Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fassungslosigkeit und Bestürzung in «Little Odessa»
Aus Echo der Zeit vom 15.03.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 22 Sekunden.
Inhalt

Krieg in der Ukraine New York: In «Little Odessa» herrscht Fassungslosigkeit

In Brighton Beach, Brooklyn, leben über 30'000 Einwanderinnen und Einwanderer aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Sie befinden sich im Schockzustand.

An der Strandpromenade von Brighton Beach bläst ein steifer Wind, die Möwen segeln an einer ukrainischen Flagge vorbei, die hoch oben an einem Backsteingebäude flattert. Ein Zeichen der Solidarität.

Ein Backsteingebäude steht an der Strandpromenade von Brighton Beach.
Legende: «Little Odessa», ein Beinahme von Brighton Beach: Hier beschäftigt der Krieg in der Ukraine die Einwohnerinnen und Einwohner besonders. SRF

Unten, vor dem russischen Restaurant «Tatjana Grill» sitzt Leo auf seinem Rollator in der Sonne, zusammen mit einer Seniorengruppe. Zuerst will er nicht sprechen. Doch dann winkt er mich heran.

Leo überlebte in der Ukraine den Holocaust.
Legende: Leo überlebte in der Ukraine den Holocaust. Nun sieht er zu, wie die russische Führung seine Heimat zerstört. SRF

«Schrecklich» nennt er den Krieg in der Ukraine, verrückt wie der Einfall der Tataren. Putin sei «ein wild gewordenes Tier». Er glaube, er sei der Führer. Wie damals Hitler im Zweiten Weltkrieg. Und jetzt sei der KGB-Mann Putin in der Ukraine. Der «Satan» werde nicht aufhören. Das müsse man begreifen. Leo ist 81 Jahre alt, ein jüdischer Ukrainer aus Charkiw, und siedelte vor 30 Jahren gleich nach dem Fall der Mauer in die USA über. Sein Herz breche noch einmal, sagt der Holocaust-Überlebende.

Wie Leo sind viele Bewohnerinnen und Bewohner in Brighton Beach vor vielen Jahrzehnten in die USA eingewandert. Trotzdem sprechen die meisten kaum Englisch. Sie leben in einer eng verknüpften Gemeinschaft zusammen.

Eine Menschenmasse ist gerade am Einkaufen.
Legende: Das rege Geschäftstreiben im Quartier am äussersten Rand von Brooklyn. Doch die Stimmung ist gedrückt. SRF

An der Hauptstrasse unter der U-Bahn-Linie reihen sich russische Restaurants an ukrainische Bäckereien und georgische Lebensmittelläden. In den Schaufenstern hängen gelb-blaue Fahnen, Schleifen und Kleber – ein Bekenntnis der Solidarität mit der Ukraine.

Ein Poster mit der Aufschrift: Stand with Ukraine klebt an einer Fensterscheibe.
Legende: Solidarität mit der Ukraine dominiert in Brighton Beach. Ob aus Russland, Georgien, der Ukraine oder Moldavien – alle stehen zusammen. SRF

Die Russin Vera verkauft Kaviar – halb so teuer wie in Manhattan. Die Ware komme aus Bulgarien, Uruguay und Italien – nicht aus Russland, wie sie betont.

Die Russin Vera steht hinter dem Tresen in ihrer Caviar Boutique.
Legende: Die Russin Vera beschimpft Wladimir Putin und die reichen russischen Oligarchen als «schlechte Menschen». SRF

Die Russen seien keine guten Menschen, sagt die Frau aus der südrussischen Stadt Tscheljabinsk. Die reichen Russen, präzisiert sie. Ihre Kundin Lali, eine Georgierin, sagt, in Brighton Beach würden Migranten aus allen Ex-Sowjetländern friedlich zusammenleben. Den russischen Präsidenten Wladimir Putin verpönen sie. Sie lebe seit 25 Jahren in den USA. «God bless America», sagt die Kaviarverkäuferin.

«Glory to Ukraine», steht auf einem selbstgebastelten Transparent, das auf der anderen Strassenseite an einer Mauer hängt. Darüber Fotos von verletzten Kriegsopfern in der Ukraine.

Ein ukrainischer älterer Mann sammelt Spenden.
Legende: Jerry, ein etwa 60-jähriger Ukrainer aus der westukrainische Stadt Lwiw, sammelt Spenden. SRF

Die Solidarität in Brighton Beach sei gross, ungeachtet der Herkunft, sagt Jerry. Er ist in der westukrainischen Stadt Lwiw geboren, und lebte danach in Russland. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion galt er als staatenlos, wie zehntausende von Ukrainern, die ihre Herkunft nicht genügen beweisen konnten.

Es komme viel Geld zusammen für die ukrainischen Truppen und die Kinder, betont Jerry. Einige jüngere Leute seien privat in den Krieg gezogen, um dem Heimatland zu helfen. Er findet, die US-Regierung und die westlichen Verbündeten sollten mehr tun.

Das Restaurant Skovorodka in Brighton Beach.
Legende: Das Restaurant Skovorodka – aussen steht der russische Bär. Innen sind die Tische blau und gelb geschmückt. SRF

Es brauche konkret militärische Hilfe. Die Ukraine sei entwaffnet worden, getäuscht und angegriffen, sagt Jerry. Und nun würden alle spekulieren, was man tun solle. Jerry lacht bitter. Der Krieg in der Ukraine spült in ihm alte Traumata hoch. Das geht vielen so in Brighton Beach.

Echo der Zeit, 15.03.2022, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen