Zum Inhalt springen

Header

Audio
Russlands Ehrgeiz in Sachen Corona-Impfstoff
Aus Echo der Zeit vom 14.07.2020.
abspielen. Laufzeit 07:39 Minuten.
Inhalt

Impfstoff gegen Covid-19 Russen hoffen auf Corona-Impfung ab August

Putin tritt aufs Gas für einen «vaterländischen Impfstoff». Es wäre ein Prestige-Erfolg für die Forschungsgrossmacht.

«Die Tests des vaterländischen Impfstoffs haben eine neue Stufe erreicht», meldet das russische Staatsfernsehen in den Abendnachrichten. Im Beitrag dann ein Soldat, der als «Freiwilliger» soeben eine Dosis einer durchsichtigen Flüssigkeit verabreicht bekommen hat. «Ich fühle mich gut», sagt er. Und die Journalistin erklärt, dass – wenn alles gut geht – Russland bald einen eigenen Impfstoff gegen Covid-19 habe.

Produktion ab September

Der Optimismus des Senders passt zur Stimmung, die auch Offizielle verbreiten. Vize-Premierministerin Tatjana Golikova kündigte an, dass bereits ab September die industrielle Herstellung eines russischen Präparats beginnen soll. Moskaus Stadtpräsident Sergej Sobjanin will noch in diesem Jahr eine breite Impfkampagne starten.

Die russischen Hoffnungen beruhen vor allem auf zwei staatlichen Instituten, eines in Sibirien, das andere in Moskau. Beide Institutionen arbeiten eng mit der Armee zusammen – und greifen zuweilen auch zu unorthodoxen Methoden.

Verwandte als Versuchspersonen

«Wir testen den Impfstoff an uns selber und an unseren Verwandten», erklärte etwa Alexander Ginsburg, der Direktor des Moskauer Forschungsinstituts im Mai. Und erst kürzlich verkündete er, das Produkt seines Instituts könne schon in wenigen Wochen an Zivilisten abgegeben werden.

Hohes Tempo, massives staatliches Engagement und eine enge Einbindung militärischer Strukturen: Das sind die prägenden Merkmale des russischen Impfstoff-Programms. Der Druck kommt auch aus dem Kreml. Für Präsident Putin wäre eine baldige Zulassung eines russischen Impfstoffs nicht nur gut, weil dies die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie abmildern würde. Es wäre auch ein Prestige-Erfolg für Russland als Forschungsgrossmacht.

«Verrückter Wettlauf» unter Forschern

An dem Vorgehen gibt es aber auch Kritik. Die russische Vereinigung klinischer Forschungsorganisationen etwa beklagte bereits im Mai «völlig unrealistische Vorgaben». Unter Forschern sei ein «verrückter Wettlauf» ausgebrochen, um der Staatsmacht zu gefallen, heisst es in einem offenen Brief.

Präsident Putin hat in einer Rede versucht, solche Bedenken zu zerstreuen. «Wir alle wünschen uns, dass eine Impfung so schnell wie möglich verfügbar ist. Aber wir müssen erst ganz sicher sein, dass ein solches Präparat wirklich wirkt, und dass es ungefährlich ist für die Gesundheit.»

«So optimistisch sind die meisten Fachleute nicht»

Es gibt kaum öffentliche Informationen über den Stand der russischen Impfstoffsuche, wobei das im Westen nicht anders ist, wie Wissenschaftsredaktor Christian von Burg erklärt: Gemäss WHO sind über 150 Wirkstoffe in der Pipeline, die getestet werden. Drei Unternehmen beginnen jetzt mit der letzten Studienphase, wo die Wirksamkeit an Zehntausenden erprobt wird.

China und Europa haben laut von Burg zunehmend das Problem, dass sie vergleichsweise nur noch wenige Fälle haben. Denn Tausende Geimpfte müssen einer Vergleichsgruppe von Ungeimpften gegenübergestellt werden können. Deshalb sucht China auch in Brasilien Testpersonen.

Noch ist laut von Burg viel unklar bei Covid-19, auch wegen der zeitlich teils begrenzten Nachweisbarkeit von Antikörpern. Mit dem Wettrennen wachse aber die Chance, das einige schneller ans Ziel kämen. So optimistisch wie Putin und Trump seien die meisten Fachleute aber nicht. «Ein wirksamer Impfstoff Mitte 2021 wäre für die Experten schon sehr schnell», so von Burg.

Echo der Zeit vom 14.7.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Liebe SRF ihr könntet mindestens 24 Stunde abwarten um über Impfstoff aus USA zu berichten. So sieht jede wie sie über Impfstoff aus Russland und wie von US Impfstoff berichtet. Wenn ihr aber erst Morgen über US Impfstoff berichtet hättet, hälfte Transantlantiker hätten heutige Bericht schon vergessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Was sind „Transatlantiker“?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Raphael  (Roland Raphael)
    Die Russen möchten gegenüber den USA weder Abhängiggeiten noch denen das Billionengeschäft in Sachen Impfung überlassen, was vollkommen verständlich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Warum immer diese negative verfälschte Berichtserstattung aus Russland?Zur Zeit laufen ca.130 Forschungen nach Angaben der WHO gegen das Virus.Keiner kann voraussagen wie es anschließend den Testpersonen geht und der Impfstoff wirklich hält was er verspricht.
    Auf den Meisten Verpackungen der Arzneimittel steht das man auch daran sterben oder andere Nebenwirkungen haben kann.Es wird wohl auch bei diesen Impfstoff draufstehen und viele Menschenleben trotzdem retten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Im Bericht wird Russland vom Autoren als „Forschungsgrossmacht“ bezeichnet. Die Kritik und Zweifel im Artikel kommen aus Russland selbst. Könnte es sein, dass Sie bei Herrn Nauer reflexartig nur noch Russland-Bashing sehen, weil er oft kritisch schreibt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Udo Gerschler  (UG)
      Herr Kleffel,das glaube ich nicht.Einen verrückten Wettlauf oder um der Regierung zu gefallen wird wohl in keinen Land sein.Der Druck unter Forschern wird natürlich weltweit sein das sieht man gut an den Aktienkurs der entsprechenden Firmen.Und ob Herr Nauer oder ein anderer einen Artikel schreibt ist eigentlich egal da man reflexartig doch gleich von einigen Kommentatoren in die Ecke eines Trolls geschoben wird wenn man einen Artikel kritisiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Es tut mir leid, ich wollte Sie nicht in eine Troll-Ecke stellen. Genau das mit dem „verrückten Wettlauf“ ist aber im Artikel als Zitat eines russischen Wissenschaftlers gekennzeichnet. Sie bestätigen im zweiten Kommentar also, was ich meine. Es sei denn, Sie können den Nachweis erbringen, dass Herr Nauer falsch zitiert oder gezielt nur negative Statements aussucht. Übrigens: Ich gehöre hier sonst eher zu denen, die Russland verteidigen, wenn zu undifferenziert gebasht wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen