Zum Inhalt springen

Header

Video
Flucht aus kabul
Aus Tagesschau vom 13.08.2021.
abspielen
Inhalt

Kandahar gefallen Mehr als die Hälfte der Provinzhauptstädte an Taliban gefallen

  • Die islamistischen Taliban haben in Afghanistan ihre Gebietsgewinne in rasantem Tempo fortgesetzt und binnen einer Woche mehr als die Hälfte aller Provinzhauptstädte eingenommen.
  • 18 der 34 Provinzhauptstädte sind laut der Nachrichtenagentur DPA unter Kontrolle der Islamisten.
  • Nach der zweitgrössten Stadt Kandahar in der Nacht auf Freitag und der wichtigen Stadt Laschkargah am Morgen eroberten die Taliban mit Pul-i Alam in der Provinz Logar eine Provinzhauptstadt nur rund 70 Kilometer südlich der Hauptstadt Kabul.
  • Damit hält die Regierung nur noch die Hauptstadt Kabul, Masar-i-Scharif im Norden und Dschalalabad im Osten.

Die Taliban hätten in Pul-i Alam die wichtigsten Regierungseinrichtungen der Stadt übernommen und den Provinzgouverneur sowie den Geheimdienstchef gefangen genommen, sagten ein Provinzrat und ein Parlamentarier. Aus Sicherheitskreisen heisst es seit längerem, dass in der Provinz Logar Taliban-Kämpfer für einen Angriff auf Kabul versammelt werden. Die Taliban kontrollieren fünf der sieben Bezirke, die zwei näher zur Provinz Kabul liegenden – Choschai und Mohammed Agha – sind umkämpft. Von Pul-i Alam sind es nur rund eineinhalb Stunden mit dem Auto nach Kabul.

Guterres fordert Ende des Taliban Vormarschs

Box aufklappen Box zuklappen

UNO-Generalsekretär António Guterres hat die Taliban zur sofortigen Einstellung ihres gewaltsamen Vormarsches in Afghanistan aufgerufen. «Die Macht durch militärische Gewalt an sich zu reissen ist ein zum Scheitern verurteiltes Vorgehen», sagte Guterres am Freitag vor Journalisten in New York. «Es kann nur zu einem verlängerten Bürgerkrieg oder der kompletten Isolation von Afghanistan führen.» Er hoffe auf eine mit allen Parteien verhandelte Einigung zur Beendigung des Konfliktes. Die Situation bereite ihm grosse Sorge, sagte Guterres. «Afghanistan gerät ausser Kontrolle.»

Mit Tirinkot in der Provinz Urusgan und Kalat in der Provinz Sabul haben die militant-islamistischen Taliban zwei weitere Provinzhauptstädte im Süden des Landes übernommen. Beide Städte sind friedlich an die Islamisten übergeben worden. Die Hauptstadt der Nachbarprovinz Sabul, Kalat mit geschätzt 44'000 Einwohnern, ist ebenso kampflos an die Islamisten übergeben worden.

Der afghanische Präsident Aschraf Ghani schwieg lange zur Lage. Am Freitagnachmittag teilte sein Vizepräsident Amrullah Saleh mit, in einer Sicherheitssitzung im Präsidentenpalast sei entschieden worden, weiter der «Armee der Ignoranz und des Terrors» – damit meinte er die Taliban – entgegenzustehen. Man werde den Sicherheitskräften alle dafür notwendigen Mittel zur Verfügung stellen. Es wird geschätzt, dass es rund 300'000 Sicherheitskräfte und 60'000 Taliban-Kampfer gibt.

Katastrophale humanitäre Lage

Mehrere Staaten bereiten sich mittlerweile auf die Evakuierung ihrer Botschaftsmitarbeiter und anderer Staatsbürger vor. Die US-Streitkräfte verlegen sofort rund 3000 zusätzliche Soldaten an den Flughafen in Kabul. Damit solle eine geordnete Reduzierung des US-Botschaftspersonals unterstützt werden, hiess es von einem Sprecher des US-Verteidigungsministeriums. Auch Grossbritannien will rund 600 zusätzliche Soldaten schicken, um die Rückführung von Briten aus Afghanistan zu sichern.

Nach Einschätzung der Vereinten Nationen wird die Lage der Menschen in Afghanistan immer verzweifelter. «Wir stehen kurz vor einer humanitären Katastrophe», sagte eine Sprecherin des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Genf. Vor allem Frauen und Kinder würden vor den vorrückenden Taliban flüchten. Inzwischen sei die Lebensmittelversorgung von etwa einem Drittel der Bevölkerung nicht mehr sichergestellt, erklärte ein Sprecher des UNO-Welternährungsprogramms (WFP). Allein zwei Millionen Kinder seien auf Hilfe angewiesen.

Weiter gibt Berichte über Angriffe auf kleinere Provinzhauptstädte des Landes. In Kandahar hatte es mehr als drei Wochen lang schwere Zusammenstösse zwischen der Regierung und den Taliban gegeben, bevor die Sicherheitskräfte in der Nacht zum Freitag die zweitgrösste Stadt des Landes räumten, wie der Parlamentarier Gul Ahmad Kamin sagte, der die Provinz im Parlament vertritt.

Ehemalige Hauptstadt der Taliban-Herrschaft

Box aufklappen Box zuklappen

Kandahar mit seinen mehr als 650'000 Einwohnern ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und das wirtschaftliche Zentrum des Südens. Sie war auch Geburtsort der Taliban-Bewegung in den 1990er Jahren. Die Stadt diente zudem als Hauptstadt der Islamisten während ihrer Herrschaft zwischen 1996 und 2001.

SRF 4 News, 13.08.2021, 8 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jörg Kaufmann  (jka)
    Steht da: "Es wird geschätzt, dass es rund 300'000 Sicherheitskräfte und 60'000 Taliban-Kampfer gibt"
    Das wäre doch eine 5:1 Überzahl! Nur, wahrscheinlich sympathisieren 4 von diesen 5 mit der Taliban und der 5. läuft davon.
    Man wollte schon seit Jahren die Truppen abziehen, dass Afghanen für das Land verantwortlich werden. Das aber war stets unrealistisch.
    Die Nato-Truppen wurden als fremde Ungläubige angesehen, es ging bis Insider-Attacken. Jetzt gehen sie endlich. Kein Jammern bitte.
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Totalfiasko der NATO und der USA. Flugzeugträger nützen nichts im Gebirge ebenso die Drohnen. Die USA haben keine Waffendepots vernichtet und dass ist der grobe Strategische Fehler. Die Afghanen sind froh wenn der Westen weg ist - gleich wie in Vietnam.
  • Kommentar von Christian Kunz  (CK124)
    Schon sehr ernüchternd welchen Erfolg jahrzehnte westlicher miltärischer Intervention gebracht hat.