Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Iran solidarisieren sich viele mit den Palästinensern
Aus SRF 4 News aktuell vom 14.05.2021.
abspielen. Laufzeit 07:41 Minuten.
Inhalt

Iran unterstützt Hamas «Die meisten Raketen werden im Gazastreifen selbst hergestellt»

Im neu aufgebrochenen Nahostkonflikt hat der Iran den Palästinensern erneut seine Unterstützung offiziell zugesichert. Allerdings falle diese Unterstützung trotz markiger Worte diesmal verhaltener aus als in anderen Jahren. Warum das so ist, sagt Iran-Korrespondentin Katharina Willinger von der ARD.

Katharina Willinger

Katharina Willinger

ARD-Korrespondentin in Istanbul

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Katharina Maria Willinger ist eine deutsche Fernsehjournalistin und Reporterin mit dem Schwerpunkt Naher und Mittlerer Osten. Sie arbeitet als ARD-Korrespondentin in Istanbul und leitet das Studio-Büro in Teheran.

SRF News: Dass Iran die Palästinenser und auch die radikalislamische Hamas unterstützt, ist kein Geheimnis. Weiss man, wie diese Unterstützung aussieht?

Katharina Willinger: Da ist zum einen die verbale Solidarität. Der Staat Israel gilt beiden als Erzfeind. Das ist nichts Neues. Neben den Worten sieht diese Unterstützung so aus, dass die Islamische Republik hohe jährliche Zahlungen an die Hamas leistet. In den vergangenen Jahren sollen diese Zahlungen zugenommen haben. Die Rede war zuletzt von 30 Millionen Dollar pro Monat. Weiter gehen Beobachter davon aus, dass die Produktion von Waffen über iranische Zahlungen mitfinanziert wird und dass Iran auch das entsprechende Wissen an die Hamas vermittelt.

Man geht davon aus, dass die meisten Raketen inzwischen vor Ort, im Gazastreifen selbst, hergestellt werden.

Aus dem Gazastreifen wurden gemäss der israelischen Armee rund 1600 Raketen auf Israel abgefeuert. Stammen diese aus Iran?

Man geht davon aus, dass die meisten Raketen inzwischen vor Ort hergestellt werden, also im Gazastreifen selbst. Seit dem Militärputsch in Ägypten 2013 ist die Grenze zu Gaza weit weniger durchlässig, aber vorher soll auf diesem Weg sehr viel dorthin gelangt sein, eben aus dem Iran. Nun soll die Hamas inzwischen Waffen auch nachbauen können, durch entsprechende Ausbildung ihrer Mitglieder im Libanon und im Iran. Vermutlich findet auch weiterhin Schmuggel statt – von Einzelteilen und Zubehör nach Gaza. Da gibt es wohl Tunnel, von denen man ab und zu hört.

Wie positioniert sich der Iran aktuell in diesem Konflikt?

Nun, es gab ein Telefonat des iranischen Aussenministers mit dem Hamas Chef und ein weiteres mit einem Vertreter des Islamischen Dschihad aus Gaza. Der Revolutionsführer Ajatollah Khamenei hat getwittert, dass die Palästinenser noch stärker sein müssten als zuvor und dem Feind entgegentreten müssten. Das hört sich für Ihre Zuhörerinnen und Zuhörer sicher nach starken Reaktionen und starken Worten an, ist aber – um eine Einordnung zu liefern – für die politische Führungsebene des Irans bisher auffällig zurückhaltend.

Die Regierung hat ein Interesse daran, dass die Gespräche in Wien zu einem erfolgreichen Abschluss kommen.

Was sind die Gründe dafür?

Ich habe zwei Erklärungen. Zum einen hat die Regierung ein Interesse daran, dass die Gespräche in Wien zu einem erfolgreichen Abschluss kommen. Aber natürlich bleibt der Iran gegen Israel positioniert, auch weiterhin. Zum anderen herrscht in der iranischen Bevölkerung grosser Unmut darüber, in welchem Mass das iranische System Gruppen im Ausland unterstützt, während es den Menschen im Iran wirtschaftlich von Tag zu Tag schlechter geht.

Ist der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern auch Thema in der Bevölkerung?

Ja, doch dominierend sind die anstehenden Präsidentschaftswahlen im Iran Mitte Juni. Was den aktuellen Konflikt angeht, da sind die Meinungen unterschiedlich. Zum einen gibt es diese Kritik an den Geldzahlungen des Irans an die Hamas. Da geht es vor allem darum, dass Gelder in Krieg und Waffen gesteckt werden, während es im Iran eine handfeste Wirtschaftskrise gibt. Überspitzt formuliert haben die Leute nichts zu essen.

Video
Aus dem Archiv: Iran erhöht Urananreicherung
Aus Tagesschau vom 14.04.2021.
abspielen

Beim Grundkonflikt zwischen Israel und Palästina fällt auf, dass selbst Iraner, die das eigene Regime ablehnen, sich oftmals solidarisch mit Palästina zeigen. Das trifft aber definitiv nicht für alle Iraner zu.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News, 14.05.2021, 07:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Iran wird noch einen hohen Preis für die Imane zahlen aber leider auf dem
    Rücken der Zivilisten
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Im grössten Krankenhaus Gazas sind überwiegend Schwerverletzte, darunter Frauen, Kinder, alte Menschen. Es sind viele Schrapnell-Wunden. Bei Kindern mussten Amputationen von Armen oder Beinen vorgenommen werden. Eine schwierige Situation für das Krankenhauses: Die in Gaza ohnehin schon häufigen Stromausfälle würden in Folge der Kämpfe zunehmen. Der Klinik fehle es an Treibstoff für ihre Generatoren sowie an Medikamenten und anderer Ausrüstung. Es trifft immer die Schwächsten.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Niemand hat die Hamas gezwungen Israel anzugreifen.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    In der vergangenen Nacht erlebten die Menschen in dem abgeriegelten Küstengebiet die schlimmsten Angriffe seit Beginn der Kämpfe am Montag. Israelische Geschütze, Kampfflugzeuge, Drohnen und Helikopter beschossen zahlreiche Ziele. Nach Angaben der israelischen Armee galten die Attacken vor allem einem unterirdischen Tunnelsystem der Extremisten-Gruppen. Die Tunnel verlaufen unter bebautem Gebiet im dicht besiedelten Gazastreifen. Die Angriffe treffen also zwangsläufig auch die Zivilbevölkerung.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Das ist leider so, die Hamas sollte das zugunsten ihrer Zivilisten jeweils in ihre taktischen Überlegungen einbeziehen. Am besten bevor sie einen neunen Konflikt vom Zaun reissen. UNd die Wähler im Gazastreifen sollten sich das jeweil überlegen bevor sie den Wahlzettel pro Hamas einwerfen.