Zum Inhalt springen

Header

Audio
Argentinien verhindert weiteren Staatsbankrott
Aus Echo der Zeit vom 04.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:54 Minuten.
Inhalt

Staatsbankrott abgewendet Argentinien einigt sich mit Gläubigern auf Umschuldung

Die Schulden der zweitgrössten Volkswirtschaft Südamerikas galten zu den aktuellen Bedingungen als nicht mehr tragbar.

Acht Mal war es schon passiert. Ein neuntes Mal konnte Argentinien nun einen Staatsbankrott abwenden. Das hoch verschuldete Land konnte sich mit seinen Privatgläubigern nach zähen, achtmonatigen Verhandlungen auf einen Schuldenschnitt einigen.

Zur Einigung ist es kurz vor Ablauf der Verhandlungsfrist gekommen. Argentinien besserte sein letztes Angebot an die Investoren geringfügig nach und gab in der Nacht auf Dienstag bekannt, es gebe eine Lösung mit den Geldgebern. Die Bestätigung der Geldgeber steht noch aus.

Monatelanges Ringen

Unter diesen Gläubigern befinden sich grosse Investment-Fonds wie Blackrock, Ashmore und Fidelity. Argentinien schuldet ihnen 65 Milliarden Dollar. Seit Monaten wird um Zahlungserleichterungen gerungen.

Wechselkurstafel in Buenos Aires
Legende: Nach monatelangen Verhandlungen waren Argentinien und die Gläubiger zuletzt in eine Sackgasse geraten. Während das südamerikanische Land darauf beharrte, bereits das Maximum herausgeholt zu haben, erhöhten die Gläubiger den Druck. Keystone

Die bedeutendsten Einsparungen gibt es für Argentinien bei den Zinsen. Es zahlte bis anhin sieben Prozent; neu nur noch rund die Hälfte. Allein das bringt Einsparungen in zweistelliger Milliardenhöhe pro Jahr. Weniger nachgiebig waren die Investoren bei den Zahlungsfristen.

Argentinien wollte ursprünglich einen mehrjährigen Aufschub für Zins- und Amortisationsleistungen, hat sich damit aber nicht durchgesetzt. Die Argentinier statten die Gläubiger nun mit neuen Obligationen mit bedeutend längeren Laufzeiten aus.

Lohnendes Geschäft

Trotz Abstrichen ist die Einigung für die Halter von argentinischen Staatsobligationen immer noch ein Geschäft. Auf den Sekundärmärkten wurden Titel mit 100 Dollar Nennwert zuletzt nur noch zu 40 Dollar gehandelt. Nun winken den Gläubigern Entschädigungen in Höhe von rund 55 Dollar.

Die Zinsen waren ausschlaggebend dafür, dass die Investoren kein Interesse an einer neuen Pleite von Argentinien hatten. Beim Bankrott hätten sie ihre Forderungen bei der New Yorker Justiz einklagen und vielleicht Jahrzehnte auf das Geld warten müssen.

Und diese richterliche Beurteilung der Forderungen hätte zwangsläufig zu Tiefstzinsen geführt, wie sie heute international üblich sind. Die ausgehandelten dreieinhalb Prozent sind für die Investoren bestimmt keine schlechte Lösung.

Echo der Zeit vom 04.08.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    Ist es wirklich im Sinne der Menschheit, dass sich Staaten von Privaten Geld ausleihen? Mit der Corona-Krise verdienen wiederum private Gläubiger Abermilliarden mit Zinsen auf den vielen Billiarden Neuverschuldungen. Staatsanleihen sind immer noch ein sehr lukratives Geschäft für Private. Ein Schelm wer dabei böses denkt...
  • Kommentar von Marc Grut  (Pandas)
    Man sollte auch Staaten öfters Pleite gehen lassen, damit diese dann gezwungen werden vernünftige Haushaltsbudgets zu erarbeiten. Gleichzeitig sollten Investoren bestraft werden diese ihr Geld verspekuliert haben.
    1. Antwort von Andreas Morello  (Andreas Morello)
      Aber ein Land darf doch versuchen die Pleite abzuwenden?

      Und die Investoren sind ja bereits durch den Wertverlust bestraft. Wie Sie im Artikel nachlesen können, gibt es am Markt für eine Staatsanleihe mit Nennwert 100$ eine Entschädigung von 55$. Die übrigen 45$ sind für den Inhaber verloren.