Zum Inhalt springen

Header

Video
Impeachmentverfahren: Diese Bilder hat die Anklage veröffentlicht
Aus SRF News vom 11.02.2021.
abspielen
Inhalt

Impeachmentverfahren Trump-Anklage zeigt unveröffentlichtes Material von Kapitol-Sturm

  • Mit verstörenden Videoaufnahmen und einer minutiösen Nacherzählung des gewaltsamen Angriffs auf das US-Kapitol haben die Ankläger im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump ihre Vorwürfe gegen den früheren US-Präsidenten untermauert.
  • Die Anklagevertreter präsentierten im US-Senat dramatische und zum Teil unveröffentlichte Videoszenen von der Erstürmung des Kongresssitzes durch Trump-Anhänger Anfang Januar.
  • Sie beschuldigten Trump, mit seinen Wahlbetrugsbehauptungen über Monate hinweg den Boden für den Angriff bereitet und ihn gezielt angezettelt und orchestriert zu haben.

Anhänger des nicht wieder gewählten Präsidenten hatten am 6. Januar gewaltsam das Kapitol gestürmt. Dort war der Kongress zusammengekommen, um den Wahlsieg von Trumps Amtsnachfolger Joe Biden offiziell zu bestätigen. Bei den Krawallen kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Trump hatte seine Anhänger kurz zuvor bei einer Kundgebung damit aufgewiegelt, dass ihm der Wahlsieg gestohlen worden sei.

Die Demokraten werfen ihm daher «Anstiftung zum Aufruhr» vor und haben im Repräsentantenhaus ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet. Die Anklagevertreter aus dem US-Repräsentantenhaus begannen am Mittwoch damit, ihre Argumente in der Sache vorzutragen. Sie präsentierten Unmengen an Material, um ihre Anschuldigungen zu belegen. Ein grosser Teil waren öffentliche Aussagen von Trump selbst: Tweets, Interviews, Videobotschaften, Wahlkampfauftritte und jene Kundgebung vom 6. Januar.

Noch nie gezeigte Videoaufnahmen

Mit eindringlichen Videoaufnahmen zeichneten die Ankläger ausserdem minutengenau den Angriff auf das Kapitol nach: Mit wackligen Videos aus den Reihen der Randalierer, die Sicherheitsbarrikaden überrennen, mit roher Gewalt in das Kapitol eindringen, Sicherheitsleute attackieren, Büros und Sitzungssäle verwüsten. Mit Polizeifunk-Mitschnitten, in denen Beamte verzweifelt nach Verstärkung rufen. Mit Aufnahmen von Körperkameras von Polizisten, die niedergeprügelt werden. Mit Aufnahmen von Sicherheitskameras aus dem Inneren des Kongressgebäudes, die zeigen, wie sich der Mob im Kapitol ausbreitet und sich Abgeordnete, Senatoren und Mitarbeiter in Sicherheit bringen.

Video
Sicherheitsleute bringen Mike Pence in Sicherheit
Aus News-Clip vom 11.02.2021.
abspielen

Immer wieder verwiesen die Ankläger darauf, wie nahe die Randalierer Abgeordneten und Senatoren im Kongress gekommen waren – auch dem damaligen Vizepräsidenten Mike Pence. Videoaufnahmen zeigen zum Beispiel, wie Senator Mitt Romney nach der Warnung eines Polizisten gerade noch rechtzeitig umkehren und vor den Eindringlingen fliehen konnte.

Mit dem Impeachment-Verfahren wollen die Demokraten Trump auch nach seinem Abschied aus dem Weissen Haus zur Rechenschaft ziehen und zugleich erreichen, dass er für künftige Ämter auf Bundesebene gesperrt wird. Voraussetzung dafür ist aber, dass der Republikaner in dem Impeachment-Verfahren verurteilt wird. Die dafür nötige Zwei-Drittel-Mehrheit im Senat ist derzeit nicht absehbar.

