Zum Inhalt springen

Header

Audio
Westbalkan: Diskussion um neue Grenzziehung
Aus Rendez-vous vom 21.04.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 56 Sekunden.
Inhalt

Inoffizielles Dokument Neue Grenzen im Balkan: Nationalistische Gelüste sickern durch

Darum geht es: Ein inoffizielles Dokument (ein sogenanntes Non Paper), das der EU bereits im Februar als Diskussionsgrundlage übergeben worden sei, thematisiert eine neue Grenzziehung im Balkan. Nach diesem Vorschlag würden Albanien und Kosovo vereinigt, Bosnien-Herzegowina mehr oder weniger zwischen Kroatien und Serbien aufgeteilt und auf einen muslimischen Reststaat verkleinert. Laut Angaben der Nachrichtenagentur Reuters sieht das Papier die Hindernisse für eine schnellere Integration der Balkanstaaten in die EU bei den ungelösten Nationalitätenfrage. Gelöst würde dies gemäss dem Vorschlag mit einem Gross-Serbien, Gross-Albanien und Gross-Kroatien.

Sind neue Grenzen auf dem Balkan realistisch? Walter Müller ist freier SRF-Mitarbeiter in Belgrad. Er hat sich mit dem Vorschlag beschäftigt und sagt: «Dass die Grenzen im Westbalkan neu gezogen werden, halte ich für unrealistisch.» Das zeigten schon die vielen negativen Reaktionen auf den Vorschlag. «Die EU kommentiert das Papier nicht. Die Idee der ethnischen Teilung widerspricht jedem Grundprinzip der EU.» Laut Müller hat die Idee, die Region nach ethnischen Grenzen aufzuteilen, in den 90er-Jahren zu den Balkankriegen geführt. Diese forderten Hunderttausende von Opfern und Vertriebenen.

Wer ist Urheber des Vorschlags? Erstmals tauchte das Dokument in slowenischen Medien auf. Der slowenische Premierminister Janez Jansa soll es dem Präsidenten der Europäischen Rates, Charles Michel, zugeschickt haben. Laut Nachrichtenagenturen bestreitet Jansa dies.

«Das Gemeine an dem Papier ist, dass die Öffentlichkeit nicht weiss, wer es geschrieben hat. Es ist vollkommen inoffiziell. Es scheint eine Art Luftballon zu sein, der die Reaktionen testen will», so Müller. Es werde spekuliert, dass ein Teil des Dokuments in Budapest geschrieben worden sei, dies deshalb, weil der ungarische Regierungschef Orban und der slowenische Premierminister Brüder im Geiste seien. Beide sind nationalkonservative Autokraten.

Wem eine neue Grenzziehung etwas brächte: «Viele zeigten mit dem Finger auf den serbischen Präsidenten Aleksander Vucic, denn dem serbischen Teil von Bosnien-Herzegowina würde der Anschluss an Serbien erlaubt.» Mit diesem Pfand würde Serbien Kosovo als Staat anerkennen, spekuliere das Non-Paper, sagt Müller. «Doch bis heute beteuert Vucic, das Papier nicht gesehen zu haben», so der Korrespondent. Und Vucic sagte kürzlich in einer bosnischen TV-Sendung, er wolle Frieden, nicht Krieg.

Ein Problem für Slowenien? Nach der Meinung des Korrespondenten Walter Müller handelt es sich bei dem Non Paper um einen Alleingang des rechtskonservativen Regierungschefs Jansa. Allerdings habe dies eine gewisse Brisanz, denn Slowenien übernimmt im Juli die EU-Ratspräsidentschaft. Der slowenische Präsident Borut Pahor und das Aussenministerium sagten nach Auftauchen des Non Papers sofort, an Sloweniens Politik gegenüber Bosnien-Herzegowina werde sich nichts ändern, Slowenien setze sich für die Integrität des Landes ein befürworte den EU-Beitritt von Bosnien-Herzegowina.

Rendez-vous vom 21.04.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Neue Grenzen am Balkan ?
    Man kann neugierig sein !
    Und Slowenien ?
    Eine Diskussion , die nicht so
    ganz unberechtigt ist ;
    Ein zehntes Bundesland für
    Österreich ?
    Warum auch nicht ?
    Alle Minderheiten in Österreich
    zusammen gezählt würden
    beinahe schon ein eigenes Bundesland ergeben !
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Solche Gedanken und Pläne anonym in die Welt zu setzen, ist perfid und hochgradig gefährlich. Besonders in einer wohl immer noch instabilen Region, wo ein Multi-Parteien-Konflikt schwelt, die Kriegsverbrechen in den Köpfen noch omnipräsent sind und eine echte Aussöhnung noch nicht stattgefunden hat.
    Wenn ein echtes Interesse zur Beseitigung der Spannungen bestünde, dann sollte das Potenzial diplomatisch und transparent eruiert werden. So werden nur Ängste, Hoffnungen und Spannungen geschürt.
  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Als mässigen Südosteuropa-Kenner enthalte ich mich der Meinung, ob die Ideen für die Region mehr von Vor- oder Nachteil wären (neue Spannungen etc.). Allerdings sind mir spontan folgende Merkmale aufgefallen:
    1). Jede neue Grenzziehung schafft i.d.R. neue ethnische Minderheiten.
    2). Wer garantiert, dass die ggf. neu geschaffenen Minderheiten ihren Schutzstatus beibehielten?
    3). Die Art und Weise, wie über die Köpfe der betroffenen Länder diskutiert wird, erinnert mich an imperiale Zeiten.