Zum Inhalt springen

Header

Video
Repräsentantenhaus: Impeachment geht in neue Runde
Aus Tagesschau vom 31.10.2019.
abspielen
Inhalt

Impeachment gegen Trump Repräsentantenhaus spricht sich für öffentliches Verfahren aus

  • Die Demokraten im Repräsentantenhaus haben mit ihrer Mehrheit in ersten formellen Abstimmungen das weitere Vorgehen im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump bestimmt.
  • Damit werden öffentliche Anhörungen ermöglicht und dem Justizausschuss eine grössere Rolle bei der Vorbereitung der eigentlichen Abstimmung zur Amtsenthebung zukommen.
  • Auch die Rechte des Präsidenten und seiner Anwälte in dem möglichen Verfahren im Senat wurden klargestellt.

Die Kongresskammer hat mit den Stimmen der Demokraten mehrheitlich für eine Resolution gestimmt, die Regeln für die weiteren Untersuchungen festlegt. Dafür stimmten 232 Abgeordnete, sämtliche 194 Republikaner stimmten dagegen, zusammen mit zwei Abweichlern der Demokraten.

Arndt Peltner: «Demokraten haben die Oberhand»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Arnst Peltner
Legende:Der Journalist Arndt Peltner lebt und arbeitet in den USA.zvg

Mit der Abstimmung im Repräsentantenhaus wurde entschieden, dass die Anhörungen fortan live im Fernsehen übertragen werden. Die Demokraten wollen die Amerikaner damit direkt erreichen. Dahinter steckt, dass die Demokraten sich an diesem Punkt sicher sind, ein Amtsenthebungsverfahren einleiten zu können. Sie glauben, sie haben in den letzten Wochen genügend Beweise und Zeugenaussagen sammeln können, die belegen, dass Donald Trump des Amtes enthoben werden soll und auch kann.

Die Republikaner sehen das natürlich anders. Sie sprechen von «Soviet Style Proceedings», also einem autoritären Vorgehen wie in der Sowjetunion. Das passt zu Ihrem wiederholten Vorwurf, die Demokraten seien auf einem sozialistischen Kurs.

Was heraussticht, ist, dass die Demokraten die Oberhand in diesem Verfahren haben werden. Egal was die Republikaner, also die politische Minderheit im Kongress, beantragen: Es muss von den Demokraten abgesegnet werden. Das reicht vom Einreichen von Beweisen bis hin zu möglichen Zeugenaussagen. Ein fairer, demokratischer Prozess ist das nicht unbedingt, aber es ist wohl Standard bei dieser Art von Verfahren. Ähnlich lief es auch schon beim Verfahren gegen Bill Clinton in den 90er Jahren ab.

Es handelte sich dabei nicht um eine Abstimmung über die formale Eröffnung eines «Impeachment»-Verfahrens. Das Repräsentantenhaus hat jedoch die Ermittlungen für ein mögliches Verfahren gestützt.

Demokratische Mehrheit im Kongress – Republikanische im Senat

Bislang hatten sich lediglich drei Ausschüsse des Repräsentantenhauses mit den Ermittlungen zum Amtsenthebungsverfahren befasst. Die Demokraten haben in der Parlamentskammer eine Mehrheit, anfangs schien es aber noch nicht sicher, dass auch eine Mehrheit der Abgeordneten der Partei ein Verfahren stützen würden.

Die Reaktion des Weissen Hauses

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Weisse Haus erklärte, dass diese Abstimmung eine «inakzeptable Verletzung des ordentlichen Verfahrens» in den Richtlinien des Repräsentantenhauses darstelle.

Sprecherin Stephanie Grisham sagte, der Prozess sei «ungerecht, verfassungswidrig und grundsätzlich unamerikanisch». Präsident Donald Trump habe «nichts falsch gemacht.» Sie warf den Demokraten und der Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, «Besessenheit» vor, die nicht Trump, sondern dem amerikanischen Volk schade. Die Demokraten verschwendeten jeden Tag ihre Zeit mit dem «offenkundigen, parteiischen Versuch, den Präsidenten zu zerstören», erklärte Grisham.

