Zum Inhalt springen

Header

Rauch über einer Ölraffinerie in Saudi-Arabien.
Legende: Rauch über einer Ölraffinerie in Saudi-Arabien Mitte September sind mehrere Ölanlagen aus der Luft angegriffen worden. Reuters/Archiv
Inhalt

Krise am Persischen Golf Bundesrat Ignazio Cassis warnt vor Krieg

  • Der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis hat vor einem neuen Krieg am Persischen Golf gewarnt.
  • Grund sind der Angriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien und dessen Folgen.

«Die Lage ist besorgniserregend», sagte Cassis in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Es brauche nur wenig, damit etwas noch Grösseres passiere. Er versuche, persönlich zu vermitteln.

Einzelheiten nannte Bundesrat Ignazio Cassis in dem Zeitungsinterview keine. Man sei auf verschiedenen Ebenen aktiv. Die Schweiz vermittelt im Rahmen eines Schutzmandats zwischen den USA und Iran. Dies, seit die beiden Länder 1980 ihre diplomatischen Beziehungen abgebrochen haben.

Keine Spekulation zu Angriff

Die Huthi-Rebellen hatten sich zu Angriffen auf Ölanlagen des saudiarabischen Staatskonzerns Aramco in Abkaik und Churais am vergangenen Wochenende bekannt. Die Huthis werden im Bürgerkrieg in Jemen vom Iran unterstützt.

Video
Trump genehmigt Einsatz von US-Truppen
Aus Tagesschau vom 21.09.2019.
abspielen

Die USA verdächtigen jedoch den Iran hinter der Attacke vom vergangenen Wochenende. Die Führung in Teheran bestreitet indes jede Verwicklung. In solch angespannten Situationen in der Welt könnten sehr rasch Kriege entstehen, sagte Cassis. Er wolle sich nicht an «Spekulationen über die Urheberschaft der Angriffe» beteiligen.

Schweizer Sitz im UNO-Sicherheitsrat ab 2023?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ignazio Cassis zeigt sich im Interview mit der «NZZ am Sonntag» im Weiteren zuversichtlich, dass die Schweiz bis 2023 Einsitz im UNO-Sicherheitsrat nimmt.

«Ich stehe vorbehaltlos hinter Kandidatur», sagte er. «Das Volk hat 2002 dem vollen UNO-Beitritt zugestimmt, ohne Ausnahme für den Sicherheitsrat.»

Bedenken bezüglich der Neutralität seien geklärt worden. Rechtlich gebe es kein Problem. Die Mitgliedschaft im Sicherheitsrat verhelfe der Schweiz zu mehr Reputation und bedeute «die volle Teilnahme an der Weltgemeinschaft».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Es geht doch nicht um Bundesrat Cassis - er macht seinen Job recht gut als Vermittler.
    Viel mehr geht es doch um Trump, der vor seiner erneuten Wahl auf Ablenkung tendiert.
    Da wäre doch ein Krieg mit Iran gerade richtig. ER ist doch das grosse, gefährliche Übel auf der Welt !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Die iranische Führung ist nicht ehrlich. Die Iraner versuchen mit allen Mittel Atomwaffen herzustellen. Das ist der Hauptgrund, dass es demnächst eine Auseinandersetzung am Golf geben wird. Im Moment suchen die Iraner die Grenze, wo es unweigerlich zu einem Krieg kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Sehr unwahrscheinlich, dass hinter den Angriffen der Iran stand, auch wenn Material und knowhow aus iranischen Quellen. In jedem Fall: desswegen ein Krieg gegen den Iran vom Zaun zu reissen mit ungeahnten Folgen für Zivilisten, wäre ein Verbrechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen