sollte es nun auch im Norden Spitzenwerte um die 40 Grad geben. Schon am frühen Samstagmorgen wurden an der Spitze des Eiffelturms 29 Grad gemessen. Die Millionenmetropole Paris wirkt leer – in Frankreich ist im August Ferienzeit, viele Bewohner blieben wegen der Hitze auch zu Hause. Die Behörden rieten dazu, körperliche Anstrengungen zu vermeiden und mit Angehörigen in Kontakt zu bleiben. Wegen hoher Ozonbelastung wurde der Autoverkehr in der Hauptstadt-Region erneut eingeschränkt.

Sonnenbad vor dem Eiffelturm.
Legende: In Paris lassen die Temperaturen ein Sonnenbad nur am Morgen oder am Abend zu. Die meisten ziehen auch dann den Schatten vor dem Eiffelturm vor. Keystone

Grossbritannien: Auch auf vielen Teilen der britischen Inseln war es bereits gestern ungewöhnlich heiss. In England wurde am Freitag der wärmste Augusttag seit 17 Jahren verzeichnet – mit einer Höchsttemperatur von 36 Grad in London-Heathrow. Die Menschen zogen in Scharen an die Küste, um sich abzukühlen. An einigen überfüllten Stränden in der südenglischen Grafschaft Dorset wurden Besucher abgewiesen. Rettungsschwimmer warnten vor tückischen Strömungen und anderen Gefahren, die an den britischen Küsten lauern. Die Briten sind das Baden in heimischen Gewässern kaum noch gewohnt. Doch viele verbringen in diesem Jahr ihren Urlaub zu Hause.

Strand von Bournemouth.
Legende: Tausende strömten bereits gestern an die Strände im Süden Englands – hier an den Strand von Bournemouth. Keystone

Italien: Weil gerade Ferienzeit ist und die Römer um das Klima im August wissen, sind die meisten im Urlaub gar nicht in der Hauptstadt. Die Daheimgebliebenen bleiben am Wochenende tagsüber in ihren klimatisierten Wohnungen oder fahren an den Strand von Ostia. Vor den Sehenswürdigkeiten in Rom schwitzen also fast nur Touristen, wegen der Corona-Krise allerdings deutlich weniger als normalerweise. Rund ums Kolosseum verkauften fliegende Händler Eis in Plastikflaschen. Die Restaurants versuchten es mit grossen Ventilatoren und kühlendem Wasserdampf für die Gäste erträglich zu machen.

Brunnen.
Legende: Die Brunnen der italienischen Hauptstadt Rom sind derzeit vor allem bei Touristen sehr beliebt, wie dieser auf der Piazza del Popolo. Keystone

Österreich: Den Jahreshitzerekord von Ende Juli mit über 37 Grad erreichten die Thermometer an diesem Wochenende in Wien bisher zwar nicht – bei bis zu 32 Grad war trotzdem nicht nur den Fiaker-Pferden vor der Hofburg warm. Pech für die Wiener: Im zentralsten Badegewässer der Stadt, der über 20 Kilometer langen Neuen Donau, herrscht gerade Badeverbot – der zum Hochwasserschutz künstlich angelegte Flussarm, in dem sonst Jung und Alt schwimmen, musste ausgerechnet diese Woche nach starkem Regen seiner Hauptaufgabe nachkommen, er wurde mit dreckigem Donauwasser geflutet. Die meisten städtischen Schwimmbäder – wegen Corona mit nur einem Drittel der üblichen Badegastkapazitäten – meldeten schon bis Samstagmittag Überfüllung.

Wien Donau.
Legende: Normalerweise sieht die Donau in Wien an solchen Tagen aus wie auf diesem Bild von Ende Juli. Doch an diesem Wochenende müssen die Wiener mit ihren anderen Schwimmbädern vorlieb nehmen. Keystone

Dänemark: Auch in Kopenhagen versammelten sich die Dänen zum gemeinsamen Schwitzen unter freiem Himmel, wenn auch bei knapp unter 30 Grad. Sowohl im Strandpark Amager direkt am Öresund als auch in den innerstädtischen Parks am Wasser – wie etwa am Ufer des beliebten Stadtteils Islands Brygge – liessen Einwohner wie Touristen in Scharen die Sonne für sich scheinen. In den meisten Fällen wurde sorgfältig auf die coronabedingte Einhaltung des Mindestabstands zu Nebenmann oder Nebenfrau geachtet.

Strandpark.
Legende: Lässt dänische Kinderherzen derzeit höher Schlagen: der Strandpark Amager in Kopenhagen. Keystone

SRF4 News, 8.8.2020, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Gegen schöne Sommertage habe ich grundsätzlich nichts - mit hochsommerlichen Temperaturen. Die lauwarmen Abende sind auch sehr schön. Andererseits gibt es verschiedene Menschen, die diese Hitzeperioden nicht gut ertragen. Und dass seit vielen Jahrzehnten der Mensch tüchtig die Atmosphäre mitangeheizt, ist unterdessen erwiesene Sache. Deshalb darf durch Freude über Sommertage das Bestreben, Klimaschutz anzustreben, nicht ausgelassen werden - aus Mitverantwortung für die Erde.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Der Klimawandel ist voll im Gang. Der Mensch heizt kräftig mit. Jene, die das leugnen, handeln schon allein durch das Leugnen des Klimawandels, erst recht durch die Weigerung Griffiges für Umwelt- und Klimaschutz zu tun, an den nachfolgenden Generationen. Die nett gesagt „eigentümliche“ Faszination des eigenen Portemonnaies kommt voll zum Tragen. Dieser „Virus„ erscheint mir schlimmer als der Covid19...
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Das hat der Sommer für gewöhnlich so an sich, dass wir ein paar heisse Tage erleben dürfen.
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Wie Sie, Herr Giger, - wie ich vermute- elegant versuchen, die Mitverantwortung des Menschen für den Klimawandel zu „umgehen“.... Aber eben, es gibt Leute, die das schon auch vermuten bzw. merken....