Zum Inhalt springen

Header

Audio
EU-Parlament gegen Beitrittsverhandlungen mit Türkei
Aus SRF 4 News aktuell vom 20.05.2021.
abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Inhalt

Kühles Verhältnis zu Ankara EU-Parlament will Aussetzung der Türkei-Beitrittsgespräche

  • Das Europaparlament hat vorgeschlagen, die ohnehin stillstehenden Verhandlungen über einen Beitritt der Türkei zur Europäischen Union angesichts der angespannten Beziehungen offiziell auszusetzen.
  • Sollte die Türkei den Trend weg von den Werten und Normen der EU nicht konsequent umkehren, bestehe man auf die Aussetzung dieser Verhandlungen.

Für die künftigen Beziehungen zur Türkei könnten eventuell neue politische Modelle gefunden werden, hält das Europaparlament fest. Der Fraktionsvorsitzende der Christdemokraten im Parlament, der Deutsche Manfred Weber (CSU), sprach von einem starken Signal. Die Türkei ist seit 2005 EU-Beitrittskandidat, die Verhandlungen liegen allerdings auf Eis.

Die Türkei wies den Bericht als «inakzeptabel» zurück. Er sei einseitig und keinesfalls objektiv und komme zudem in einer Zeit, in der man versuche, die Beziehungen zwischen EU und der Türkei im Rahmen einer «positiven Agenda» wiederzubeleben, teilte das Aussenministerium in Ankara mit. Als EU-Beitrittskandidat erwarte die Türkei «konstruktive Anstrengungen» vom EU-Parlament, um die Beziehungen zur Türkei zu verbessern anstatt eine Plattform für «gegenstandslose Vorwürfe und blinde Anschuldigungen» zu bieten.

Eine «leere Verhandlungshülle»

Box aufklappenBox zuklappen

Für Thomas Seibert, Journalist in Istanbul, ist die Lagebeurteilung des EU-Parlaments wenig überraschend. «Sand im Getriebe gab es schon 2005 als die Verhandlungen anfingen.» Eine Art Ur-Konflikt im bilateralen Verhältnis und Hürde für einen allfälligen Beitritt der Türkei zur EU sei, dass die Türkei das EU-Mitglied Zypern nicht anerkennt.

Um die Rechtsstaatlichkeit im Land sei es zudem – insbesondere seit dem gescheiterten Putschversuch von 2016 und der rigorosen Verfolgung von Oppositionellen – schlecht bestellt. «Das war praktisch der Todesstoss für die Beitrittsverhandlungen. Seitdem bewegt sich nichts mehr.»

Die Resolution des Europaparlaments ist nicht bindend - die EU-Kommission muss sich also nicht daran halten. Wahrscheinlich ist denn auch, dass der Vorschlag keine Folgen zeitigen wird. Beide Seiten möchten an der «leeren Verhandlungshülle» festhalten, glaubt Seibert. «Weder die Türkei noch die EU möchten vom Tisch aufstehen, weil sie kein anderes Modell haben, mit dem sie ihre Beziehungen könnten.» Auch wenn faktisch schon lange nicht mehr über einen EU-Beitritt verhandelt werde.

Dramatische Rückschritte in der Türkei sehen die EU-Abgeordneten bei Grundrechten und der Rechtsstaatlichkeit sowie bei institutionellen Reformen. Nicht zuletzt kritisieren sie die Aussenpolitik der Türkei in Teilen als feindselig – auch gegenüber der EU und ihren Mitgliedstaaten. Gleichzeitig verwiesen die Abgeordneten darauf, dass ein enger Dialog und die Zusammenarbeit mit der Türkei im Bereich der Aussen- und Sicherheitspolitik weiter bestehen müsse. Man befürworte weiter die Visaliberalisierung und wolle die Bevölkerung in der Türkei unterstützen.

Video
Aus dem Archiv: Annäherung zwischen der Türkei und der EU?
Aus Tagesschau vom 06.04.2021.
abspielen

SRF4 News, 20.05.2021, 5:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Frank  (Europäer)
    Der Sultan braucht den europäischen Krüppel nicht. Er setzte richtig auf aufsteigendes Euroasien: Russland, China, Zentralasien. Doch ein Drittel von Asien ist türkisch und 40% Russland ist türkisch. Hälfte Berlin auch.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Der Sultan hat es mit seinen Schergen auch nur auf den Zugang zum europäischen Geldtopf abgesehen. Alles andere interessiert die nicht!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Österreich setzt sich seit mehreren Jahren für den Abbruch der EU-Beitrittsgespräche mit Ankara ein. Was Erdogan tatsächlich geschafft hat ist, die Türkei ganz stark in eine islamistische Ecke hineinzutreiben. Was Erdogan tatsächlich geschafft hat ist, die Türkei ganz stark in eine islamistische Ecke hineinzutreiben. Erdogan nutzt alle türkischen und türkeistämmigen Organisationen, die in Deutschland existieren – und das sind ja einige. EU-Beitritt mit der Türkei aussetzen die beste Lösung.