Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Man kann nie aus diesem Backstop rauskommen» abspielen. Laufzeit 06:26 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 24.01.2019.
Inhalt

Im Auge des Brexit-Sturms Er muss die Suppe mit auslöffeln

Der Tory-Politiker Greg Hands war mal gegen den Brexit, jetzt ist er dafür: Innenansichten aus dem britischen Unterhaus.

Der konservative Politiker Greg Hands muss gemeinsam mit dem britischen Unterhaus einen Weg aus dem Brexit-Chaos finden. Hands erklärt, wie ein vertragsloser Zustand zwischen London und Brüssel – also ein harter Brexit – noch verhindert werden kann.

Greg Hands

Greg Hands

Tory-Politiker im britischen Unterhaus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Tory-Abgeordnete vertritt die Londoner Stadtkreise Chelsea und Fulham seit 2010 im britischen Unterhaus. In dieser Funktion muss er über den Brexit mitentscheiden.

SRF News: Wünschten Sie sich manchmal, das Referendum 2016 wäre in Ihrem Sinne ausgegangen?

Greg Hands: Ich habe damals für die Remain-Kampagne gekämpft. Das britische Volk hat aber mit klarer Mehrheit für den Brexit gestimmt. Das sollten wir als Demokratie akzeptieren, auch wenn wir mit Volksabstimmungen keine so grosse Tradition wie die Schweiz haben. Die Wahlbeteiligung war hoch und das britische Volk hat sich gegen die EU-Mitgliedschaft ausgesprochen.

Letzte Woche haben Sie gegen das Abkommen mit der EU gestimmt. Warum?

Erstens: Aus der Backstop-Regelung kommen wir nie wieder raus (diese soll eine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland verhindern, Anm. d. Red.). Nach Dezember 2020 würde dieser höchstwahrscheinlich gelten. Das Vereinigte Königreich kann nach Artikel 50 des Abkommens die EU verlassen – aber den Backstop nicht.

Zweitens: Die Stellung von Nordirland. Dort leben zwei Millionen Menschen. Sie haben derzeit keine demokratische Mitsprache beim Backstop. Wenn Grossbritannien eine andere Lösung anstrebt, müssten wir Nordirland quasi in der EU zurücklassen – in der Zollunion, im Binnenmarkt und so weiter. Unser Land wäre gespalten. Als ob die Schweiz Schaffhausen zurücklassen müsste. Das geht nicht in einem souveränen Land.

Wenn man keinen Sitz am Tisch hat, ist man wahrscheinlich auf der Speisekarte.

Drittens: Eine Zollunion mit der EU wäre sehr unvorteilhaft für Grossbritannien, wenn wir nicht mit am Tisch sitzen. Wenn man keinen Sitz am Tisch hat, ist man wahrscheinlich auf der Speisekarte.

Trotzdem haben Sie Premierministerin May Ihr Vertrauen ausgesprochen. Glauben Sie, dass sie bis zum 29. März eine akzeptable Lösung finden kann?

Mit etwas gutem Willen in Brüssel sollte das möglich sein. Denn auch dort braucht man ein Abkommen. Sollte der Backstop nachverhandelt werden, besteht eine Möglichkeit, dass das Abkommen durch das britische Unterhaus kommt.

Kann man sagen, dass die EU zu gut verhandelt hat?

Brüssel hat sich selbst übervorteilt, man könnte auch sagen zu hoch gepokert. Das Abkommen muss vier Hürden überwinden: die britische Regierung, das britische Unterhaus, den EU-Rat und das europäische Parlament. Brüssel hat sich selber zu dem Abkommen gratuliert. Aber ohne Zustimmung unseres Unterhauses wird es kein Abkommen geben. Jetzt braucht es Bewegung von Brüssel, damit beide Seiten zufrieden sind.

Brüssel sagt, dass man keine Rosinenpickerei betreiben kann. Grundsätze wie die vier Freiheiten müssten eingehalten werden. Ansonsten würden auch von anderen EU-Staaten oder etwa der Schweiz Sonderwünsche laut.

Die «Rosinenpickerei» ist ein Mythos. Wir haben gesagt, dass wir weder im Binnenmarkt noch in der Zollunion bleiben. Es geht um den Backstop. Dieser war nie einer der Hauptsäulen der EU.

Im Moment scheint sich Brüssel nicht bewegen zu wollen. Würden Sie als Abgeordneter das Risiko eines harten Brexit ohne Abkommen eingehen?

In der britischen Bevölkerung glauben immer mehr Menschen, ein «No Deal» wäre gar nicht so schlimm. Sie haben langsam genug von Brüssels starrer Haltung. Ein «No Deal» wäre mit Schwierigkeiten behaftet. Diese könnten aber überwunden werden.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Soeben hat der Chef von Airbus den Briten mitgeteilt dass die Fluegel der Airbus Flugzeuge auch von anderen Firmen ausserhalb Grossbritaniens hergestellt werden koennen. Man kann ja verschiedener Meinung sein ueber die EU aber das Luegentheater um den Brexit wird diesem Land immensen Schaden zufuegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Interessant, dass die Kanalinseln auch nicht zur EU gehören, dennoch gehören diese zur EU-Zollunion. Die Kanalinseln sind weder ein Teil des Vereinigten Königreichs noch eine Kronkolonie, sondern direkt als Kronbesitz der britischen Krone unterstellt.
    Die Kanalinseln sind mit mehr als 100 Finanzinstituten und 352 Versicherungsunternehmen (Stand: 2008) ein bedeutender Finanzplatz und gelten bis heute als attraktive Steueroase. Steht so auf Wikipedia. Erstaunlich, dass das geduldet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Fasnacht  (FCB Forever)
      Weiss nicht worauf Sie genau hinauswollen ? Das gleiche ist z.B. mit Monaco ie selbständig, aber in Zollunion mit Frankreich/EU aber kein eigenes EU Mitglied...so what ??? Oder nehmen sie die Niederländischen Antillen, British Virgin Islands, Bermuda, La Reunion/Martinique mit Frankreich etc, etc...das sind einfach Spezialfälle aus der Geschichte (teilweise Kolonialiserung) heraus...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Ich sehe da keine Suppe, die da ausgelöffelt werden muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen