Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Humanitäre Krise in Venezuela «Den Menschen vergammelt das wenige, was sie haben»

Legende: Audio «Die Lage in Venezuela ist sehr schlimm» abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.
04:43 min, aus SRF 4 News aktuell vom 12.03.2019.

In Venezuela hat das Parlament unter Führung des selbsternannten Präsidenten Juan Guaidó den Notstand erklärt. Grund dafür ist der grossflächige Stromausfall, der seit Donnerstag weite Teile des Landes lahmlegt.

Karen Naundorf

Karen Naundorf

Südamerika-Korrespondentin SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Karen Naundorf ist SRF-Korrespondentin in Buenos Aires. Sie hat in Berlin Kommunikation studiert und die Henri-Nannen-Journalistenschule absolviert.

SRF News: Was bringt es, dass das venezolanische Parlament den Notstand ausgerufen hat?

Karen Naundorf: Das Parlament verspricht sich davon die Möglichkeit, humanitäre und technische Hilfe ins Land zu holen. Aber wenn man ehrlich ist, bringt der Notstand nichts, denn das Parlament, in dem die Opposition die Mehrheit hat, ist seiner Funktionen enthoben. Die Macht im Land hat nach wie vor Nicolás Maduro. Da können Guaidó und sein Parlament so viele Massnahmen beschliessen, wie sie wollen. Es gibt niemanden, der sie derzeit durchsetzen kann.

Gesundheitsorganisationen berichten von Toten in Spitälern, weil die Menschen auf Dialysen angewiesen wären.

Die Abgeordneten fordern, dass das Stromproblem von internationalen Experten gelöst werden solle. Ist auch das Makulatur?

Das ist eine gute Frage, denn Maduros Regierung wird kaum internationale Experten, die von der Opposition ausgewählt wurden, ins Land lassen. Das Stromnetz in Venezuela ist in einem desolaten Zustand. Dazu kommt, dass viele Fachkräfte das Land verlassen haben. Selbst wenn Maduro das als Problem anerkennen sollte und selbst Hilfe aus dem Ausland holen will, wäre es schwierig. Ihm fehlt dafür das Geld, unter anderem wegen der Sanktionen etwa der USA.

Maduro vermutet einen Sabotageakt.
Maduro an seinem Regierungssitz
Legende: Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro will durchhalten. Keystone

Stromausfälle hat es früher schon ab und zu gegeben. Doch der jetzige ist der massivste. Warum ist das passiert?

Da gehen die Erklärungen weit auseinander. Guaidó gibt der Regierung von Maduro die Schuld. Der Grund seien Korruption und Misswirtschaft. Die Folge davon sei wiederum, dass das Stromnetz weder gewartet noch modernisiert worden sei. Konkret habe es ein Buschfeuer nahe einer Hochspannungsleitung gegeben. Daraufhin hätten sich Turbinen in einem Wasserkraftwerk abgeschaltet. Maduro hingegen vermutet einen Sabotageakt. Er will dafür Beweise vorlegen. Bis jetzt kennen wir diese nicht.

Teile des Landes sind noch von der Stromversorgung abgeschnitten. Es sind bereits Menschen gestorben. Wie schlimm ist die Lage?

Die ist tatsächlich schlimm, denn es geht nicht nur darum, dass das Licht weg bleibt. Wir sprechen über ein Land, in dem Nahrungsmittel ohnehin knapp sind. Wenn den Menschen das wenige, was sie haben, auch noch vergammelt, dann ist das eine Katastrophe.

Die humanitäre Situation ist kritisch und jeder Tag, den dieser Konflikt andauert, bedeutet für viele Menschen schlichtweg Hunger.

Immerhin haben sich die Menschen inzwischen in vielen Hochhäusern und Siedlungen zusammengeschlossen. Sie kochen zusammen. Sie machen nachts Patrouillen, um die Sicherheit zu garantieren, und helfen leicht Kranken und alleinstehenden Alten. Aber es fehlt an Trinkwasser, denn viele Tanks gerade in Hochhäusern füllen sich nicht, wenn der Strom wegbleibt. Gesundheitsorganisationen berichten von Toten in Spitälern, weil die Menschen auf Dialysen angewiesen wären. In den Leichenhäusern verwesen die Toten, denn dort fehlt der Strom für die Kühlung.

Was bedeutet das für die Machtverhältnisse in Venezuela?

Für den vergangenen Samstag hatten beide, Guaidó und Maduro, zu grossen Demonstrationen aufgerufen. Doch durch den Stromausfall kamen nur vergleichsweise wenige Menschen. Die meisten Venezolaner sind schlichtweg mit dem Überleben beschäftigt. Sie müssen Trinkwasser oder etwas zu essen besorgen. Zudem fährt in Caracas die U-Bahn nicht. Kurzfristig kann man sagen, der Stromausfall hat bisher Grossproteste eher vermieden als gefördert. Doch die Opposition baut darauf, dass die Wut gegen die Regierung wächst.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Stromausfälle dauern an

Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat auch den Dienstag und den Mittwoch zu arbeits- und unterrichtsfreien Tagen erklärt. In diesen 48 Stunden solle weiter daran gearbeitet werden, die Versorgung mit Elektrizität wiederherzustellen, sagte er in einer Ansprache.

Seit Donnerstagabend gibt es in Teilen des Krisenlandes keinen Strom mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Keller (Note)
    Ich empfehle den aktuellen Artikel von der Zeitung Le Monde diplomatique zu lesen "Was will die Opposition in Venezuela". Das hilft zwischen den realen Problemen und den von der Presse überhöhten zu unterscheiden. Da gibt es natürlich keine Kinderfotos und Tränendrüsen, sondern nur das Aufzeigen der verschiedenen Positionen im Land. Materiell gilt es primär aber immer noch die milliardenschweren Sanktionen aufzuheben, der Rest können die inländischen Parteien miteinander ausfechten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Renevey (weissdassichnichtsweiss)
    Was sind das für Menschen, die aufgrund eines Hasses auf alles Soziale ein solches (angeblich reicht da schon) Leiden von unschuldigen Menschen gutheissen? Und immer mit der gleichen Leier? Ich schäme mich schon bald dieser Rasse anzugehören...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anita Rusterholz (Anita Rusterholz)
    Schlimm, wenn das Trinkwasser zur Mangelware wird. Für die Nieren reinstes Gift. So werden wohl noch mehr Menschen an Niereninsuffizienz leiden und ohne Strom werden die Menschen, nicht nur die die an der Dialyse angeschlossen werden müssten, auch jene mit akuten Erkrankungen in den Spitälern sterben. Traurig, wie dem Volk geschieht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabian Kaufmann (Greenhorn7000)
      Sogar Jimmy Carter (Ex-US-Präsident) fordert die Sanktionen aufzuheben. Er sagt, dass selbst wenn man gegen eine Regierung sei, man damit sowieso immer nur die Ärmsten treffen würde. Und man gebe auch der Regierung die man treffen wolle sogar noch mehr Rechtfertigung. Weise Worte!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen