Zum Inhalt springen
Audio
Wie positioniert sich Israel im Ukraine-Krieg?
Aus SRF 4 News vom 28.10.2022. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 20 Sekunden.

Krieg in der Ukraine Warum liefert Israel keine Waffen nach Kiew?

Israel lehnt es ab, der Ukraine Waffen oder sein Flugabwehrsystem zur Verfügung zu stellen. Das hat Staatsoberhaupt Izchak Herzog diese Woche beim Besuch in den USA erneut betont. Laut dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski scheint Israel aber bereit zu sein, Geheimdienstinformationen mit der Ukraine auszutauschen. Wie genau Israel sich im Ukraine-Krieg positioniert, weiss Gisela Dachs, freie Journalistin in Tel Aviv.
                

Gisela Dachs

Gisela Dachs

Journalistin in Israel

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Die gebürtige Deutsche arbeitet als Journalistin und Publizistin in Israel. Sie ist zudem Professorin am DAAD Center for German Studies und dem European Forum an der Hebräischen Universität von Jerusalem. Sie lebt seit mehr als zwei Jahrzehnten mit ihrer Familie in Israel.

SRF News: Hat sich Israel in Sachen Geheimdienstinformationen für die Ukraine tatsächlich bewegt?

Gisela Dachs: Es sieht wirklich so aus. Am Sonntag hatte die «New York Times» einen ukrainischen Regierungsvertreter noch anonym zitiert, der sagte, dass Israel seinem Land wertvolle nachrichtendienstliche Informationen über den russischen Einsatz von iranischen Drohnen liefern würde. Das wurde gestern offiziell vom ukrainischen Präsidenten bestätigt.

Der Grund für die Zurückhaltung liegt in Syrien.

Warum will Israel keine Waffen oder ein Flugabwehrsystem liefern?

Es gibt in Israel zumindest eine Debatte darüber, ob man nicht mehr tun könnte. Der Grund für die Zurückhaltung liegt in Syrien. Dort haben russische Truppen 2015 das Assad-Regime gestützt und sind seither dort geblieben. Aber auch der Iran ist den Verbündeten in Damaskus zur Seite gesprungen. Das Arrangement zwischen Israel und Russland war, dass Putins Soldaten jenseits der Grenze weggesehen haben, wenn die israelische Luftwaffe gegen den Einfluss Irans vorgegangen ist und iranische Stützpunkte oder Waffenlieferungen in der Nähe von Damaskus angegriffen hat. Die Sorge war, Moskau könnte diese Handlungsfreiheit einschränken. Das führte zur Zurückhaltung.

Abwehrrakete fliegt in die Luft
Legende: Das israelische Abwehrsystem Iron Dome in die Ukraine zu bringen, wäre nicht einfach, meint die Journalistin Gisela Dachs. Reuters/Amir Cohen

Inzwischen haben sich die Russen aus Syrien zurückgezogen. Wieso braucht Israel Russland noch als Partner?

Das Sicherheits-Establishment hat mehrere Gründe zur Zurückhaltung. Zum einen die geopolitische Lage. Aber da ist auch die Frage, was man aus operationellen Gründen genau liefern sollte. Und dann gibt es andere Stimmen, die sagen, dass man vielleicht auch nicht alles an die grosse Glocke hängen muss, was da tatsächlich passiert.

Israel liefert keine Waffen, aber bekennt sich in Worten immer wieder zur Ukraine. Was macht das mit dem Verhältnis zu Russland?

Als letzte Woche ein israelisches Kabinettsmitglied mehr Unterstützung für die Ukraine forderte, kam prompt eine Ansage von Dmitri Medwedew. Der ehemalige russische Regierungschef sagte, ein solcher Schritt würde alle politischen Beziehungen zwischen Russland und Israel zerstören. Am Donnerstagabend legte der russische Botschafter in den israelischen Nachrichten nochmals nach: Jede Entwicklung, die nicht die russischen Interessen berücksichtige, könnte die Beziehungen beschädigen. Waffenlieferungen seien ein besonders unfreundlicher Schritt, formulierte er diplomatisch.

Wie kommt die Haltung in Israels Bevölkerung an?

Box aufklappen Box zuklappen

Die israelische Bevölkerung und die Regierung stehen Gisela Dachs zufolge auf der Seite der Ukraine. Bei UNO-Abstimmungen habe Israel klargemacht, dass man sich für die territoriale Unabhängigkeit der Ukraine einsetze und den russischen Angriffskrieg zunehmend lauter verurteile.

«Nach einer Umfrage vergangene Woche haben sich 41 Prozent der Israeli gegen Waffenlieferungen an die Ukraine ausgesprochen», sagt Dachs. 21 Prozent seien dafür, 38 Prozent immerhin unentschieden. «Die Angst vor dem Zorn Putins in einer ohnehin schwierigen geopolitischen Lage, die bleibt», betont die freie Journalistin.

Am kommenden Dienstag seien zudem Wahlen. Vielleicht ändere sich danach noch etwas mehr. Doch die prinzipielle Haltung Israels, Ja zur Ukraine zu sagen, aber auch auf die eigenen Positionen zu achten – dieser Spagat werde bleiben.

Aber müsste Israel die Ukraine nicht stärker unterstützen, jetzt, wo Russland iranische Drohnen einsetzt?

Experten im Sicherheitsbereich erklären, dass man sich die Lieferung von Abwehrsystemen nicht so einfach vorstellen kann. Den israelischen Iron Dome irgendwo anders hinzubringen, sei nicht so einfach. Zudem könnte die Technologie in falsche Hände geraten oder selber zur Zielscheibe werden. Und allein für das Funktionieren eines solchen vielschichtigen Abwehrsystems bräuchte es Hunderte von ausgebildeten Soldaten.

Wenn israelische Soldaten mit in die Ukraine gingen, würde Israel mitkämpfen und zur Zielscheibe werden.

Eine einzige Batterie kann in Israel eine mittelgrosse Stadt schützen. Die Ukraine ist im Vergleich zu Israel riesig, man bräuchte Dutzende solcher Batterien. Wo sollen die herkommen? Wenn zudem israelische Soldaten mit in die Ukraine gingen, um das System zum Funktionieren zu bringen, würde Israel richtig mitkämpfen und zur Zielscheibe werden.

Das Gespräch führte Vera Deragisch.

HeuteMorgen, 28.10.2022, 6:45 Uhr ; 

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel