Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Open Arms darf anlegen abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.08.2019.
Inhalt

Irrfahrt des Rettungsschiffs Migranten der «Open Arms» in Italien angekommen

  • Das Rettungsschiff «Open Arms» hat im Hafen der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa angelegt.
  • An Bord befanden sich noch immer über 80 im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge.
  • Nach dem verzweifelten Sprung mehrerer Migranten ins Meer hatte die sizilianische Staatsanwaltschaft die Anlandung angeordnet.

Nach dreiwöchiger Blockade auf dem Mittelmeer hat das Rettungsschiff «Open Arms» nun doch in Italien anlegen dürfen. Auf Bildern war zu sehen, wie das Schiff der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms in der Nacht zum Mittwoch im Hafen von Lampedusa ankam.

Nach 19 Tagen «in Gefangenschaft auf dem Deck eines Schiffes» dürften nun alle 83 Migranten an Bord an Land, twitterte Proactiva Open Arms und zeigte in einem Video jubelnde Menschen.

Jubel an Bord der «Open Arms»

Eigentlich hatte die spanische Regierung am Dienstag nach tagelangem Hin und Her angekündigt, ein Marineschiff nach Lampedusa zu schicken. Die «Audaz» sollte die «Open Arms» von dort bis nach Palma de Mallorca begleiten. Allerdings hätte die Fahrt zuerst von Spanien nach Italien und dann wieder zurück mindestens sechs Tage gedauert.

Staatsanwalt ordnet Anlandung an

Der Staatsanwalt von Agrigent, Luigi Patronaggio, habe dann die vorläufige Beschlagnahme und die Anlandung nach einem Besuch auf dem Schiff angeordnet. Grund seien auch die hygienischen Zustände an Bord und der Zustand der Menschen.

«Endlich, der Alptraum hat ein Ende, und die 83 Menschen an Bord bekommen sofortige Hilfe an Land», teilte Proactiva mit. Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte die Einfahrt des Schiffes blockiert, obwohl sich mehrere EU-Staaten zur Aufnahme der Migranten bereit erklärt hatten.

Legende: Video Die «Open Arms» am Hafen von Lampedusa abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.08.2019.

15 Migranten sprangen ins Wasser

Die Lage auf dem Schiff drohte zuvor ausser Kontrolle zu geraten. Mehrere Migranten waren ins Wasser gesprungen und haben versucht, die einige Hundert Meter entfernt liegende italienische Insel Lampedusa schwimmend zu erreichen.

Zunächst seien neun Menschen ins Meer gesprungen, twitterte die Hilfsorganisation Proactiva Open Arms. Später folgten ihnen fünf nach. Die italienische Küstenwache rettete sie aus den Fluten. Alle seien nach Lampedusa gebracht worden, schrieb die NGO.

An Land seien die Migranten umgehend von Ärzten betreut worden, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Bereits am Wochenende hatten sich mehrere Migranten ins Meer gestürzt, sie waren aber von Helfern zurück aufs Schiff gebracht worden.

Legende: Video Aus dem Archiv: Rettungsschiff «Open Arms» seit 17 Tagen auf See abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

140 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Marbacher  (Marmar)
    Diese Art der Migration wird nicht nur die Sozialstaaten zerstören (wie andere schrieben), sondern auch enorme soziale Spannungen hervorrufen, sollte die Wirtschaft einmal nicht mehr prosperieren und der Sprudel der Sozialämter versiegen. Wehe das Geld als Kitt der Gesellschaft geht zur Neige! Die Unmenschlichkeit könnte dann grösser sein als diejenige, die jetzt von den Migrationsbefürwortern beklagt wird. Einmal draussen lässt sich der Senf jedoch nicht in die Tube zurückdrücken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Als Italiener hätte ich von diesem Inselchen Lampedusa, das ja lediglich nur Lämpen beschert mittlerweile die Nase gestrichen voll. Sofort Trump zum Kauf anbieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Hoffentlich bleibt dieses Schiff nun auch definitiv an der Kette. Andernfalls wird sich doch sicher irgend ein amerikanisches Gericht finden lassen, das die Beschlagnahmung anordnen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen