Zum Inhalt springen

Header

Audio
Potenziell 100 Millionen Covid-19-Fälle in Indien
Aus Rendez-vous vom 02.10.2020.
abspielen. Laufzeit 04:25 Minuten.
Inhalt

Hohe Dunkelziffer Über 100 Millionen Corona-Ansteckungen in Indien?

Forscher rechnen mit zig Millionen Corona-Ansteckungen in Indien – trotzdem ist eine «Herdenimmunität» noch weit weg.

Die Corona-Ansteckungen steigen nirgends so schnell wie in Indien. In nur elf Tagen hat das Land über eine Million neue Infektionen gemeldet. Mittlerweile gibt es sechs Millionen bestätigte Corona-Fälle. Forscher gehen aber von noch viel mehr aus.

Von potenziell über 100 Millionen Fällen ist die Rede. «Das ist keine Projektion in die Zukunft, wo Indiens Corona-Zahlen einmal landen könnten, sondern eine Berechnung aktueller Infektionen», sagt Bhramar Mukherjee, Virologin und Professorin für Bio-Statistik an der Universität von Michigan.

Enorm hohe Dunkelziffer

In Indien hätten sich zwanzig Mal mehr Leute mit dem Coronavirus infiziert als gemeldet wurden, sagt Mukherjee. Ihre Berechnungen erfolgen aus der Differenz zwischen der Anzahl an positiv getesteten Personen und den Antikörper-Tests in gewissen Gliedstaaten in Indien, so zum Beispiel in Neu-Delhi oder Mumbai.

Dort hatten zwanzig Mal mehr Menschen Antikörper entwickelt als positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Auf die gesamte Bevölkerung hochgerechnet kommt Mukherjee auf 100 Millionen Fälle in Indien. Eine Zahl, die aber nie verifiziert werden könne, sagt die Virologin. Dennoch würden ihre Rechenmodelle aussagen, wie gross die Dunkelziffer in Indien ist.

Wie verlässlich sind die Berechnungen?

Shahid Jameel, Virologe des Welcome Trusts, welcher dem indischen Departement für Biotechnologie unterstellt ist, hält wenig von solchen Rechenmodellen. «Es muss zwischen bestätigten und vermuteten Infektionen unterschieden werden», sagt Jameel. Bestätigte Corona-Infektionen seien lediglich jene, die positiv getestet wurden. Alle anderen Zahlen seien wenig glaubwürdig, da sie auf Extrapolationen berufen.

Doch mit den Tests ist es so eine Sache. Nicht alle sind gleich verlässlich. Indien setzt mehr und mehr auf eine einfachere und schnellere Testmethode, welche aber eine grosse Fehlerquote aufweist, warnt Jameel: Von 100 effektiv positiven Fällen würde der Schnelltest nur 50 bis 80 erkennen. «Zu wenig», sagt Jameel.

Covid-Test in Indien
Legende: Laut der Virologin Bhramar Mukherjee ist Indien schon längst das Land mit den meisten Corona-Fällen. Keystone

Indien testet mittlerweile eine Million Menschen pro Tag. Gemessen an der Bevölkerung Indiens von 1.3 Milliarden Menschen sei das immer noch relativ wenig, sagt Mukherjee von der Michigan Universität: In Indien seien bisher 62 Millionen Menschen getestet worden – weniger als 5 Prozent der Bevölkerung. In den USA hingegen wurden 30 Prozent der Bevölkerung getestet. Deswegen sei die Dunkelziffer in Indien um einiges höher als in den USA.

Herdenimmunität kein Thema

Doch was bedeutet es, wenn in Indien tatsächlich bereits 100 Millionen Menschen an Covid-19 erkrankt wären? Wäre Herdenimmunität der einzige Ausweg für Indien? Mukherjee winkt ab. Indien sei noch immer weit von einer Herdenimmunität entfernt: «100 Millionen Menschen wären immer noch weniger als 10 Prozent der Bevölkerung.»

Angehörige trauern in Neu-Delhi um einen Mann, der an Covid-19 gestorben ist.
Legende: Angehörige trauern in Neu-Delhi um einen Mann, der an Covid-19 gestorben ist. In keinem anderen Land haben sich so viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Reuters

Für eine Herdenimmunität bräuchte es drei bis vier Mal so viele Infektionen. Das hätte aber einen hohen Preis, denn bei einer so hohen Infektionsrate müsse man mit mindestens 670'000 Toten rechnen. Das wären etwa zehn Mal mehr als jetzt. Ein zu hoher Preis, sagt Jameel. Sein Rat: Nicht erst auf die Herdenimmunität warten, sondern eine Maske tragen – und zwar richtig.

Doch das machen nun, während der schrittweisen Aufhebung eines der strengsten Lockdowns der Welt, immer weniger. In Indien macht sich eine gewisse Fatigue gegenüber der Maskenpflicht und der weiteren Richtlinien bemerkbar. Zu früh.

Rendez-vous vom 02.10.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marion Knoth  (MarionK)
    Wann hört das endlich auf, dass Infizierte als Erkrankte bezeichnet werden?
    Das müsste doch nun jeder endlich begriffen haben, dass das nicht dasselbe ist.

    Abgesehen davon, dass streng genommen nicht mal jeder positiv Getestete als Infizierter bezeichnet werden dürfte, da zu einer Infektion eigentlich auch einmal Symptome gehören haben.
  • Kommentar von Dominic Müller  (Domi3)
    Indien hat knapp 1,4 Milliarden EInwohner und daraus lässt sich leicht berechnen, dass pro Jahr mindestens 20 Millionen sterben. Davon durch Corona bisher knapp 0,5 Prozent. Wenn ich vom Hungertod bedroht werde, interessiert mich Corona herzlich wenig.
  • Kommentar von Misra Namana  (Misra Namana)
    10% sind schon recht viel. Da Indien erst seit gut 3 Monaten betroffen ist, würde das bedeuten dass die Herdenimmunität in gewissen Spots oder Ballungszentren im Frühling erreicht werden wird (mit verstärkter Ausbreitung). Da wären wir dann noch weit davon entfernt.