Zum Inhalt springen

Header

Audio
Italien schliesst die Stranddiscos wieder
Aus SRF 4 News aktuell vom 18.08.2020.
abspielen. Laufzeit 07:04 Minuten.
Inhalt

Italien verschärft Massnahmen Journalistin: «Man hat die Bilder aus Bergamo nicht vergessen»

In Italien sind Nachtclubs und Stranddiscos wieder geschlossen. Für Ansammlungen von Menschen gilt ab 18 Uhr abends und sechs Uhr morgens eine Maskenpflicht. Wie die Leute mit den wieder verschärften Corona-Regeln umgehen, berichtet die in Florenz wohnhafte Journalistin Christiane Büld.

Christiane Büld Campetti

Christiane Büld Campetti

Journalistin in Florenz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Büld arbeitet als Journalistin für die ARD und verschiedene Printmedien. Sie schreibt auch Bücher über ihre Wahlheimat Mittelitalien.

SRF News: Warum schliesst Italien die Diskotheken wieder?

Christiane Büld Campetti: Die italienische Regierung greift wieder härter durch, weil in Italien wie in ganz Europa die Zahl der Corona-Neuinfizierten wieder gestiegen ist. Es handelt sich dabei vor allem um junge Leute zwischen 20 und 40 Jahren. Verboten ist übrigens bisher nur das Tanzen im öffentlichen Raum, also in Diskotheken, an Stränden oder auf Plätzen. Bars und Restaurants dürfen weiterhin besucht werden, vorausgesetzt, es werden die Abstandsregeln und die Maskenpflicht eingehalten.

Die Regierung will nichts unversucht lassen, damit der strenge Lockdown nicht für die Katz war.

Sind diese Massnahmen aus Ihrer Sicht abgewogen und gerechtfertigt?

Natürlich kann man das übertrieben finden. Denn im Vergleich zu Frankreich, Spanien oder Deutschland ist die Anzahl der Neuinfektionen keineswegs besorgniserregend. Am Montag wurden in Italien nur 320 Fälle registriert. Doch die meisten Italiener akzeptieren die Massnahmen der Regierung, die nichts unversucht lassen will, damit der strenge Lockdown nicht für die Katz war. Hier hat man die schrecklichen Bilder aus Bergamo noch nicht vergessen.

Das heisst, die Italienerinnen und Italiener halten sich wieder an die verschärften Richtlinien der Regierung?

Im Grossen und Ganzen haben sich die Italiener während der vergangenen Monate unglaublich diszipliniert verhalten, obwohl man meistens meint, sie täten alles, um die Regeln zu umgehen. Die meisten sahen es nicht als Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit, sondern als Notwendigkeit, um die Allgemeinheit zu schützen. Bis heute gibt es hier viel weniger Wutbürger oder Verschwörungstheoretiker als anderswo.

Zielen die neuen Massnahmen vor allem auf die jungen Leute?

Ja, und zwar aus gutem Grund. In Italien sind seit März sämtliche Schulen und Universitäten geschlossen. Natürlich wurde online unterrichtet, allerdings ist dabei das Prinzip der Chancengleichheit auf der Strecke geblieben, schliesslich haben nicht alle einen Computer zu Hause oder ein eigenes Zimmer, um in Ruhe lernen zu können.

Das hat der Regierung viel Kritik eingebracht. Für sie hat nun absolute Priorität, dass die Schulen Mitte September wieder geöffnet werden. Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass man alles unterbindet, was zu einem Neuanstieg führen kann.

Die Tourismusbranche ist angeschlagen. Die neuen Massnahmen haben auch darauf wieder Auswirkungen. Wie reagiert die Politik darauf?

Für den Tourismus ist Corona eine Katastrophe. Zusammen mit der Kultur erwirtschaftet er zwölf Prozent des Bruttoinlandprodukts. Um der Branche unter die Arme zu greifen, hat die Regierung Anfang August ein Hilfspaket von drei Milliarden verabschiedet. Zu den Massnahmen gehören Steuererleichterungen, Verlängerung bis Kurzarbeitergeld bis Ende des Jahres und anderes.

Die Ferienwohnungen am Strand oder in den Bergern sind in der Hauptsaision ausgebucht.

Weil allerdings man in Italien allerdings weiss, dass es lange dauern kann, bis solche Massnahmen umgesetzt werden, haben sich viele Italiener dazu entschlossen, während der Ferien im Land zu bleiben.

Die Hotels und Ferienwohnung an den Küsten, in den Bergen oder in vielen Dörfern im Hinterland sind jedenfalls zur Hauptferienzeit vollkommen ausgebucht.

Das Gespräch führte Isabelle Maissen.

SRF 4 News, 18.08.2020, 07:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francesco Abaterusso  (f.abaterusso)
    Wieviele Menschen in Italien sind überhaupt getestet worden? Die Menschen die gestorben sind... Wurden sie getestet? Auch nach dem Tot. In Süd Italien sind die Ärzten gezwungen worden auf dem Totenschein COVID aufzuschreiben. Eine Verkäuferin ist tödlich zu Boden gestürtzt und hiess sie ist an Covid gestorben und hatte einen Herz versagen. Darum glaube ich diesen Zahlen (vorallem in Italien) nicht. Sorry.. Meine Meinung
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Ihre Meinung in Ehren. Aber eben, es ist nicht mehr als eine Meinung.
  • Kommentar von Urs Lang  (Urs Lang)
    Was geschah dann genau in Bergamo? Wieso gab es dort eine 5-fache Übersterblichkeit und in Rom überhaupt nicht. Lag es am Virus oder an einer falschen Behandlung der Erkrankten?
    1. Antwort von Peter Meier  (peme)
      Was denken sie, war der Virus in Bergamo gefährlich und in Rom war der Virus harmlos....? Ich glaube es war der selbe Virus und wenn man falsch handelt, kommt es raus wie in Bergamo. Der Virus ist nicht harmlos (siehe Bergamo), zum Glück haben wir eine Regierung die sehr besonnen reagiert hat.
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Urs Lang. Sagt Ihnen "Hotspots" was. Tessin, Bergamo, Elsass, Madrid, New York, Wuhan, Heinsberg und so weiter und so fort.
  • Kommentar von Conny Hasler  (conhas)
    es wäre ganz toll, wenn sich hier die Bevölkerung auch wieder an die Massnahmen halten würde; und dazu braucht es keinen Buindesrat oder BAG, die uns dies jeden Tag vorbeten; es wurde dies so oft in del letzten Monaten gesagt. Aber viele schimpfen lieber über die Behörden oder über die Maskenpflicht, als sich an die Massnahmen zu halten.
    1. Antwort von Dominic Müller  (Domi3)
      Und der Bundesrat erlaubt Massenveranstaltungen - diese Massnahme ist doch etwas fragwürdig?
    2. Antwort von Marc Grut  (Pandas)
      Ich bin ihrer Meinung, die Verantwortung sollte von der Bevölkerung kommen und nicht durch Verbote. Verbote heizen nur die Stimmung gegen die verantwortlichen Politiker auf.