Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kehrtwende in den USA Colorado will die Todesstrafe abschaffen

  • Colorado will künftig auf die Todesstrafe verzichten.
  • Nach einer langen und emotionalen Debatte im Regionalparlament in Denver nahm die Mehrheit der Abgeordneten den Gesetzentwurf an.
  • Der Gesetzentwurf muss noch von Colorados demokratischem Gouverneur bewilligt werden.

Die letzte Hinrichtung in Colorado fand 1997 statt, damals wurde die Todesstrafe per Giftspritze an einem verurteilten Vergewaltiger vollstreckt. Diese Hinrichtung soll auch die letzte gewesen sein. Die Abgeordneten im Regionalparlament verabschiedeten am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf.

Emotionale Debatte

Der zweiten Lesung des Gesetzentwurfs ging eine elfstündige Debatte voraus, in der die Republikaner zahlreiche Änderungsanträge einbrachten. Der Abgeordnete Steve Humphrey las aus Protest gegen die geplante Abschaffung der Todesstrafe fast 45 Minuten aus der Bibel vor. «Die eine Seite des Parlaments hat für Familien und Opfer gekämpft, die andere für Kriminelle», sagte die republikanische Abgeordnete Lori Saine nach der Abstimmung.

Die Demokraten hatten den Gesetzentwurf mit dem Argument verteidigt, dass die Todesstrafe unmoralisch sei – und besonders oft bei Mitgliedern von Minderheiten und armen Menschen angewandt werde.

Thema auch in anderen Bundesstaaten

In mehreren US-Bundesstaaten beschäftigen sich die Parlamente derzeit mit der Neuregelung der Todesstrafe. New Hampshire schaffte sie im vergangenen Jahr vollständig ab. Kaliforniens Gouverneur verkündete ein bis zum Ende seiner Amtszeit geltendes Moratorium für alle Hinrichtungen. Derzeit befinden sich drei Menschen in dem Bundesstaat in der Todeszelle.

Bürgerrechtler begrüssten die Entscheidung der Abgeordneten von Colorado. Der Schritt sei ein «gewaltiger Sieg für die Gerechtigkeit», erklärte Cassandra Stubbs vom Verein American Liberties Union. Seit 1973 sei die Unschuld von 167 Menschen, die bereits in der Todeszelle sassen, nachgewiesen worden.

2019 wurden in den USA 22 Menschen hingerichtet. Vier weitere Todesurteile wurden bislang in diesem Jahr vollstreckt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Bär  (Wahrheitssucher)
    Im 21. Jahrhundert sollte eigentlich klar sein, dass die Todesstrafe abgeschafft gehört. Wir sollten vom Rachegedanken wegkommen. Korrekt ist eine lebenslange Haftstrafe für brutalen Mord und lebenslängliche Verwahrung bei Rückfallgefahr.
  • Kommentar von mahmut alane  (holundder)
    Was wenn sich herausstellt, dass der Täter unschuldig war?(passiert in etwa 5% aller Fälle) Dann hat der Staat einen Mord begangen... Völlig barbarisch und ungeeignet sind todesstrafen.
    1. Antwort von Heidi Müller Mermer  (Gelincik)
      Schuldig oder unschuldig, Mord bleibt Mord.
    2. Antwort von Arno Zingg  (Arno Zingg)
      Liebe Frau Müller Mermer, Ihnen ist bewusst, dass ein unschuldig verurteilter Mörder eben kein Mörder ist, weil er den Mord nicht begangen hat? Das heisst nicht, dass der Tote plötzlich wieder lebendig wird, aber das heisst, dass der Verurteilte nicht für den Tod verantwortlich ist und darum weder im Gefängnis sein sollte und erst recht keine Todesspritze erhalten sollte.
      So gesehen bleibt Mord auch nicht zwingend Mord, es kann auch ein Unfall gewesen sein.
    3. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      @Müller. Es geht hier um die vermeintlichen Täter, nicht um die Opfer. Vor dem Schreiben bitte den Artikel genau lesen!
  • Kommentar von Oliver Stampfli  (Ichwars)
    Einfach gesagt.... Demokraten = Denken und Abwägen, offen und weniger Angstgesteuert.

    Republikaner= Schwarz oder Weiss - Entweder du bist für uns oder gegen uns.... :-)
    1. Antwort von Patrik Worker  (Patrik Worker)
      Das finde ich nicht. Eigentlich ist es Hans was Heiri - wenn man genau hinschaut und die Handlungen analysiert - der einzige Unterschied ist im Auftreten.
    2. Antwort von Nico Stäger  (Nico Stäger)
      Wirklich sehr "einfach gesagt". Sehr schwarz oder weiss....