Zum Inhalt springen

Header

Video
Sebastian Ramspeck über mögliche Allianzen der Taliban
Aus Tagesschau vom 12.08.2021.
abspielen
Inhalt

Afghanistan nach US-Abzug An den Taliban führt kein Weg vorbei

Der Truppenabzug der USA aus Afghanistan hat ein Machtvakuum geschaffen, das die Taliban in hohem Tempo zu füllen vermögen. Noch vor Wintereinbruch dürften sie das Land unter eigene Kontrolle gebracht haben – oder vom amtierenden Präsidenten Aschraf Ghani wohl oder übel zum Mitregieren eingeladen worden sein.

Staaten auf der ganzen Welt arbeiten daher fieberhaft an einer Strategie für die neue Realität am Hindukusch. Zumal diese viele Risiken birgt.

Afghanistan könnte unter den Taliban wieder zum Rückzugs- und Unterstützungsgebiet für islamistische Terrororganisationen werden. So arbeiten die Taliban mit radikalislamischen Gruppierungen im nördlichen Nachbarstaat Tadschikistan zusammen.

Taliban brauchen mehr als Gewehre und Scharia

Auch im Drogen- und Menschenhandel hat Afghanistan weltweite Bedeutung. Und seit dem westlichen Truppenabzug haben bereits eine Viertelmillion Afghaninnen und Afghanen ihre Wohnorte verlassen. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Nachbarstaaten und Europa mit einer neuen Fluchtwelle konfrontiert sein werden.

Der Westen hat bereits angekündigt, ein Taliban-Regime in Kabul nicht anerkennen zu wollen. Die Taliban dürften versuchen, mit neuen Partnern einer internationalen Isolation entgegenzuwirken.

Denn für die Festigung der Macht brauchen die Taliban mehr als Sturmgewehre und die Scharia, sie brauchen Handel, Investitionen, politische Partner.

Kein Wunder, haben die Taliban mit zahllosen Staaten in der näheren und weiteren Umgebung Kontakt aufgenommen. Mit Staaten, die allesamt ein ambivalentes Verhältnis zu ihnen pflegen. Ob China oder Russland, die Türkei oder der Iran, ob Indien oder Pakistan: Sie alle sehen in der neuen Lage nebst vielen Gefahren auch eigenen Nutzen.

Fürs Nachbarland China wäre Afghanistan eine Wegstrecke der Neuen Seidenstrasse nach Europa. Für Indien und Pakistan ist Afghanistan ein Spielball in ihrem Powerplay. Auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will im Ringen um Macht und Einfluss nicht abseitsstehen – und ist jetzt plötzlich bereit, mit den Taliban zu verhandeln.

Allianz mit China und Pakistan?

Welchen geostrategischen Platz ein Taliban-Afghanistan einnehmen wird, ist offen. Ein aus Taliban-Sicht attraktives Szenario wäre zum Beispiel eine Allianz mit Pakistan und China: beide Nachbarstaaten, beide Atommächte, China mit einem Sitz im UNO-Sicherheitsrat.

In den Sicherheitskräften des islamisch geprägten Pakistan gibt es Sympathien für die Ideologie der Taliban, und die Wirtschaftssupermacht China macht mit jedem Regime gerne Geschäfte – Ideologie hin oder her.

Als «Great Game» («Grosses Spiel») wurde im 19. Jahrhundert das Ringen zwischen Russland und Grossbritannien um Macht und Einfluss in Afghanistan bezeichnet. Im Jahr 2021 erfährt dieses «Great Game» eine Neuauflage – mit neuen mächtigen Spielern.

Sebastian Ramspeck

Sebastian Ramspeck

Internationaler Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Sebastian Ramspeck ist internationaler Korrespondent für SRF. Zuvor war er Korrespondent in Brüssel und arbeitete als Wirtschaftsreporter für das Nachrichtenmagazin «10vor10». Ramspeck studierte Internationale Beziehungen am Graduate Institute in Genf.

Video
Taliban weiter auf dem Vormarsch
Aus Tagesschau vom 12.08.2021.
abspielen

Tagesschau, 12.08.2021, 12:45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mirjam Hoss  (Snipsnapper)
    "Fürs Nachbarland China wäre Afghanistan eine Wegstrecke der Neuen Seidenstrasse nach Europa"? Das bezweifle ich, die Landroute ist nicht über afghanisches Territorium geplant.
    Abgesehen davon macht der Umgang der chinesischen Regierung mit den muslimischen Uiguren ihre Haltung transparent gegenüber fundamentalistischen Fanatikern, unabhängig von deren Standort.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      China verbittet, dass sich jemand in landesinterne Angelegenheiten einmischt, darum wird es ihnen ziemlich egal sein wie die Taliban mit den Menschen umgehen. Und ich nehme an, die Taliban haben keinen Bezug zu den Uiguren, somit wird es ihnen auch egal sein, wie China mit dieser Bevölkerungsgruppe umgeht. Sollte eine Art Handel zwischen beiden Parteien entstehen, dann nur solange es Vorteile bringt. China wird sich nicht in Kriegshandlungen in Afghanistan einlassen. Davon bin ich überzeugt.
  • Kommentar von Peter Steiner  (Stein des Anstosses)
    Was im SF Videobericht auffällt ist, dass die Taliban immer mit westlichen Militärfahrzeugen unterwegs sind. Da fragt man sich, warum denn so viel zurückgelassen wird - ist denn evtl. Instabilität in der Region sogar gewünscht um Chinas Expansion zu bremsen?
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    China mit den Talibans, wohl kaum Herr Ramspeck; ausser diese lassen sich auch umschulen; wie ihre Verbündeten Islamisten über der Grenze in Xinjiang. Was auch nie freiwillig passieren wird.
    Persönlich sehe ich diese Entwicklung eher als Strategie gegen die neue Seidenstrasse und als neuen Konfliktherd in Zentral Asien um eine Ausweitung der chinesischen Macht zu unterwandern.