Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neuer Bericht dokumentiert Kriegsverbrechen nahe Kiew
Aus Rendez-vous vom 06.05.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 15 Sekunden.
Inhalt

Krieg in der Ukraine Amnesty dokumentiert Dutzende Kriegsverbrechen bei Kiew

Die Tötung von Zivilpersonen und wahllose Luftangriffe durch russische Truppen: Das bestätigt ein neuer AI-Bericht.

Die Bilder aus der ukrainischen Stadt Butscha gingen um die Welt. Zivilpersonen, die auf der Strasse liegen, getötet von russischen Streitkräften. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat in Butscha und sieben weiteren Städten und Dörfern nordwestlich von Kiew umfangreiche Recherchen durchgeführt und am Freitag einen neuen Bericht vorgestellt.

Eine wacklige Internetverbindung, schlechte Tonqualität und dennoch unmissverständliche Worte von Agnès Callamard, der Generalsekretärin von Amnesty International, an der Medienkonferenz: Vorsätzliche Tötungen von Zivilisten seien ebenso Kriegsverbrechen wie rechtswidrige und unverhältnismässige Luftangriffe.

Hinterbliebene und Zeugen befragt

Und genau solche Kriegsverbrechen, die russische Truppen begangen haben, hat Amnesty International dokumentiert. Dabei wurden in der Region nordwestlich von Kiew über 40 Menschen befragt, die entweder mit eigenen Augen gesehen haben, wie Verwandte oder Nachbarn durch russische Truppen getötet wurden oder aus erster Hand davon erfahren haben.

Butscha.
Legende: Die 70-jährige Nadiya Trubchaninova trauert am 12. April 2022 um ihren 48-jährigen Sohn Vadym. Er war Ende März von russischen Soldaten in Butscha getötet worden. Amnesty International dokumentiert in einem neuen Bericht verbreitete Kriegsverbrechen durch russische Soldaten in der Umgebung von Kiew. Keystone

Weiter sprach das internationale Recherche-Team mit etwa ebenso vielen Personen, die Luftangriffe miterlebt haben. Dabei hat AI herausgefunden, dass zum Beispiel in der Stadt Borodjanka mindestens 40 Zivilpersonen bei unverhältnismässigen und wahllosen Angriffen getötet wurden.

Anklage auf allen Befehlsebenen als Ziel

In Butscha und mehreren anderen Städten und Dörfern hat die Menschenrechtsorganisation 22 Fälle rechtswidriger Tötungen durch russische Streitkräfte dokumentiert. Beweise für diese Kriegsverbrechen sicherzustellen, sei im Hinblick auf mögliche spätere Gerichtsverfahren wichtig, betonte Callamard. Amnesty International fordert im Bericht, dass alle Verantwortlichen, auch diejenigen an der Spitze der Befehlskette, vor Gericht gestellt werden.

Rendez-vous, 06.05.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen