Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kampf ums Weisse Haus Beto O'Rourke nimmt sich aus dem Rennen

  • Der demokratische Präsidentschaftskandidat Beto O'Rourke beendet seine Wahlkampagne.
  • «Ich kündige an, dass mein Dienst am Land nicht als Kandidat sein wird», teilte der Texaner über den Nachrichtendienst Twitter mit.

Es sei inzwischen klar, dass seine Kandidatur nicht erfolgreich sein könne, erklärte der frühere texanische Abgeordnete. Nun sei es das Wichtigste, dass sich die Partei auf einen Kandidaten verständige, um Präsident Donald Trump bei der Wahl in einem Jahr mit vereinten Kräften zu schlagen, sagte er weiter.

O'Rourke dankte seinen Unterstützern dafür, «weiterhin Zuversicht zu haben, dass wir aus diesem Moment grosser Gefahr einen Moment grosser Möglichkeiten für Amerika und die Welt machen können».

Der 47-Jährige stieg vergangenen März ins Rennen um das Weisse Haus ein. Zuvor war er im Kampf um einen Senatssitz im US-Bundesstaat Texas seinem Kontrahenten, dem Republikaner Ted Cruz, knapp unterlegen.

Nach einer Massenerschiessung in seiner Heimatstadt El Paso begann O'Rourke seine Kampagne auf die Prävention von Waffengewalt zu konzentrieren.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.