Zum Inhalt springen
Inhalt

Italiens Bonität in der Kritik Auf dem Weg zum Ramsch-Staat

Legende: Audio «Die Krise in Italien ist auch gefährlich für den Euro» abspielen. Laufzeit 12:20 Minuten.
12:20 min, aus Wirtschaftswoche vom 26.10.2018.
  • Die Ratingagentur Standard & Poor's behält zwar die Bonitätsnote für Italien bei, senkt aber den Ausblick.
  • «Aus unserer Sicht belasten die wirtschafts- und haushaltspolitischen Pläne der italienischen Regierung die Wachstumsaussichten des Landes», heisst es.
  • Auch die Regierungsangaben zur ökonomischen Entwicklung werden in Zweifel gezogen.

Wegen der umstrittenen Haushaltspläne der neuen Regierung droht die Ratingagentur Standard & Poor's Italien mit der Herabstufung der Kreditwürdigkeit.

Die Bonitätsnote bleibe aber zunächst weiter bei «BBB», teilte S&P am Freitag in London mit. Dies sind zwei Stufen über dem sogenannten Ramschniveau, das hochspekulative Anlagen beschreibt. Der Ausblick wurde allerdings von «stabil» auf «negativ», Link öffnet in einem neuen Fenster gesenkt.

Die Bedeutung der Ratings

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Ratings sind wichtig, da sich Investoren wie Anleihefonds und Versicherungen daran orientieren. Sollten irgendwann alle vier grossen Ratingagenturen (S&P, Moody's, Fitch und DBRS) Italien auf das sogenannte Ramschniveau senken, dann hätte das Land ein grosses Problem. Dann dürfte die Europäische Zentralbank (EZB) italienische Anleihen nicht mehr erwerben und auch sonst nicht mehr bei ihren Geschäften akzeptieren. Für konservative Anleger wären die Papiere dann tabu. In den Hochzeiten der europäischen Schuldenkrise hatten die Herabstufungen durch die Ratingagenturen die Krise immer weiter verschärft. Damals wurde die Kreditwürdigkeit von Ländern wie Griechenland, Irland, Spanien, Portugal und Italien im Eiltempo gesenkt.

Die Haushaltspolitik der italienischen Regierung hatte zuletzt für grosse Verunsicherung an den Finanzmärkten gesorgt. «Aus unserer Sicht belasten die wirtschafts- und haushaltspolitischen Pläne der italienischen Regierung die Wachstumsaussichten des Landes», begründete S&P die Entscheidung. Ein schwächeres Wirtschaftswachstum wirke sich negativ auf die Staatsverschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) aus.

Vertrauen der Anleger gefährdet

Die Pläne der Regierung würden das Vertrauen der Anleger in italienische Staatsanleihen vermindern. Dies zeige sich an den zuletzt merklich gestiegenen Renditen für diese Papiere. Die Entwicklung gefährde auch die bereits angeschlagenen italienischen Banken. Diese halten hohe Bestände an heimischen Anleihen.

Die italienische Regierung hatte einen Haushaltsentwurf vorgelegt, der nicht den Regeln in der Eurozone entspricht. So soll das Haushaltsdefizit im kommenden Jahr bei 2,4 Prozent liegen. Ursprünglich waren 0,8 Prozent zugesagt worden. Der Haushalt wurde von der EU-Kommission abgelehnt. Bisher haben die beiden regierenden Parteien Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung nicht die geringste Bereitschaft für ein Einlenken gezeigt.

Zweifel an Regierungsangaben

Standard & Poor's zweifelt zudem an den Regierungszahlen. Man erwartet vielmehr ein Defizit von 2,7 Prozent.

Bereits am vergangenen Freitag hatte die Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit der drittgrössten Volkswirtschaft der Eurozone gesenkt. Die Märkte reagierten vergleichsweise gelassen, da die aktuelle Note «BBB-» immer noch über dem sogenannten Ramschniveau liegt, das hochspekulative Anlagen beschreibt. Zudem hat Moody's keine weitere Herabstufung in Aussicht gestellt.

Auch die Entscheidung von S&P löste zunächst beim Eurokurs keine grossen Bewegungen aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Drack (samSok)
    Es zeigt sich, dass Berlusconien noch lange nicht ausgestanden ist, dass neue Zampanos politische Leerläufe auf Kosten der Substanz produzieren und mit ihren Schuldzuweisungen selbstverständlich alte Feindbilder pflegen. Verantwortung übernehmen ist im Menefregismo nicht angesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Die ruhigen und sicheren Zeiten Europas der 80er und 90er Jahre sind vorbei. Willkommen in der Realität der 2 000 Jahre. EU-Expansionen, Euro-Zone mit unübersichtlichen Eintrittskonditionen, gefälschte Brutto-Innlandzahlen, überbordeter politischer Zentralismus.Halb Europa hat bereits den grossen Fehler realisiert und wählt die Konservativen, weil sie an die guten alten Zeiten errinnern.Politik und Wirtschaft, kräftig unterstützt von den Medien, machen sich langsam lächerlich.EU ist Konkurs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Ob in Italien, Frankreich, in Europa allgemein, es geht darum, dass die Menschen Verantwortung für das übernehmen, was sie wollen und darum kämpfen. Es geht darum, dass sie sich ihrer eigenen Souveränität erinnern. Wenn es einen Gegner der Menschen in Europa gibt, dann ist es diese unsägliche neoliberale Ordnung, die überall metastasiert hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Neoliberal ist nur die verharmlosende Etikette. Es geht um krassen Neofeudalimus mit sich in Saus und Braus suhlenden zu Reichen und in Erbschuldsklaverei versinkenden zu Fleissigen. Je fleissiger ein Volk umso (zahl-)reicher die Milliardaere einerseits und immer mehr zu fleissige Erbschuldzahlsklaven andererseits....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen