Zum Inhalt springen

Header

Audio
Niederlande: Die Kochkultur versklavter Menschen
Aus Echo der Zeit vom 01.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:38 Minuten.
Inhalt

Kolonialverbrechen Niederlande Eine surinamische Köchin über Sklaverei und Esskultur

Surinam begeht am 1. Juli Keti Koti, den Gedenktag zur Abschaffung der Sklaverei. Die Bürgermeisterin Amsterdams entschuldigt sich für die Unterdrückung.

Judith Cyrus giesst kochendes Wasser ab und wischt sich mit ihrem Ärmel über die beschlagenen Brillengläser. Dann schüttet die fröhliche Frau, die auch in der Küche eine freche Schiebermütze trägt, die weichen Kassave-Stücke in eine tiefe Schüssel und nimmt ein Messer, um damit die zähen Fäden herauszuschneiden.

Während die 52-Jährige Faden um Faden aus den milchig weissen Kassave-Stücken entfernt, erzählt sie, dass diese stärkehaltige Knolle, auch Maniok oder Yuca genannt, in der surinamischen Küche vielerlei Verwendung findet.

Esskultur der versklavten Menschen

Die leidenschaftliche Köchin mit Wurzeln in der ehemaligen niederländischen Kolonie muss es wissen. Sie hat vor kurzem ein Kochbuch über die surinamische Küche verfasst. Darin beschreibt sie auch die Esskultur der versklavten Menschen.

Jene Frauen und Männer, die im 17. und 18. Jahrhundert von niederländischen Handelsherren mit Schiffen aus Afrika nach Surinam und in andere Kolonien deportiert wurden, um dort auf den Kaffee- und Zuckerrohrplantagen zu schuften.

Bürgermeisterin von Amsterdam bittet um Verzeihung

Box aufklappenBox zuklappen
Femke Halsema steht neben zwei Frauen beim nationalen Sklavendenkmal in Amsterdam.
Legende: Keystone

In der niederländischen Hauptstadt Amsterdam hat sich am Donnerstag die Bürgermeisterin entschuldigt. Femke Halsema bat um Verzeihung für die Kolonialverbrechen ihrer Stadt, die Rolle Amsterdams bei der Sklaverei.

Die Bürgermeisterin von Amsterdam setzt mit ihrer Entschuldigung ein Zeichen. Die Debatte um die Aufarbeitung der Sklaverei-Geschichte hat mit der Black Lives Matter-Bewegung in den USA auch in den Niederlanden an Fahrt gewonnen. So forderte am Donnerstag eine Untersuchung, im Auftrag der Regierung, der niederländische Staat als Ganzes müsse sich entschuldigen.

Kassave ist auch ein Bestandteil des Nationalgerichts «Hêrhêri», das an Festtagen wie dem heutigen Keti Koti auf den Tisch kommt. Es wird je nach Familienrezept ausser mit Kassave mit Kochbananen, gesalzenem Fisch und Schlangenbohnen zubereitet. «Ein typisches Sklavenmahl», erklärt Judy Cyrus.

Eine Frau steht vor einem grossen kochenden Topf, der auf dem Herd steht.
Legende: Damals Sklavenmahl, heute Delikatesse: Judith Cyrus kocht Hêrhêri. Elsbeth Gugger, SRF

Beim damaligen Sklavenessen sei es nicht ums Geniessen gegangen, sondern nur darum, den Magen zu füllen, erzählt die Niederländerin. Heute gilt Hêrhêri als Delikatesse, für die nur die besten Zutaten verwendet würden.

Vergangenheit prägt bis heute

Die Rezepte in ihrem Kochbuch, auch jenes für Hêrhêri, sind für vier Personen berechnet. Das ist eine Konzession an niederländische Gepflogenheiten, denn in surinamischen Haushalten ist es üblich, reichlich zu kochen, damit auch ein Überraschungsgast satt wird. Auch das sei ein Überbleibsel aus der Sklavenzeit, erläutert Judith Cyrus.

