Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ukrainischer UNO-Botschafter vergleicht Russland mit Hitler
Aus HeuteMorgen vom 06.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 3 Sekunden.
Inhalt

Leichenfunde in Butscha Schock, Empörung und Zynismus im UNO-Sicherheitsrat

Die Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrates zu den Gräueltaten im ukrainischen Butscha wurde äusserst emotional geführt.

Es kommt selten vor, dass ein Staatschef selber im UNO-Sicherheitsrat auftritt. Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski tut es, per Video. Und schildert seinen Besuch in Butscha, emotional, vehement, erschüttert und fragt rhetorisch: Ob es denn gar kein Verbrechen gebe, zu dem die Russen nicht bereit seien. 

Russland streitet alles ab

Moskaus UNO-Botschafter Wassily Nebenzia spricht, wie schon in einer Pressekonferenz am Vortag, von einer «ukrainischen Provokation», streitet alles ab und spricht von Lügen.

Darauf erwidert der ukrainische Delegationsleiter am UNO-Sitz, Sergiy Kyslytsya, so scharf wie trocken: Russland wolle die Ukraine-Frage lösen wie Hitler seinerzeit die Juden-Frage. Wie habe es bloss passieren können, dass sich die Russen wie seinerzeit die Nazis verhalten?

Saal, halbrund mit Sitzen, hinten eine Leinwand, Bild einer Leiche am Boden.
Legende: Selenski liess im UNO-Sicherheitsrat Bilder aus Butscha zeigen. Keystone

Für UNO-Generalsekretär António Guterres ist der Krieg in der Ukraine eine der grössten Herausforderungen für die Weltordnung. Er verlangt eine internationale Untersuchung der Gräueltaten von Butscha. Nur so könne man die Schuldigen zur Rechenschaft ziehen.

Chancenlose Forderungen

Für viele steht aber das Ergebnis bereits fest. Aufgrund aller verfügbaren Informationen seien die USA zum Schluss gekommen, dass es sich um russische Kriegsverbrechen handle, sagt die amerikanische UNO-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield. Auch Chinas Vertreter findet die Bilder aus Butscha verstörend. Er vermeidet aber jegliche Schuldzuweisung und findet, Sanktionen gegen Russland seien gewiss keine Lösung.

Die ukrainische Forderung indes nach einem Ausschluss Russlands aus dem Sicherheitsrat oder zumindest einem Entzug des Vetorechts ist chancenlos. Denn dem müsste letztlich auch die Vetomacht Russland selber zustimmen. Denkbar ist allenfalls, dass die UNO-Generalversammlung, wo kein Vetorecht existiert, Moskau später in der Woche aus dem UNO-Menschenrechtsrat verbannt.

HeuteMorgen, 06.04.2022, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen