Zum Inhalt springen

Header

Video
Weniger Touristen, die Natur freut sich
Aus Tagesschau vom 26.12.2020.
abspielen
Inhalt

Keine Touristen wegen Corona Das Meer lebt wieder: Thailands Natur erholt sich von Tourismus

In Thailand wäre aktuell gerade Hochsaison. 40 Millionen Touristen sind letzte Saison dorthin gereist, 20 Prozent trägt der Tourismus zur Wirtschaft bei. Die Saison 20/21 findet dagegen quasi nicht statt. Es ist Ebbe, nicht nur im Meer.

Frau.
Legende: Tauchlehrerin Paranya Pantajit ist glücklich über die Verschnaufpause des Meeres rund um Krabi. SRF

Tauchlehrerin Paranya Pantajit zeigt Touristen seit acht Jahren das Meer rund um Krabi. «Wir werden heute riesige Fischschwärme sehen, welche vorher nicht hier waren. Millionen Fische! Sie kommen erst, seit die Touristen weg sind.»

Viele Riffe zerstört

Das Meer lebt wieder. Die Tiere kommen zurück, seit es im und auf dem Wasser ruhig geworden ist. Das freut die Tauchlehrerin. Sie hat zwar nur noch zehn Prozent der Kunden, dafür lohnt sich jeder Tauchgang umso mehr.

Schilder.
Legende: An vielen Orten im Land bleiben die Bars leer. Keystone

Ankernde Boote, strampelnde Schnorchler und Sonnencreme im Wasser: Der Massentourismus hat viele Riffe in Thailand zerstört. «Es ist so schön. Ich bin so froh. Ich lebe hier, tauche fast jeden Tag und besuche die Tauchplätze regelmässig. Der Unterschied ist deutlich und klar sichtbar.»

Profitorientierte Tourismusindustrie

Über Jahrzehnte hat sich die thailändische Tourismusindustrie nur an steigenden Profiten orientiert. Der Meeresbiologe Thon Thamrongnawasawat kämpft seit 40 Jahren für den Schutz der Meere. «Das ist eine spezielle Situation, und wir haben nun eine einmalige Chance. Wir haben die Möglichkeit, neu anzufangen.»

Damit die Tourismusindustrie in der Zukunft die gleichen Fehler nicht noch einmal mache, so Thamrongnawasawat.

Korallen gedeihen prächtig

Auf der Insel Ko Phi Phi laufen seit Jahren Projekte zur Rehabilitation der Riffe. Die geretteten Korallen gedeihen prächtig. «Im Moment wachsen die Korallen so stark nach oben, dass das Substrat sie nicht mehr halten kann. Sie fallen zwar nicht um, aber einige Korallen berühren bereits den Sand mit ihren Ästen», meint Tauchlehrer Manuel San Martin.

Die Menschen im Tourismus-Sektor stehen vor dem Nichts, doch unter Wasser ist so viel los wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Tagesschau, 26.12.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Weber  (Andreas Weber)
    Thailand wird seine Nationalparks pro Jahr für 2-4 Monate schliessen, damit sich die Natur erholen kann. Für die Touristen ist es ja auch schöner, wenn sie eine intakte Natur vorfinden. Ich sehe es als WinWin Situation.

    Quelle: https://good-news.info/thailands-natur-atmet-auf/?fbclid=IwAR1qGQ2Gq785WK8CzMGZ7UuTxW35uAFIJcsljArmYh_uvpmkroaANgN-oPc
    1. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Ja dass hört sich schön an aber ein paar Monate Erholung können nicht Wettmachen was denn Rest des Jahres zerstört wird. Es gibt sehr viele NP in Thailand und einige waren schon immer Monate geschlossen Vorallem wegen der Regenzeit. Das ist also nichts Neues. Maya Bay ist ein Gutes Beispiel, 6000 Touristen am Tag und wenn mal keiner da ist Schwimmen paar Haie am Strand und schon sagt man es gäbe eine Grosse Erholung, so einfach geht es leider nicht.
  • Kommentar von Mark Stalden  (Mark)
    Sobald die 2 Wöchige Quarantäne fällt wird es weiter gehen wie zuvor. Gerade die Tourismus Industrie in Thailand wird die Öffnung nutzen und die Leute mit Spot Preisen locken. Schöner Traum dass nur wegen Corona das Grosse umdenken kommt. Nach 20 Jahren Thailand kann ich mit Gewissheit sagen dass wird in Thailand nicht passieren.
  • Kommentar von Peter Müller  (henry müller)
    Die hier erwähnte Tatsache zeigt, dass der menschlichen Dummheit und Gier nur objektive Fakten eine Grenze setzen können. Im Fall von Thailand zB usw müssen die Meere wegen den menschlichen Aktivitäten und Ausscheidungen buchstäblich leer "gefegt" werden damit ein Licht aufgeht. Schön beobachten, was jetzt dann, nach Corona in diesen Touristen-Zentren abgeht .... und bei uns: der CO2 Ausstoss - Autos usw - wird explodieren ...