Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Berufungsprozess in Den Haag Klar schuldig laut Anklage: «Mladic hatte die Befehlsgewalt»

  • Im Berufungsverfahren gegen den serbischen Ex-General Ratko Mladic hat die Anklage die Schuld des Angeklagten am Völkermord von Srebrenica bekräftigt.
  • «Mladic hatte die Befehlsgewalt», sagt Anklägerin Laurel Baig vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag.
  • Der serbische Ex-General selber will die Aufhebung seiner lebenslangen Haftstrafe vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal erreichen.
Video
Aus dem Archiv: Nach 25 Jahren leidet Srebrenica immer noch
Aus 10 vor 10 vom 10.07.2020.
abspielen

In erster Instanz war der heute 77 Jahre alte Mladic 2017 wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Bosnienkrieg zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Urteil fechtet er nun in der letzten Instanz an und fordert einen Freispruch. Mladic habe von dem Massenmord in Srebrenica nichts gewusst und auch nicht den Befehl dazu erteilt, sagt seine Verteidigung.

Die Anklage legte ebenfalls Berufung ein und will eine weitere Verurteilung für Völkermord auch in anderen Kommunen erreichen. Denn nach Auffassung der Anklage hatte Mladic gemeinsam mit anderen den Plan, einen «ethnisch reinen serbischen Staat» zu errichten. Die Mittel, dieses Ziel zu erreichen, waren nach Darstellung der Anklage Mord, Vertreibung und Völkermord der nicht-serbischen Bevölkerung.

Mladic läuft in Anzug und mit Hygienemaske in den Gerichtssaal, links und rechts sind zwei Polizisten zu sehen.
Legende: Keystone

Der Angeklagte, der auch als «Schlächter vom Balkan» bekannt ist, darf heute Nachmittag zum Ende des Prozesses für zehn Minuten das Wort ergreifen. Das endgültige Urteil wird nicht vor Ende des Jahres erwartet.

Mladic gilt als einer der Hauptschuldigen der Verbrechen im Bosnienkrieg (1992 bis 1995). Dazu gehören die jahrelange Belagerung Sarajevos mit über 10'000 Toten und der Völkermord von Srebrenica. Unter seiner Führung hatten serbische Truppen 1995 die UN-Schutzzone Srebrenica überrannt und anschliessend mehr als 8000 bosnisch-muslimische Männer und Jungen ermordet.

Echo der Zeit, 25.08.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Ich habe kein Zweifel an Mladic Schuld und er soll lebenslang dort bleiben, aber wieso bei Gotovina und Perisic (beide Komandierende Ofiziere kroatische und serbische Armee) würde Kriterium Befehlsgewalt geändert und beide sind frei gekommen? Damit hat sich diese Gericht Druck USA gebeugt und Glaubwürdigkeit verloren.
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Nach dem Prozess geht es im, wie viele andere auch, gesundheitlich deutlich besser.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    100% dieser Meinung. Was den ÜBERLEBENDEN seitens MladiK zugemutet wird ist unerträglixh. Für alle Trauernden dauert es mindestens eine Generation, das zu ertragen. Durfte am Filmfestival im Tessin einen Film über dieses Thema sehen. Kein Auge hielt das aus. Der Regisseur kam aus Russland. Ob dieser Film jemals in Serbien ausgestrahlt wird ist nixht garantiert, obwohl Filmpreis gewonnen. Hoffe Herr Mladik erhält 240 Jahre Haft um naxhzudenken.