Video
Sicherheitsleute bewegen Mitt Romney zur Umkehr
Aus News-Clip vom 11.02.2021.
abspielen

Verfahren könnte in einigen Tagen beendet sein

Nach der Präsentation der Ankläger sind voraussichtlich ab Freitag Trumps Verteidiger an der Reihe. Es wird erwartet, das Verfahren könnte bereits in einigen Tagen abgeschlossen werden: frühestens am Wochenende oder aber zu Beginn der kommenden Woche. Trumps Anwälte weisen die Vorwürfe der Ankläger zurück und bezeichnen das Verfahren gegen den Ex-Präsidenten als verfassungswidrig.

Video
Impeachment-Verfahren: Neues Videomaterial
Aus Tagesschau vom 11.02.2021.
abspielen

SRF 4 News, 10.2.21, 7 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Ostermeier  (Martin Ostermeier)
    Was soll die Musik unter diesem Video? Es handelt sich um dokument. Material, dessen Inhalt durch die Unterlegung mit dieser (obendrein billigen) Action-Musik in eine bestimmte Richtung gelenkt wird. Und das von einer Nachrichtenredaktion. Pfui! Das ist bewusst verzerrend. SRF News könnte von genügend klugen Usern ausgehen, die die Dramatik auch ohne zugefügten Sound wahrnehmen. Und wer es ohne nicht kapiert, sollte auch nicht mit journalist. unlauteren Mitteln in diese Richtung gedrängt werden.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Martin Ostermeier Guten Tag Herr Ostermeier, vielen Dank für Ihre kritischen Zeilen. Wir bedauern, dass Sie mit der Musikwahl des Videos nicht zufrieden sind. Musikgeschmäcker sind sehr subjektiv, deshalb kann es immer wieder vorkommen, dass jemandem die gewählte Musik bei einem Video nicht zusagt. Wir haben Ihre Kritik zur Kenntnis genommen. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Das Videomaterial dient zum emotionalen Hochschaukeln der Leute. Es ist für das Verfahren unerheblich. Die Frage, die es zu beantworten gilt, ist nur: Hat DT zum gewaltsamen Sturm aufs Kapitol aufgerufen oder nicht? Die Emotionalisierung lenkt von dieser Frage ab.
    1. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      Das nennt man Beweisführung - das emotionale Hochschaukeln ist die Kernkompetenz von Trump!
    2. Antwort von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
      @Bünzli Beweisführung vor Gericht findet mit belegbaren Beweisen und nicht mit Vermutungen oder aufgrund geschürter Emotionen statt. Das ist das Grundprinzip jedes korrekten Verfahrens, auf das jeder Angeklagte ein Recht hat. Emotionales Hochschaukeln findet in der Politik täglich statt, jedes Lager bedient sich dieser Methode. Erinnern Sie sich an Pelosi, die das Manuskript einer DT-Rede zerriss? Oder eine SPD-Dame, die einem ihr nicht genehmen Gewählten den Blumenstrauss vor die Füsse schmiss?
    3. Antwort von Norbert Zeiner  (ZeN)
      Baumann: Grundprinzipien sind mit Trump im allgemeinen und mit dieser Sache hier längst über Bord geworfen, beginnend mit "schuldig bis Unschuld bewiesen ist", völlig einseitig aufgebauschte Medienberichte, Weglassen anderen Meinungen, speziell auch hier in Kommentaren, usw
  • Kommentar von guenther wuesten  (g.wuesten)
    Die Republikaner haben es in der Hand in diesem impeachment Verfahren zu zeigen, ob sie auf der Seite der Demokratie stehen oder auf der Seite des Mobs. Das Verhalten von Trump ist ohne Zweifel indiskutabel. Verstecken sich die Republikaner hinter Verfahrensfragen, ignorieren sie nicht nur dass sie selber Ziel des Angriffs waren, sondern versäumen es auch sich wieder auf den Boden demokratischer Regeln zu begeben.