Zum Inhalt springen

Header

Video
Anne Hidalgo bewirbt sich ums Präsidentenamt
Aus News-Clip vom 12.09.2021.
abspielen
Inhalt

Kandidatur bekannt gegeben Pariser Bürgermeisterin will Frankreichs Präsidentin werden

  • Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, will Frankreichs nächste Präsidentin werden.
  • Die 62 Jahre alte Sozialistin gab im nordfranzösischen Rouen offiziell ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahl im April 2022 bekannt.

«Ich will, dass alle Kinder Frankreichs dieselbe Chance bekommen, die auch ich bekommen habe», sagte Hildago. «Ich bin Kandidatin, um unseren Kindern, all unseren Kindern eine Zukunft zu bieten.»

Hidalgo, Tochter eines Arbeiters und einer Näherin, wurde in Spanien geboren. Seit 2014 ist sie Bürgermeisterin von Paris. Auf diesem Posten hat sie sich den Ruf einer Vorkämpferin für mehr Umweltschutz erarbeitet. Sie liess die Fahrradwege ausbauen und führte fast flächendeckend Tempo 30 ein.

Wir müssen unser französisches Modell, das durch die zahlreichen Krisen geschwächt wurde, neu erfinden
Autor: Anne Hidalgo Pariser Bürgermeisterin

Zustimmungswert von acht Prozent

In ihrer Rede sagte Hidalgo, ein Leitmotiv ihrer möglichen Amtszeit wäre Respekt vor dem Planeten und der Menschenwürde. Lehrern, Pflegekräften, Polizisten und Feuerwehrleuten stellte sie Lohnerhöhungen in Aussicht. Dem amtierenden Präsidenten Emmanuel Macron warf sie vor, die Gesellschaft gespalten zu haben.

Fokus auf Wahlkampf: Le Pen gibt Parteivorsitz ab

Box aufklappen Box zuklappen

Rund sieben Monate vor der französischen Präsidentschaftswahl hat die Rechtspopulistin Marine Le Pen den Vorsitz ihrer Partei Rassemblement National abgegeben. Interimschef der Partei wird der Europaabgeordnete Jordan Bardella.

Le Pen will sich nun auf den Wahlkampf ums Präsidentschaftsamt konzentrieren. Sie gilt als aussichtsreichste Herausforderin von Amtsinhaber Emmanuel Macron bei der Wahl im April 2022. Als politische Ziele nannte sie am Sonntag, Frankreich einer «Diktatur der EU» zu entziehen, die Sicherheit im Land zu erhöhen und kriminelle Ausländer abzuschieben.

In aktuellen Umfragen liegt Hidalgo bei einem Zustimmungswert von etwa acht Prozent. Die Entscheidung fällt aller Voraussicht nach erst in einer Stichwahl. Als aussichtsreiche Kandidaten für ein solches Duell gelten derzeit Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen. Aus dem konservativen Lager hat unter anderem der ehemalige EU-Chefunterhändler für den Brexit, Michel Barnier, sein Interesse angemeldet.

Video
Archiv: Michel Barnier kandidiert für Präsidentschaftsamt
Aus Tagesschau vom 27.08.2021.
abspielen

SRF 4 News, 12.09.2021, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Bis zur Wahl fliesst noch viel Wasser die Seine hinunter.
    Irgendwann wirds Le Pen machen.

    Bei Trump hiess es auch immer, er schaffe es eh nie. Betreffend Boris Johnson (je nach dem) so ähnlich. Brexit dito.
    1. Antwort von Hanspeter Schwarb  (Ganymed)
      Frau Müller, das ist eher unwahrscheinlich. Frankreich ist nicht die USA . Zum einen fehlt Frankreich eine solch breite Schicht religiöser Eiferer mit solch Rechten Gedankengut. Zum anderen wird Le Pen nicht so von der Hochfinanz gepempert. Zudem kommt ein solches Grossmaul einigen Amis entgegen, die Franzosen begegnen solchen Leuten eher mit Ablehnung . Le PEN kann immer wieder in den zweiten Wahlgang kommen, doch dann vereinigen sich die Antirassisten links und rechts.
    2. Antwort von Benedikt Walchli  (Baenzi)
      Ich glaube auch, weil die Leute wieder einmal mehr mit Macron enttäuscht worden sind. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Pendel diesmal nach Rechts ausschlagen wird.
  • Kommentar von Claudius Luethi  (@claude)
    Young Leaders wird es richten!
  • Kommentar von Telemach Hatziisaak  (THI)
    8%. Nicht berauschend. Aber viel Glück! Und: Nach der Wahl Versprechen erfüllen!
    1. Antwort von Richard Sommerhalder  (Sommerhalder R.)
      Wie kann Frau Hidalgo "Wahl Versprechen" erfüllen, wenn sie absolut keine Chance hat, gewählt zu werden?
    2. Antwort von Telemach Hatziisaak  (THI)
      @Sommerhalder: Mit den Stimmen von Arthaud, Poutou, Mélenchon und Montebourg wäre sie bei 23%. Macron 25%, Le Pen 22%. Vraiment pas de chance?
    3. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Hatziisaak: Wenn schon: vraiement.