Trumps Kampagnenmanager Brad Parscale erklärte weiter, dass die Wähler die Demokraten bestrafen werden, die diese Farce unterstützen, und Präsident Trump werde «mit Leichtigkeit wiedergewählt.»

Präsident Trump selber äusserte sich auf Twitter. Er bezeichnete das ganze Verfahren erneut als «grösste Hexenjagd in der amerikanischen Geschichte.»

Nach Anhörung erster Zeugen und weiteren Ermittlungen galt eine Zustimmung der Mehrheit der Abgeordneten jedoch als relativ sicher. Präsident Trumps Republikaner kontrollieren allerdings den Senat, der einer Amtsenthebung des Präsidenten letztlich auch zustimmen müsste. Das gilt bislang als sehr unwahrscheinlich.

Quelle: Statista, New York Times, Congressional Research Service25.09.2019 1Sechs Ausschüsse des Repräsentantenhausesuntersuchen, ob es Fehlverhalten des US-Präsidenten gibt2So könnte das Impeachment-Verfahren ablaufenDer Justizausschuss des Hauses untersucht die Vorwürfe undentscheidet, ob Gründe für ein Impeachment vorliegenRepräsen-tantenhausentscheidet über ImpeachmentEinfache Mehrheit nötigRepräsentantenhausträgt Impeachment dem SenatvorDer Senat verfasst eine Anklageschriftund informiert den BeschuldigtenProzess im Senat geführt vom obersten Richter der USASenat entscheidet über ImpeachmentZweidrittel-Mehrheit nötigPräsident bleibt im AmtPräsident wird des Amtes enthobenJury besteht aus SenatorenBeratungen der Senats-JuryBeweissammlung und Anhörung435678
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Ja, man kann für oder gegen das Impeachment sein. Jedoch gilt es den Prozess zu loben, also die Feststellung, dass die USA eben doch eine der interessantesten Demokratien der Welt ist. Man stelle sich vor, das Gleiche in der Türkei, Russland, China, Iran oder Saudi-Arabien durchführen zu wollen. Unmöglich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Stahn  (jazz)
      Die Amtsenthebungsresolution, dagegen alle Reps und zwei Dems stimmten, jedoch Pelosi und Schiff eine parteiübergreifende Abstimmung beteuerten, so war die einzige parteiübergreifende Abstimmung gegen diese Resolution. Es war eine Abstimmung über die Regeln für die Untersuchung. Natürlich haben sie diese Regeln zum Wohle für sich selbst erfunden. Z.B. das ranghöchste Mitglied (HPSCI) Nunes kann über eine Vorladung, Zeuge, nur mit Genehmigung vom Vorsitzenden Adam Schiff, verfügen, anordnen usf..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Holzer  (Peter Holzer)
    Schon erstaunlich, dass auch hier im Forum zu 99% das Thema „Democrats vs Republicans“ lautet. Es geht weder dem Präsidenten, den involvierten Politikern noch den Kommentatoren darum, dass beste für das Land (die USA) zu wollen. Ansonsten müsste man schon lange begriffen haben, dass die Politik das Land von innen zerstört.

    Ein Präsident muss Worte finden können der eine grosse Mehrheit des Landes zu versöhnen mag und nicht einen Bürgerkrieg herufbeschwören!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Absolut richtig. Und damit ist gezeigt, dass dieser Typ eben nicht ein Präsident ist…
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ich hoffe auch, das die Wahlbeteiligung 2020 deutlich höher ist als 2016 (46,9%). Dann kann diesem Spuk, ganz normal ein Ende bereitet werden, Wenn dem Zampano nach seiner Amtszeit auch noch der Prozess gemacht und er verknackt wird, umso besser!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Mit dem Prozess machen ist eindeutig zu rechnen. Wenn nicht auf Bundesebene, dann sicher in New York, wo verschiedene Untersuchungen laufen… und da gibt es, wenn überhaupt, nur sehr geringe Möglichkeiten der Amnestie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen