Zum Inhalt springen

Header

Audio
«In der Türkei macht sich Erleichterung breit»
Aus 4x4 Podcast vom 29.05.2020.
abspielen. Laufzeit 21:44 Minuten.
Inhalt

Lockerungen in der Türkei «Das Gesundheitssystem ist nie an die Grenzen gekommen»

Die türkische Regierung hat in den letzten Wochen den Ausgang und die Reisen innerhalb des Landes stark eingeschränkt. Nun hat Präsident Recep Tayyip Erdogan neue Lockerungen verkündet. Das komme bei der Bevölkerung sehr gut an, sagt Thomas Seibert. Der deutsche Journalist lebt in Istanbul.

Thomas Seibert

Thomas Seibert

Journalist in der Türkei

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Seibert , Link öffnet in einem neuen Fensterist seit 1997 Korrespondent für den deutschen «Tagesspiegel» in Istanbul und berichtet auch für andere Medien, unter anderem für Radio SRF.

SRF News: Wie reagieren die Menschen in Istanbul auf die Lockerungen?

Thomas Seibert: Unter den Bürgerinnen und Bürgern macht sich Erleichterung breit. Über zwei Monate lang war das öffentliche Leben hier sehr eingeschränkt. Das Paket, das Erdogan gestern Abend ankündigte, deutet an, dass das Leben sich wieder normalisieren wird, Schritt für Schritt.

Es darf nur im Freien gebetet werden.

Gibt es spezielle Vorsichtsmassnahmen für das Freitagsgebet?

Ja, die Gebete werden nur in speziell ausgewählten Moscheen stattfinden können. In Istanbul sind das die grossen Moscheen wie zum Beispiel die Blaue Moschee. Die Gebete dürfen nur unter freiem Himmel stattfinden, Gläubige sollen ihre eigenen Gebetsteppiche mitbringen, und es gilt Maskenpflicht.

Das gilt in der Türkei ab dem 1. Juni

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Erdogan
Legende:Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstagabend.Keystone

Die Regierung in Ankara hat das öffentliche Leben in den letzten Wochen vor allem für die Menschen unter 20 Jahren und für solche, die 65 und älter sind, stark eingeschränkt. Ab dem 1. Juni sollen die Massnahmen erheblich gelockert werden. Für Grossstädte wie Istanbul gilt ab dann wieder Reisefreiheit. Cafés und Restaurants sowie Schwimmbäder, Sportstudios und Kindergärten dürfen wieder öffnen. Strände, Parks und Museen sind wieder zugänglich und Freiluftkonzerte sind bis Mitternacht erlaubt. Shishalokale und andere Vergnügungsorte bleiben jedoch geschlossen.

Wie hat das Land die Situation bis jetzt gemeistert?

Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat die Türkei die Lage gut im Griff. Man hat relativ früh damit angefangen, grossflächige Tests anzuordnen. Auch die Nachverfolgung von Infektionsherden läuft ganz gut. Das Gesundheitssystem ist relativ stabil, es ist nie an die Grenzen gekommen. So ist die Coronakurve relativ flach geblieben. Wir haben im Moment etwa 161'000 Infektionen. Für ein Land mit 80 Millionen Einwohnern ist das eine recht gute Bilanz.

Die Türkei ist ein sehr grosses Land, und vor allem im Osten ist es sehr ländlich geprägt. Hat die Regierung denn überhaupt gesicherte Informationen über die Situation im Osten des Landes?

Davon kann man ausgehen. Das hat mir letzte Woche auch ein hochrangiger Mediziner versichert. Die Regierung in der Türkei hat in den vergangenen Jahren sehr viel Geld in das Gesundheitssystem gesteckt. Auch in ländlichen Regionen funktioniert die Nachverfolgung der Infektionsherde relativ gut. Kleinere Städte waren in den vergangenen Wochen denn auch von den Ausgehverboten ausgenommen. Das heisst, die Lage dort ist relativ stabil.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

SRF 4 News, 29.05.2020, 09:35 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Ich habe mich heute mit einem Türken und einem Tunesier unterhalten. Tunesien hat sehr früh geschlossen und kaum Tote. In der Türkei scheinen sie eher ein günstigeres und besseres Gesundheitssystem zu haben als bei uns, zumindest in Istanbul. Erstaunlich, wie sie es finanzieren blieb aber offen. Diese Frage würde mich interessieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen