Zum Inhalt springen

Header

Video
Berg-Karabach: Armenier fühlen sich verraten
Aus Tagesschau vom 17.11.2020.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 26 Sekunden.
Inhalt

Konflikt um Berg-Karabach Putin warnt die armenische Opposition

  • In Armenien ist die Waffenruhe, die Russland, Armenien und Aserbaidschan für die Region Berg-Karabach geschlossen haben, schwer umstritten. Viele Menschen demonstrieren dagegen.
  • Die armenische Opposition fordert den Rücktritt des armenischen Regierungschefs Nikol Paschinjan und will das Abkommen kippen.
  • Der russische Präsident Wladimir Putin warnt die Opposition eindringlich vor diesem Schritt.

«Das wäre Selbstmord», sagte Putin im russischen Staatsfernsehen auf die Ankündigung der armenischen Opposition, die Vereinbarung zu brechen.

Putin verteidigte das Abkommen, das den Einsatz von rund 2000 russischen Friedenssoldaten in Berg-Karabach vorsieht. Es sei damit gelungen, die Kampfhandlungen zu beenden. Die russischen Soldaten stellten sicher, dass Geflüchtete nun aus Armenien nach Berg-Karabach zurückkehren könnten.

Zugleich betonte Putin, dass das Abkommen den Status von Berg-Karabach offen lasse. Er widersprach damit dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev, der gesagt hatte, dass Karabach zu seinem Land gehöre.

Video
Putin äussert sich zu Berg-Karabach (russ.)
Aus News-Clip vom 18.11.2020.
abspielen. Laufzeit 28 Sekunden.

Auch Armenien forderte eine Klärung der Frage. Ein solcher künftiger Status könnte etwa ein Autonomiegebiet mit weitreichenden Rechten einer Selbstbestimmung sein. Klären soll die Frage die Minsker Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Keine türkischen Soldaten in Armenien

Putin sagte auch, dass es in Karabach keine türkischen Soldaten geben werde. Es sei ihm gelungen, die Türkei davon zu überzeugen, dass sie ihre Soldaten nur auf aserbaidschanischem Gebiet zur Kontrolle der Waffenruhe einsetze, nicht aber in Karabach, weil das Armenien als «Provokation» auffassen würde. Russen und Türken wollen gemeinsam in einem Kontrollzentrum in Aserbaidschan die Waffenruhe überwachen.

Das türkische Parlament hat der Entsendung von Soldaten nach Aserbaidschan zur Überwachung der Waffenruhe in der Südkaukasus-Region Berg-Karabach zugestimmt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

SRF 4 News, 18.11.2020; 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    "Keine Türkischen Soldaten in Berg Karabach, weil die Armenier das als Provokation auffassen würden". Solche Aussagen und Überlegungen waren bisher den USA völlig fremd, weil sie immer denken, sie sind die guten und es ist unmöglich dass die gerade eben zerbomte Bevölkerung ihren Schutz nicht wollen. Mit solchen Feinfühligkeiten beendet man Kriege.
    1. Antwort von Werner Boesiger  (P.Werner Boesiger)
      Ein Frage an Herr Meier: Was haben in diesem konkreten Beispiel von Karabach die USA für eine Rolle? Meiner Meinung nach überhaupt keine.