Zum Inhalt springen

Header

Audio
Jihad-Reisende: Diplomatisches Dilemma für die Schweiz
Aus Rendez-vous vom 02.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Inhalt

IS-Gefangene in Syrien «Viele ausländische Kämpfer sind nach Nordafrika gezogen»

IS-Gefangene vor kurdische Gerichte zu stellen, sei keine Lösung, so ein Terrorexperte. Auch, weil sie dort kaum in Haft blieben.

Zur Delegation aus Nordostsyrien, welche vergangene Woche die Westschweiz besuchte, gehörte auch Badran Ciya Kurd, hochrangiges Mitglied der kurdischen Selbstverwaltung, an.

Im Interview mit SRF und RTS macht er deutlich, dass man Gegenleistungen aus Europa erwarte: Finanzielle und juristische Unterstützung der Gerichtsprozesse.

Video
Badran Ciya Kurd: «Wir wollen, dass diese Verhandlung auf dem autonomen Gebiet stattfindet»
Aus News-Clip vom 03.03.2020.
abspielen

Allerdings stellen sich noch etliche Fragen, wie an einer Tagung des Zentrums für Sicherheitsstudien (CSS) der ETH Zürich zum Thema IS-Gefangene am 31. Januar deutlich wurde.

Zu Gast war auch Richard Barrett, einst Chef der globalen Terrorabwehr beim britischen Geheimdienst MI6, heute Direktor beim Think Tank Global Strategy Network. Noch bevor die Kurden ihre Idee offiziell angekündigt hatten, hat sich Barrett im Gespräch mit SRF einer solchen Idee gegenüber skeptisch gezeigt: «Die Kurden sind kein Staat. Sie haben keine Gerichtsbarkeit, jedenfalls keine Gerichtsbarkeit, die wir anerkennen würden. Deshalb ist auch das sehr kompliziert.»

Video
Richard Barrett: «Die Kurden haben keine Gerichtsbarkeit» (engl.)
Aus News-Clip vom 03.03.2020.
abspielen

Eines ist für Barrett die schlechteste aller Optionen: der momentane Zustand, in dem die Männer in Gefängnissen zusammenpfercht und die Frauen und Kinder in Lagern interniert seien. «Ist das eine Lösung? Eine Lösung für die Kinder, von denen viele jünger als 5 Jahre alt sind zum Beispiel? Einfach dort lassen? Wer ist für sie verantwortlich? Wir haben eine moralische Verpflichtung.» Es sei eine politische Notwendigkeit und eine juristische Verantwortung, sich um diese Leute zu kümmern.

Video
Richard Barrett: «Wir haben eine moralische Verpflichtung» (engl.)
Aus News-Clip vom 03.03.2020.
abspielen

Die kurdischen Truppen würden sich zwar derzeit um die Tausenden Gefangenen kümmern, so Barrett, doch die Lage der Kurden selber sei bekanntlich gefährdet. Auf lange Frist könnten sie die IS-Gefangenen wohl nicht in Haft behalten.

«Die kurdische Verwaltung kann sie nicht ohne Ende dortbehalten. Wir haben bereits gesehen, dass viele ausländische Kämpfer nach Nordafrika gezogen sind, nach Libyen zum Beispiel.» Und wenn sie jetzt mit einer grossen Ablehnung gegenüber unserer Gesellschaft weiterziehen würden, sei es viel wahrscheinlicher, dass sie uns in Zukunft angreifen werden.

Video
Richard Barrett: «Die kurdische Verwaltung kann sie nicht endlos dortbehalten» (engl.)
Aus News-Clip vom 03.03.2020.
abspielen

Lokale Gerichte in Syrien anstatt Strafverfahren in Europa – das bevorzugen auch viele Politiker in der Schweiz. Sie führen als Argument an, dass die Beweisführung in der Schweiz schwierig sei. Auch das war Gegenstand der Debatten unter internationalen Sicherheitsexperten, Akademikern und Regierungsvertretern an der ETH-Tagung.

Entscheidende Beweise

Simon Minks ist mit der Frage der Beweisführung gegen Terrorverdächtige täglich konfrontiert. Als leitender Staatsanwalt ist er in den Niederlanden für Terrorismus und Kriegsverbrechen zuständig. Politiker, die so argumentieren würden, hätten teilweise recht, findet er. Es sei aber ein Grundprinzip eines Rechtsstaates, dass jemand mangels Beweisen freigesprochen werde.

Staatsanwalt Minks führt im Gespräch mit SRF aus, dass es zwar schwierig und aufwändig sei, Strafverfahren gegen IS-Verdächtige zu führen – aber machbar. Entscheidend seien oft Beweise, die im Kriegsgebiet durch Sondertruppen gesichert würden: Dokumente aus einstigen Verwaltungsgebäuden des IS, Datenträger, Telefone, Notizen von getöteten Kämpfern, Befragungen von Gefangenen. «Es gibt überall viele Beweise darüber, was die Leute gemacht haben», so Minks.

Video
Simon Minks: «Es gibt überall viele Beweise darüber, was die Leute gemacht haben» (engl.)
Aus News-Clip vom 03.03.2020.
abspielen

SRF 4 News, 02.3.2020, 12.30 Uhr; hosb; gotl

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bert Kramer  (Bertkramer)
    Die Beweislage wird so klein sein, so dass am Ende alle freikommen. Da verwette ich meinen Gaul. NEIN, draussenbleiben, und zwar mit allen Mitteln. Es gibt Menschen, die wirklich Schutz brauchen, aber sicher keiner, der anderen den Kopf abhauen will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Grundsätzlich sollten Terroristen dort verurteilt werden, wo sie Verbrechen begangen haben. Zurücknehmen und bei uns verurteilen bringt einerseits weil wir eine Kuscheljustiz haben und zweitens, weil wir die Verbrechen nicht dokumentieren können, wenig. Was wir jedoch tun könnten, wäre wirksame Unterstützung sowohl in praktischer als auch in finanzieller Hinsicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Serge Künzli  (Serge Künzli)
    «Viele ausländische Kämpfer sind nach Nordafrika gezogen»
    Kämpfer??? ...das sind Terroristen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen