Zum Inhalt springen
Inhalt

Ja zum UNO-Flüchtlingspakt 181 zu 2 Stimmen – doch Flüchtlinge bleiben Reizthema

181 zu 2 Stimmen: Die Zustimmung zum UNO-Flüchtlingspakt fällt weitaus deutlicher aus als vor einer Woche jene zum UNO-Migrationspakt. Bemerkenswert und für viele irritierend ist hingegen, dass – neben Ungarn – die USA den Flüchtlingspakt ablehnen. Und auch in manchen Ländern, die jetzt zustimmten, gab es vorab heftige Diskussionen.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Vereinten Nationen gibt es sowohl eine umfassende Vereinbarung für Flüchtlinge – also jene, die einen Rechtsanspruch auf Asyl haben – als auch eine für Migranten – also jene, die keinen solchen Rechtsanspruch haben. Während der Migrationspakt innovativ ist und Standards und Regeln auf einem Gebiet etablieren will, wo es diese bisher auf UNO-Ebene überhaupt nicht gab, ist der Flüchtlingspakt eher bewahrend. Er stützt sich im Wesentlichen auf die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951, also auf Völkerrecht, das seit vielen Jahrzehnten gilt.

Das erklärt, warum der Flüchtlingspakt am Ende weniger umstritten war als der vergangene Woche in Marrakesch beschlossene Migrationspakt. Allerdings: Diskussionen, bisweilen heftige gab es ebenfalls über die neue Vereinbarung zu Flüchtlingen. Auch der Schweizer Bundesrat beschloss erst vor wenigen Tagen, dem Flüchtlingspakt zuzustimmen.

In vielen Ländern gibt es politische Bewegungen, die eigentlich hinter den Status Quo zurückkehren wollen. Will heissen: Sie akzeptieren nicht länger den Anspruch von politisch Verfolgten und Kriegsopfern auf Asyl. Die Regierungen der USA und Ungarns vertreten diese Haltung offensiv und stellen damit das Recht auf Asyl in Frage. Im Fall der Regierung von Donald Trump kommt hinzu, dass sie sich ohnehin zunehmend multilateraler Zusammenarbeit widersetzt, also nicht zuletzt jener in der UNO, ablehnt – es sei denn ausschliesslich zu den Bedingungen Washingtons.

Nicht die wohlhabenden Länder tragen die Hauptlast

Der Flüchtlingspakt, rechtlich ebenso wenig verbindlich wie der Migrationspakt, strebt aber noch ein bisschen mehr an als bloss die Bestätigung längst geltenden Völkerrechts. Er möchte eine bessere Lastenteilung erreichen. Denn die Hauptlast der Flüchtlingsströme tragen keineswegs wohlhabende westliche Länder – was in diesen allerdings oft weitgehend ausgeblendet wird.

Von den zurzeit weltweit knapp siebzig Millionen Flüchtlingen fanden mehr als vier Fünftel Aufnahme in weniger wohlhabenden Staaten: In Uganda etwa, in Bangladesch, in Kenia, im Libanon, in Jordanien, in Pakistan oder auch in der Türkei. Vor allem den armen, teils bitterarmen unter ihnen soll künftig geholfen werden: finanziell, wirtschaftlich, aber langfristig auch mit einer besseren Verteilung der Flüchtlinge. Konkrete Vorgaben, wie viele Flüchtlinge ein Land – etwa gemessen an der eigenen Bevölkerung – aufnehmen soll, gibt es aber keine. Solche Bestimmungen wären niemals mehrheitsfähig gewesen.

Wie überhaupt die ganze, teils äusserst heftig geführte Diskussion in manchen Ländern über den Migrations- und über den Flüchtlingspakt zeigt: Ausländerpolitik, ja generell der Umgang mit Fremden ist und bleibt ein Reizthema. In UNO-Sitzungssälen und in UNO-Papieren kann noch so sehr betont werden, die Zuwanderung fremder Menschen, ob temporär oder dauerhaft, ob freiwillig oder gezwungen, sei als Chance zu verstehen. Die Realität ist eine andere.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Scheint eine weitere Prevertierung des ursprünglichen Zweckes der Genfer Flüchtlingskonvention zu sein. Anstatt Ursachenbekämpfung Pflästerlipolitik. Da könnte ich mir vorstellen, dass das CH-Volk und nicht der BR das letzte Wort haben möchte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claire McQueen (freedom)
    Die CH-Unternehmen mit ihren Minen in Afrika, Beteiligungen an der weltweiten Entwaldung, usw. verursachen keine Flüchtlinge. Hier kann man nur mit den Fingern auf die anderen zeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli (Rondra)
      Was denken Sie, ist im Gerät, mit dem Sie Ihren Kommentar schreiben, verbaut, und woher kommt dieses Material? Dies zum Thema mit dem Finger auf Andere zeigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von erna schneider (erna's)
    Mit dem Flüchtlingspackt werden die Menschen zu Schachbrettfiguren die von der UNO und den Multis dieser Welt gerade dorthin gelockt oder geschoben werden wo man sie gerne hat oder nicht hat. Somit werden auch gewisse Regionen menschenleer, die man dann ohne Wiederstand ausbeuten oder besetzen kann. Merkt eigentlich niemand was hier läuft? Der Packt ist doch nur Mittel zum Zweck! Glaubt wirklich jemand ernsthaft das sich diese Organisationen und Mächtigen um die Menschen sorgen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini (kt)
      Frau Schneider: Ja, ich gehe davon aus, dass sich viele Menschen in und ausserhalb der UNO um die Not flüchtender Menschen sorgen. Ich gehe auch davon aus, dass viele Menschen in entwickelten Ländern nicht bereit sind, das (möglicherweise illusorische) Ziel dieser Uebereinkunft zu erkennen: Die Entlastung armer Staaten welche am meisten Flüchtlinge aufnehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen