Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die Saudis haben Vertrauen in ihre Regierung»
Aus Echo der Zeit vom 19.09.2019.
abspielen. Laufzeit 05:37 Minuten.
Inhalt

Krise am Persischen Golf «Saudi-Arabien weiss, was ein Krieg bedeuten würde»

Nach den Angriffen auf saudische Ölanlagen nehmen die Drohgebärden am Golf zu. Experte Sebastian Sons ist soeben aus der saudischen Hauptstadt Riad zurückgekehrt. Er glaubt nicht an einen militärischen Alleingang des Golfstaates.

Sebastian Sons

Sebastian Sons

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sons ist Saudi-Arabien-Spezialist bei der überparteilichen Denkfabrik «Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik» in Berlin. Zu seinen Fachgebieten gehören Saudi-Arabiens gesellschaftliche Entwicklungen und Aussenpolitik.

SRF News: Wie haben Sie die Stimmung im Land wahrgenommen?

Sebastian Sons: Zwar beunruhigt, aber es herrscht keine Panik oder Kriegsfurcht. Die Leute haben Vertrauen, dass ihre Regierung die richtigen Schlüsse ziehen und massvoll reagieren wird. Sie haben Sorge darum, dass sich die wirtschaftliche Situation verschlechtert. Aber Angst, dass Leib und Leben bedroht wären, haben sie nicht. Es gibt auch keine erhöhte Sicherheitspräsenz.

Obwohl diese Anschläge doch sehr überraschend kamen?

Sie kamen in gewisser Weise überraschend, weil es eine sensible Infrastruktur getroffen hat. Andererseits war Saudi-Arabien in den letzten Monaten immer wieder Raketenangriffen von Jemen ausgesetzt. So zynisch es klingen mag: Einige in Saudi-Arabien haben mir gesagt, dass sie sich mittlerweile an diese Situation gewöhnt haben.

Bin Salman könnte versuchen, sein Image zu verbessern, indem er sich als klarer Verfechter eines anti-iranischen Kurses präsentiert.

Offenbar kann das saudische Militär wichtige Einrichtungen nicht schützen – gibt es Kritik am Herrscher Mohammed bin Salman?

Die gibt es nur unter vorgehaltener Hand und auch nicht erst jetzt. Bin Salman könnte nun auch politisches Kapital aus der Situation schlagen und sich als Opfer darstellen. Er hofft vor allem darauf, dass die internationale Gemeinschaft Saudi-Arabien wieder in ihren Schoss aufnehmen wird. Dies, nachdem man nach dem Mord an Khashoggi sehr stark in die Kritik und Isolation geraten ist. Bin Salman könnte versuchen, sein Image zu verbessern, indem er sich als klarer Verfechter eines anti-iranischen Kurses präsentiert.

Militär und Materialien
Legende: Das saudische Militär präsentierte an einer Medienkonferenz die Überreste der Drohnen – und wollte damit deren iranische Herkunft beweisen. Keystone

Am Mittwoch hat das saudische Militär Hinweise vorgelegt, dass hinter diesen Anschlägen der Iran stehen soll. Wie werden die Saudis jetzt reagieren?

Schwer zu sagen. Bin Salman wird versuchen, die internationale Gemeinschaft von gemeinsamen neuen Sanktionen gegen Iran zu überzeugen, und er bespricht mit den USA das militärische Vorgehen. Aber einen militärischen Alleingang kann es nicht geben. Saudi-Arabien weiss, was ein Krieg bedeuten würde.

 Mike Pompeo zu Besuch bei Mohammed bin Salman
Legende: US-Aussenminister Pompeo zu Besuch bei bin Salman: Die USA wollen mit Saudi-Arabien eine Koalition aufbauen, um Iran in die Schranken zu weisen – sie setzen laut Pompeo aber noch auf eine friedliche Lösung. Keystone

Sie schliessen einen Alleingang also aus?

Ja. Auch wenn Saudi-Arabien militärisch hochgerüstet ist, sagt man selbst im Land, dass die Kampferfahrung fehlt und der Iran sehr überlegen sei. Das sieht man auch teilweise bei Militäroperationen im Jemen oder eben bei den fehlenden Massnahmen gegen solche Angriffe im eigenen Land.

Für die Saudis wird Jemen immer mehr zu einem Konflikt wie in den 70er-Jahren Vietnam für die USA. Gibt es eine Exit-Strategie?

Die Exit-Strategie bestand bisher darin, die Huthis zu besiegen. Das war von Anfang an schwierig zu erzielen. Aber jetzt, auch durch den Teil-Truppenabzug der verbündeten Emirate aus dem Jemen, ist das deutlich unwahrscheinlicher geworden. Die Exit-Strategie ist also sehr vage. In Saudi-Arabien spricht man in der Tat von einem saudischen Vietnam oder Afghanistan.

Saudi-Arabien braucht eigentlich jeden Dollar, um die eigene Wirtschaft zu verbessern.

Der Druck für Saudi-Arabien wird immer grösser, sich aus dem Konflikt zurückzuziehen. Die internationale Reputation leidet darunter, weil man kaum militärische Erfolge erzielt. Zudem steckt Saudi-Arabien in einem wirtschaftlichen Transformationsprozess und braucht jeden Dollar, um die eigene Wirtschaft zu verbessern. Da ist der teure Krieg im Jemen und mittlerweile auch bei der eigenen Bevölkerung unbeliebt – zumindest, wenn man mit ihnen unter vier Augen sprechen kann.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Iran ist Teil des Seidenstrassenprojektes. China hat vom Iran und Iraq bedeutende Zuschläge für die Förderung grosser Ölfelder erhalten (Mrd. an Gewinnaussichten). Dies bedeutet einerseits, dass die US-Neocons den Iran noch mehr als zu zerstörenden Feind betrachten, andererseits ein offener mil. Konflikt (ein Verbrechen mehr!), gegen die Interessen Chinas wäre, welche den Iran unterstützen würden, wie Russland whs. auch -> für die USA Aussicht auf hohe Verluste und unbestimmten Ausgang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Alleingang von S A unmöglich und warum soll jemand einem Schurkenstaat helfen? Ach so, da sind ja noch die Ölinteressen der USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Gut behalten die Saudis und ihre mächtigen Verbündeten kühle Köpfe und gehen nicht auf die Provokationen und Wadenbeissermethoden der Revolutionsgarden ein. Für das iranische Volk hoffe ich, dass sie sich gegen die Extremisten und Kriegstreiber in ihren Führungseliten durchsetzen können. Nur dann wird ein Frieden in der Region möglich werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Benz  (J.Benz)
      Dürfte schwierig werden, wenn das Iranische Volk durch die Sanktionen anderer Kriegstreiber langsam ausgehungert wird (Wirtschaftskrieg, auch eine Art, Krieg zu führen). Durch die Methodik "und bist du nicht willig, dann brauch ich Gewalt" trifft es die Schwächsten, und das sind nicht diejenigen in den Führungsetagen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen