Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona zeigt die soziale Kluft in Singapur
Aus Echo der Zeit vom 26.04.2020.
abspielen. Laufzeit 05:06 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen Coronavirus Singapur ist kein Vorzeigestaat mehr

Singapur galt als Vorbild bei der Bekämpfung von COVID-19: Erkrankte wurden sofort isoliert und ihre Kontakte in Quarantäne gesteckt. Zuerst schien das zu funktionieren. Seit vergangener Woche steigen die Ansteckungen.

Er möge Singapur – vor allem wegen des Geldes, das er hier verdienen könne, sagt der Mann über WhatsApp. Er komme aus Bangladesch und arbeite seit sieben Jahren in einer Werft als Schweisser. «Nennen Sie mich Raihan.»

Der 29-Jährige, der aus Angst seinen richtigen Namen nicht nennt, gehört zu den 300'000 ausländischen Billiglohnarbeitern, die das Rückgrat von Singapurs Wirtschaft bilden. Sie wohnen oft in übervölkerten Massenunterkünften am Stadtrand.

Abstand halten? Unmöglich

Hier wurden in diesen Tagen Tausende von Corona-Infizierten entdeckt – auch in Raihans Unterkunft. «In unserem Gebäudekomplex haben sich einige infiziert. Wir hörten von etwa 50 Personen, aber die Haus-Verwaltung gibt uns keine Auskünfte. Ich fürchte mich vor dem Virus. Unsere Unterkunft ist so überfüllt, dass es jeden treffen könnte», erzählt er.

Video
Raihan teilt seine Unterkunft mit 15 Arbeitern
Aus News-Clip vom 28.04.2020.
abspielen

Raihan teilt sich ein Zimmer und zwei Toiletten mit 15 weiteren Arbeitern. Auf den Fotos, die er von seiner Unterkunft schickt, stehen Kajütenbetten ohne Matratzen eng nebeneinander. Abstand halten ist unmöglich. Getestet worden sei bislang nur, wer Symptome hatte, sagt er.

Nur die «Wichtigsten» werden geschützt

«Transient Workers Count Too» – «Migranten-Arbeiter zählen auch», so heisst eine NGO, die sich für die Rechte von ausländischen Billiglohnarbeitern in Singapur einsetzt. Sie warnte schon zu Beginn der Pandemie vor einer Masseninfektion in den Arbeiterunterkünften, falls die Regierung nichts unternehme.

In der Folge wurden 7000 Personen, die besonders wichtige Arbeiten verrichten, aus den Unterkünften an andere Orte verlegt. Die Zurückgebliebenen aber habe die Regierung einfach vergessen, kritisiert Alex Au, Vizepräsident der NGO «Transient Workers Count Too»: «Singapur hat sich daran gewöhnt, seine Billiglohnarbeiter aus dem Ausland zu ignorieren. Die Anweisungen der Regierung zur Bekämpfung von Corona waren gut für Leute aus der Mittel- und Oberschicht, die auf Abstand gehen können, nicht aber für die Hunderttausenden, die auf engstem Raum leben.»

Änderung der Politik

Lange ging das Leben in Singapur auch in Corona-Zeiten weitgehend normal weiter, Schulen blieben offen, viele Restaurants auch. Das hat sich nun auf einen Schlag geändert. Die Regierung hat einen teilweisen Lockdown bis Anfang Juni verordnet. Raihan und Hunderttausende anderer Billiglohnarbeiter dürfen ihre Zimmer nicht mehr verlassen.

Das bedeute einen weitgehenden Stillstand von Singapurs Wirtschaft, und es lege die tiefen sozialen Gräben offen, sagt Alex Au: «Unsere Wirtschaft funktioniert nur mit billigen Arbeitskräften – ihnen verdanken wir unseren Reichtum. Nur wird diese soziale Ungerechtigkeit kaum diskutiert, weil wir keine Meinungsäusserungsfreiheit haben.»

Lohnfortzahlung nur für lokale Angestellte

Während der durchschnittliche Monatslohn in Singapur bei ungefähr 3500 Franken liegt, verdient ein ausländischer Bauarbeiter zwischen 300 und 600 Franken. Raihan arbeitet zwölf Stunden am Tag und sieben Tage die Woche. Freie Tage hat er kaum. Er verdient 400 Franken im Monat, die Hälfte davon schickt er seiner Familie nach Bangladesch, 80 Franken kostet die Miete.

Wie beschrieben. Einige Männer tragen Schutzmasken.
Legende: Ausländische Billiglohnarbeiter stehen in Singapur für eine Essensration an. Keystone

Die Regierung von Singapur unterstützt jetzt zwar Firmen bei Lohnfortzahlungen, aber das gilt nur für lokale Angestellte. Der Schweisser aus Bangladesch weiss noch nicht, ob ihm ein Lohn im April ausgezahlt wird.

Echo der Zeit, 26.04.2020, 18 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.