Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Martin Aldrovandi zu den Reaktionen aus China abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 29.01.2019.
Inhalt

Huawei in den USA angeklagt «Man wirft den USA politisches und taktisches Kalkül vor»

Peking wirft Washington im Fall Huawei Kalkül und Taktik vor, wie China-Korrespondent Martin Aldrovandi erläutert.

Die Affäre um die in Kanada verhaftete Huawei-Chefin und die Spionage-Vorwürfe der USA an die Adresse des chinesischen Techkonzerns sorgen zunehmend für Verstimmung zwischen Washington und Peking. Wohin das führe, sei schwer abschätzbar, sagt SRF-Chinakorrespondent Martin Aldrovandi.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Die USA erheben happige Vorwürfe gegen Huawei. Es geht um Verschwörung, Diebstahl, schamloses Vorgehen. Hat der chinesische Technolgiekonzern auf die Anklage in den USA reagiert?

Martin Aldrovandi: Huawei hat die Vorwürfe aus den USA in einer Stellungnahme zurückgewiesen. Zudem hat auch das chinesische Aussenministerium bereits reagiert. Es bezeichnet das Vorgehen der USA als «Schmierenkampagne» und sagt, das Ganze sei politisch motiviert. Man werde die legitimen Interessen chinesischer Unternehmen in den USA schützen, heisst es aus Peking.

Die USA behaupten, Huawei arbeite teilweise im Auftrag der chinesischen Regierung. Wie eng sind die Beziehungen tatsächlich?

Das ist schwierig zu sagen. Huawei stellt sich auf den Standpunkt, eine private Firma und kein Staatskonzern zu sein. Auch sagte der Gründer und Präsident von Huawei, Ren Zhengfei, kürzlich, man schütze die Privatsphäre der Kunden und werde keine Daten an den Staat weitergeben – auch wenn dieser das verlangen würde. In der Tat ist Huawei eine private Firma, doch in China können sich keine Firmen gegen den Staat stellen. Wenn die Behörden etwas wollen, kann sich ein chinesisches Unternehmen der Kooperation nicht verweigern.

Viele Chinesen glauben, die USA fürchteten den technologischen Aufstieg Chinas.

Welche Rolle spielt der Technologie-Konzern Huawei in China?

Das Unternehmen ist sehr gross und erfolgreich – es beschäftigt 180'000 Mitarbeiter. Huawei ist der grösste Mobilfunk-Ausrüster der Welt, auch bei den Smartphones spielt der Konzern in China wie auch weltweit ganz vorne mit. Viele Chinesen glauben, die USA wollten China klein halten, weil man den wirtschaftlichen und technologischen Aufstieg des bevölkerungsreichsten Landes der Erde fürchtet. Gerade im Zusammenhang mit Huawei hört man diese Vorwürfe gegen die USA sehr oft – wohl deshalb, weil Huawei ein weltweit derart bekanntes Unternehmen ist.

Die Anklage gegen Huawei in den USA hilft den Beziehungen zwischen Washington und Peking sicher nicht.

Bald stehen neue Handelsgespräche zwischen den USA und China an. Laut den USA hat die Anklage gegen Huawei nichts mit dem aktuellen Handelsstreit zwischen den beiden Ländern zu tun. Wie beurteilt man das in Peking?

Man wirft den USA politisches und taktisches Kalkül vor – laut Peking ist an den Vorwürfen gegen Huawei nichts dran, die USA versuchten so bloss, Druck gegen China aufzubauen.

Welche Auswirkungen hat die Anklage gegen Huawei auf die Beziehungen zwischen China und den USA?

Sicher keine positiven. Man muss jetzt erst mal die nächste Runde der Handelsgespräche abwarten. Eine wichtige Frage ist auch, ob Kanada die Tochter Rens, die Huawei-Managerin Meng Whanzou, an die USA ausliefern wird. Doch trotz all der unklaren Faktoren lässt sich festhalten: Die Anklage gegen Huawei in den USA hilft den Beziehungen zwischen Washington und Peking sicher nicht.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich Müller  (Heinrich)
    China betreibt einen offensichtlichen und gut sichtbaren kommunistischen Staatskapitalismus mit imperialistischen Zügen, nicht immer Koscher und das geht meiner Meinung nach nicht. Zudem haben die Chinesen viel zu lange Nachsehen gehabt und dadurch schamlos westliche Unternehmen umgangen, kopiert und schliesslich ausgehöhlt. Die Verlockung "China-Markt" ist für viele westliche Firmen leider immer noch zu gross um Rückgrat zu zeigen. USA sind nicht mehr zu blöd um alles zu tragen und erdulden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
      Was hat denn China falsch gemacht? Wer hat ihnen denn hofiert im Geist der Globalisierung?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Brechbühl  (RoBre)
    Was wir gerade erleben, nennt man Wirtschaftskrieg. Die Frage ist nur, wie lange es noch geht, bis diverse zu den Waffen greifen. Wir alle könnten es stoppen, angefangen damit, dass wir aus diesen Ländern möglichst keine Produkte mehr kaufen. Das tut zwar weh, aber wäre ein Zeichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Deiss  (Erich Deiss)
    Snowden hat mit seinen Äusserungen nicht die Chinesen, sondern die USA gemeint. Aber dies wird im Heuchler-Westen totgeschwiegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen