Zum Inhalt springen

Header

Video
Lukaschenko organisiert eine Demonstration für sich selbst
Aus Tagesschau vom 16.08.2020.
abspielen
Inhalt

Kritik von Diplomaten «Ich schäme mich für das, was in Minsk passiert»

In einem Facebookeintrag sympatisiert der bis Ende Juni in Bern stationierte Diplomat Pawel Mazukewitsch mit den Demonstrierenden in Weissrussland und kritisiert Präsident Alexander Lukaschenko scharf. Er fühle sich verraten. Sein Post endet mit: «Lukaschenko muss weg!»

Pawel Mazukewitsch

Pawel Mazukewitsch

weissrussischer Diplomat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Pawel Mazukewitsch war bis Ende Juni 2020 Chargé d‘Affaires auf der Botschaft Weissrusslands in der Schweiz und hätte am 17. August eine leitende Funktion auf dem weissrussischen Aussenministerium in Minsk annehmen sollen.

SRF News: Was sind Ihre Gründe für Ihren Post auf Facebook?

Pawel Mazukewitsch: Es ist eine moralische Entscheidung. Die Situation ist für mich nicht akzeptabel. Ich sehe viele Gefahren – geopolitsche oder wirtschaftliche. Und das Staatsoberhaupt hat klar gezeigt, dass es seine Macht mit allen Mitteln bewahren wird.

Sie haben auch geschrieben, dass Lukaschenko zu einer Bedrohung für die Sicherheit des Landes geworden sei. Worin sehen Sie diese Bedrohung?

Sie sehen ja, was in den Strassen von Minsk passiert. Eine Wahl fand statt, deren Ergebnis die Mehrheit der Bevölkerung offensichtlich nicht akzeptiert hat. Das hätte ein Signal für die Staatsmacht sein sollen, das Amt niederzulegen. Aber das passiert nicht. Mehr noch, die Staatsmacht droht an, Hilfe von einem anderen Land zu holen. Das ist aus meiner Sicht eine direkte Bedrohung für unsere Souveränität. Ich schäme mich für das, was in Minsk derzeit passiert. Auch gegenüber vielen Bekannten in der Schweiz.

Können Sie beschreiben, was die Bilder aus Minsk bei Ihnen ausgelöst haben?

Wir waren immer stolz darauf, dass Weissrussland ein friedliches Land ohne Konflikte war, wo auch innenpolitische Konflikte friedlich gelöst werden. In den Tagen nach den Wahlen hat sich aber gezeigt, dass das Resultat an der Urne nicht dem entsprach, das verkündet wurde.

Pawel Mazukewitsch inzwischen freigestellt

Box aufklappenBox zuklappen

Wie SRF erfahren hat, erhielt Pawel Mazukewitsch am 18. August einen Anruf aus dem weissrussischen Aussenministerium und wurde gebeten seine Unterlagen abzuholen. Die offene Kritik des Diplomaten hat gemäss seinen Angaben zu seiner Entlassung geführt. Der Entscheid habe ihn nicht überrascht, sondern es habe wohl so kommen müssen, so Pawel Mazukewitsch gegenüber SRF. Er sei wohlauf in Minsk und werde sich nun überlegen, wie er sich weiter einbringen könne in den Dialog um die Zukunft Weissrusslands.

Wir haben Schritte in Richtung Demokratie und Reformen gemacht in den letzten Jahren – und das verlieren wir jetzt alles, nur weil das Staatsoberhaupt nicht die Entscheidung seines Volkes akzeptieren will.

Wir Diplomaten sind in erster Linie dazu da, die Interessen des Landes zu vertreten – nicht die des Präsidenten.

Sind Sie mit Ihrer Kritik an Alexander Lukaschenko im diplomatischen Dienst in der Mehrheit?

Ich bin überzeugt davon, dass alle Personen, die für Weissrussland im diplomatischen Dienst sind, Patrioten sind. Wir Diplomaten sind in erster Linie dazu da, die Interessen des Landes zu vertreten – nicht die des Präsidenten. Vielleicht haben die anderen mehr Geduld mit Lukaschenko. Da muss man abwarten.

Sie hätten morgen eine neue Stelle beim Aussenministerium antreten sollen. Gehen Sie jetzt trotz allem zur Arbeit?

Ja. Ich will mich weiter für Weissrussland einsetzen. Aber wenn ich vor eine moralische Entscheidung gestellt werde, bin ich auch bereit, zu gehen.

Ehemaliger Chargé d‘affaires kritisiert Lukaschenko
Aus Tagesschau am Vorabend vom 16.08.2020.

Haben Sie keine Angst, dass Sie zum Gehen gezwungen werden?

Doch, das ist möglich.

Wie wird sich die Situation im Land weiter entwickeln?

Ich sehe keinen einfachen Ausweg. Auch wenn Gewalt gegen sie angewendet wird, sagen die Leute weiterhin ihre Meinung – friedlich. Darauf bin ich stolz.

Jetzt besteht die Gefahr, dass wir abstürzen wie ein Bergsteiger in eine Schlucht.

Könnte die Schweiz etwas tun, damit sich die Lage in Weissrussland verbessert?

Weissrussland muss selber einen Ausweg aus dieser Situation finden. Jede Einmischung eines anderen Landes ist fehl am Platz. Wir haben in den letzten Jahren viel getan, um «die Schweiz Osteuropas» zu sein, wir strebten Neutralität an. Und wir haben Fortschritte gemacht. Wir wurden zum Beispiel als Ort für Friedensverhandlungen akzeptiert. Wir konnten unsere Beziehungen zur Schweiz verbessern, zu anderen westlichen Ländern. Jetzt besteht aber die Gefahr, dass wir abstürzen wie ein Bergsteiger in eine Schlucht.

Ist die Situation auf der Strasse für Sie gefährlich?

Ich weiss, dass ich verwundbar bin. Ich habe gewiss Angst. Aber jetzt zu schweigen, wäre schrecklich.

Das Gespräch führte Luzia Tschirky.

Tagesschau, 16.8.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Das sind keine friedlichen Proteste. Sie wollen keine Verhandlungen, sie sind kompromisslos und haben nur ein Ziel ein Regime-Change und nachfolgendes Chaos. Niemand ist derzeit in Weissrussland fähig, ein allfälliges Machtvakuum zu füllen. Das wissen die Drahtzieher ganz genau.
  • Kommentar von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
    Mich würde interessieren was für ein konkretes Programm die Opposition für Belarus Zukunft hat? Habe nichts entsprechendes gefunden in unseren Medien. Einzig "Lukaschenko muss weg" und pauschal "mehr Demokratie" scheint mir zu wenig und verantwortungslos, gefährlich für alles was die Belarussen sich seit den 90er Jahren mühsam aufgebaut haben, inkl. ihrer Souveränität.
    1. Antwort von Monika Mitulla  (momi)
      @Neuhaus. Weissrussland wäre nicht das erste Land, welches durch viel Geld von aussen durchgeschüttelt und ins Chaos gestürzt wird. Die Ereignisse erinnern an die Unruhen in der Ukraine 2013/2014. Oder man könnte auch Vergleiche mit diversen südamerikanischen Ländern anstellen.
    2. Antwort von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
      Frau Mitulla, ich hoffe inständig das den Menschen in Belarus nicht das gleiche widerfährt wie in der Ukraine. Mir ist auch unverständlich wie viele hier bei uns die Geschehnisse dort nicht nur ignorieren sondern sogar komplett verdrehen und verleugnen können? Vielleicht um ihr Gewissen zu beruhigen? Und genau die gleichen wünschen sich nun einen Umsturz in Belarus?
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Den berechtigten Unmut in der Bevölkerung und die berechtigte Forderung für mehr Demokratie wird vom Westen skrupellos für Geopolitik instrumentalisiert wie in der Ukraine. Daran zu sehen, dass westliche Diplomaten einen mit Sprengstoff hantierenden Demonstranten der umkam, mit Blumen ehrten (an der Stelle, wo er umkam, bevor er grösseren Schaden anrichten konnte). Wenn das kein Zeichen ist.