Zum Inhalt springen

Header

Video
Löscharbeiten in der Nähe des antiken Olympia
Aus News-Clip vom 05.08.2021.
abspielen
Inhalt

Keine Entwarnung Waldbrände in Griechenland und Türkei noch nicht unter Kontrolle

  • In Griechenland und der Türkei verwandeln verheerende Brände Ferienregionen in verkohlte Landschaften.
  • Nur 25 Kilometer nördlich des Stadtzentrums von Athen ist am Donnerstagnachmittag erneut ein riesiger Waldbrand ausgebrochen.
  • In der Türkei leitet die Generalstaatsanwaltschaft nach den Hilferufen der Bevölkerung Ermittlungen ein.

Fernsehbilder zeigen nördlich von Athen eine kilometerlange Wand aus haushohen Flammen und Rauch. Löschflugzeuge und -hubschrauber waren im Einsatz, mussten jedoch bei einbrechender Dunkelheit die Arbeit einstellen. Die Elektrizitätsgesellschaft schaltete vorsorglich einen grossen Verteiler in der Region ab.

In Griechenland entfachten binnen 24 Stunden 92 Waldbrände über das ganze Land verteilt. Demnach brechen in der östlichen Mittelmeerregion pro Stunde gut drei neue Brände aus, oft in abgelegenen Regionen, immer wieder aber auch in der Nähe von Siedlungen und Menschen, die Hals über Kopf vor den Flammen fliehen müssen.

Mit Drohnen Brandherde entdecken

Nördlich von Athen wurde die Autobahn zwischen der Hauptstadt und Thessaloniki gesperrt. Kurze Zeit später sprangen die Flammen auf die andere Seite der Fahrbahnen über. Die Ortschaft Krioneri wurde evakuiert, ebenso ein Flüchtlingslager. Auch auf der zweitgrössten griechischen Insel Euböa, die stark bewaldet ist, gab es etliche neue Brandherde.

Der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis kündigte an, verstärkt Militär einzusetzen. Die Soldaten sollen die Lage aus der Luft mit Drohnen verfolgen und neue Brandherde zeitig entdecken. Zudem sollen sie die Feuerwehr mit Baggern und anderem schweren Gerät unterstützen und mit Tankwagen Wasser zu den Brandherden transportieren.

Kritik an Einsatzkräften in der Türkei

In der Türkei wüten die Brände in den Touristenregionen am Mittelmeer weiter. Seit Tagen bekommen die Rettungskräfte Grossbrände in den Provinzen Antalya und Mugla nicht unter Kontrolle. Allein in Mugla wurden knapp 12'000 Häuser und mehr als 36'000 Menschen evakuiert, wie lokale Behörden sagten. 2000 Häuser wurden offiziellen Angaben zufolge bisher beschädigt, mindestens acht Menschen kamen ums Leben. Touristen wurden teilweise auf dem Wasserweg aus Ferienorten geholt.

Legende: In der Provinz Mugla versuchen Einsatzkräfte die Brände unter Kontrolle zu bringen. Reuters

Derweil ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft wegen einer Kampagne in sozialen Medien. Unter dem Hashtag #HelpTurkey hatten User im Kampf gegen das Feuer um internationale Hilfe gebeten. Seit Beginn der Brände vergangene Woche wird immer wieder Kritik an der Ausstattung der Einsatzkräfte laut. Ermittelt werde nun unter anderem wegen «Erzeugung von Sorge, Angst und Panik» in der Bevölkerung und Anstiftung des Volkes zu Hass und Feindschaft, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Auch Brände in Italien und Bulgarien

In Italien kämpfen die Einsatzkräfte ebenfalls weiter gegen die Flammen. Unter anderem Sizilien und Kalabrien sind betroffen. Löschflugzeuge seien in den Provinzen Messina und Palermo im Einsatz, teilt die Feuerwehr mit. Rund 70 Prozent der Feuer seien auf Fehlverhalten von Menschen zurückzuführen, sagte Umweltminister Roberto Cingolani. Hinzu kämen die Folgen des Klimawandels.

In Bulgarien gilt die zweithöchste Alarmstufe für 24 der 28 Regionen – auch in der Hauptstadt Sofia mit rund 1.5 Millionen Einwohnern. Die beiden Grossbrände im Süden des Balkanlandes konnten zunächst unter Kontrolle gebracht werden, wie bulgarische Medien berichteten. Allerdings kamen dabei zwei Forstarbeiter ums Leben, ein weiterer erlitt schwere Verbrennungen.

Tagesschau, 05.08.2021, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die Flammen in Griechenland und fressen sich weiter durch die Wälder. Auch in der Nacht bahnten sich Feuerwalzen den Weg durch vertrocknete Wälder, Busch- und Grasland. Ein noch nie da gewesenen Zustand, weil die vergangenen Tage der Hitze und Trockenheit das Land in ein Pulverfass verwandelt haben. Die Hölle auf Erden. Das Land steht vor einer noch nie da gewesenen Umweltkrise. Die Flammen bedrohten die Stromversorgung in Teilen Athens, da das Übertragungsnetz beschädigt worden ist.
  • Kommentar von Michael Eichhorn  (MichaEichhorn)
    Das Brennen hat nur am Rande mit dem zu tun, was hier immer thematisiert wird. Diese Brände werden von Idioten ausgelöst. Gestern mehrfach mit Helikopter über Catania geflogen. Da wird in der Nähe des Flughafens Feuerwerk gezündet und hinter dem Haus Müll verbrannt. Das hat gar nichts mit Klimawandel zu tun. Der kommt erst ins Spiel, wenn die Natur dummes Benehmen von Menschen nicht Auffangen kann. Herr von Kännel, schieben Sie bitte nicht jedes Thema immer auf die gleiche politische Schiene.
    1. Antwort von Markus Hunziker  (MH1)
      Die Entfachung des Feuers ist meist auf dumme oder unvorsichtige Personen zurückzuführen. Die grosse Ausbreitung ist aber auf die Hitze und die Trockenheit zurückzuführen.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    A. Keller gibt es richtig weiter. Genau: viel mehr müssen die Staaten und die Individuen v.a. der Industriestaaten, die quantitativ den Grossteil zur Verschmutzung beitragen, tun. Wie konnte nur - obschon den allermeisten Leuten klar ist, dass sich die Klimaerwärmung für Mensch und sonst die Natur schädlich ja gefährlich auswirkt - das CO2-Gesetz, auch zum Start zu einem Umdenken beitragend, am 13. Juni abgelehnt werden? Und immer noch, v.a. Rechtskonservative, blockieren griffige Massnahmen.