Video
Die Niederlande ringen mit ihrer Sklaverei-Vergangenheit
Aus SRF News vom 13.04.2021.
abspielen

Haussklaven, die kochen mussten, sorgten dafür, dass die Feldsklaven immer etwas zu essen hatten, wenn sie von ihrer schweren Arbeit zurückkehrten. Diese Sorgen für andere seien bis heute tief in der surinamischen Kultur verwurzelt, sagt Judith Cyrus.

Ins Haar geflochtene Reiskörner

Box aufklappenBox zuklappen

Es gibt eine bestimmte Reissorte, die nur in Afrika und in Surinam vorkommt. Afrikanerinnen haben vor ihrer Deportation Reiskörner in ihr Kraushaar geflochten, die sie später auf den Plantagen ausgesät haben. Unter dem Motto: Wo immer du hinkommst, hast du wenigstens etwas zu essen. Dabei gäbe es diesen Brauch in einigen surinamischen Regionen noch immer, erzählt die Kochbuchautorin.

Cyrus war vier Jahre alt, als sie mit ihren Eltern aus Surinam in ein Dorf in der Nähe von Amsterdam zog. In der Schule sei sie damals die einzige Schwarze gewesen und deshalb immer auf der Hut. Sie sah anders aus als der Rest der Klasse. Sie hatte eine dunkle Haut und dichtes Kraushaar.

Vergangenheit soll anerkannt werden

Dieses Anderssein habe sie geprägt, sagt die Köchin, während sie in hohem Tempo Salat schneidet. Heute trägt sie ihr Haar ganz kurz. Heute ist sie stolz auf ihre kreolische Herkunft. Sie duckt sich nicht mehr, sondern sagt laut, dass jetzt endlich Anerkennung kommen müsse für die Vergangenheit, für das, was die niederländischen Kolonialherren auch ihren Vorfahren angetan hätten. Die heutige Entschuldigung der Amsterdamer Bürgermeisterin Femke Halsema ist denn auch ein Beginn.

Wir müssen die Vergangenheit thematisieren. Gleichzeitig müssen wir dafür sorgen, dass wir trotz allem miteinander auskommen.
Autor: Judith CyrusKochbuchautorin

«Wir müssen die Vergangenheit thematisieren. Sie darf kein unbeschriebenes dunkles Kapitel unserer Geschichte bleiben. Gleichzeitig müssen wir aber auch dafür sorgen, dass wir trotz allem miteinander auskommen», mahnt Judith Cyrus.

Hêrhêri, das Festmahl ist inzwischen fast fertig zubereitet. Sie muss nur noch die Schlangenbohnen in mundgerechte Portionen schneiden. Dann kann es serviert werden.

Auf einem Tisch stehen verschiedene Gericht aus Surinam, darunter Grünzeug und Eier.
Legende: In Surinam kocht man stets grosse Portionen, für allfällige Überraschungsgäste. Elsbeth Gugger, SRF

Echo der Zeit, 01.07.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Ein dunkles Kapitel der holländischen Geschichte. Damit sind sie nicht allein. Heute beherherscht China Surinam und betriebt Kahlschlag im Regenwald.Jeder zehnte Bewohner ist aus China. Wertvolle Rohstoff Holz ist fest in chinesischer Hand. Die Chinesen diktieren die Regeln und brechen sie. Es gibt viel Korruption auf allen Ebenen. Und auf allen Ebenen sind Chinesen und bezahlen Schmiergeld.China plünert Rohstoffe, der Westen kauft sie. Wir machen uns mitschuldig. China hat Surinam fest im Griff
  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    Für die Taten der Ahnen vor 300 Jahren kann man sich nicht ent-schuldigen, denn es gibt für die x-fachen Urenkel keine ERBSCHULD, die sie loswerden oder begleichen müssen. In einer Zeit, in der von den USA ausgehende Moral-Ideologien den Menschen tagtäglich über die Medien indoktriniert werden, braucht jeder, der aus guten (nicht rassistischen) Gründen nicht im Meinungs-Mainstream mitschwimmen will, mittlerweile sehr viel Mut!