Zum Inhalt springen

Header

Video
Heimliche Amtseinführung von Lukaschenko
Aus Tagesschau vom 24.09.2020.
abspielen
Inhalt

Krise in Belarus Über 300 Festnahmen nach Protesten gegen Lukaschenkos Amtsantritt

  • Nach der Amtseinführung von Staatschefs Alexander Lukaschenko in Belarus sind in der Nacht auf Donnerstag Tausende Menschen auf die Strasse gegangen.
  • Dabei kam es zu teils brutalen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei.
  • Bei den Protesten sind nach Angaben des Innenministeriums 364 Menschen festgenommen worden.

Allein in Minsk habe es 254 Festnahmen gegeben. Auch in Grodno, Gomel, Borissow und anderen Städten seien Protestierer in Gewahrsam gekommen, schreibt das Innenministerium. Maskierte Uniformierte gingen teils mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die Demonstranten vor. Es gab Verletzte, die von anderen Demonstranten versorgt wurden.

Menschen vor Ort erzählten, dass sie Schüsse in Minsk gehört hätten. Auch Polizisten seien verletzt worden, teilt das Innenministerium mit. Die Demonstranten hätten Steine und andere Gegenstände geworfen. Generalstaatsanwalt Andrej Schwed kündigte Strafen für die Organisatoren der Proteste an.

Strassenblockaden und Gewalt

Die Menschen schwenkten die historischen weiss-roten Landesfahnen und skandierten «Hau ab» und «Schande». Autos reihten sich auf den zentralen Strassen und hupten aus Solidarität, was zu langen Staus führte. Viele Demonstranten blockierten die Strassen. Die Behörden gingen Beobachtern zufolge restriktiver als zuletzt gegen die Demonstranten vor.

Ein Demonstrant wird verhaftet
Legende: In vielen Städten kam es zu Dutzenden Verhaftungen. Keystone

Besonders in den Tagen unmittelbar nach der Präsidentenwahl am 9. August setzten die Sicherheitskräfte Gewalt ein und liessen rund 7000 Menschen einsperren. Das sorgte international für Entsetzen und trieb in Belarus die Menschen weiter auf die Strasse. Die Demokratiebewegung fordert den Rücktritt Lukaschenkos, Neuwahlen und die Freilassung politischer Gefangener. Er lehnt jedoch einen Dialog mit der Bewegung ab.

Sechste Amtszeit Lukaschenkos

Lukaschenko war am Mittwochvormittag mehr als sechs Wochen nach der umstrittenen Wahl unter Ausschluss der Öffentlichkeit vereidigt worden. Seine Gegner warfen dem als «letzten Diktator Europas» verschrienen Politiker vor, die Amtseinführung wie eine Geheimoperation durchgezogen zu haben.

Die Wahl wird wegen massiver Fälschungsvorwürfe von keinem EU-Staat anerkannt. Nach dem offiziellen Ergebnis soll der 66-jährige Staatschef der Ex-Sowjetrepublik nach 26 Jahren an der Macht mit 80.1 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden sein. Die Opposition sieht Swetlana Tichanowskaja als Siegerin der Wahl an.

SRF 4 News, 2:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ralf Fröhlich  (Rafroe)
    Eine Bürgerbewegung die mit friedlichen Protesten u einem sehr grossen Wunsch nach Demokratie nach Veränderung verlangt, ist ein Prozess der unbedingt Unterstützung von allen dem. Ländern abfordert. Eine direkte Einmischung jedoch fördert wieder Abhängigkeiten und Verpflichtungen. Ich wünsche dem Belarussischem Volk viel Durchhaltevermögen u Standhaftigkeit im Bestreben nach Mitsprache u die Zulassung eines funktionierenden Mehrparteiensystems. Es geht um Dialog statt Befehl, wichtig heutzutage
  • Kommentar von Christoph Trümpy  (Chris.62)
    Das Regime von Lukaschenko hat sehr empfindlich auf den Empfang von Tichanowskaja in Brussel reagiert. Mein Vorschlag; die Schweiz soll die Frau zum offiziellen Besuch einladen. Sie soll mit viel Medienpräsenz vom Gesamtbundesrat empfangen werden, und ihre Anliegen der breiten Öffentlichkeit präsentieren.
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Schoen zu lesen, dass gar der ehemalige Praesident der UdSSR Michail Gorbatschow an der Seite der belarussischen Demonstranten steht. Ganzer Text nachzulesen Quelle : Zeitung Podjem Russland
    1. Antwort von Alexander Markert  (garantiert-trollfrei)
      und unterstützt die Nominierung Putins für den Friedensnobelpreis. Passt irgendwie nicht zusammen. RBK 24.09. 19:29 MEZ
    2. Antwort von Alexander Markert  (garantiert-trollfrei)
      So eine Zeitung gibt es nicht. Es gibt nur eine Bank "Poidiòm"
    3. Antwort von Hans Peter Auer  (Ural620)
      @A.M: Die Quelle fuer die von Ihnen nicht gefundene Zeitung " pdmnews Russland "