Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die USA verfolgen die Annäherung Maduros an Moskau sehr aufmerksam abspielen. Laufzeit 06:06 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.01.2019.
Inhalt

Machtkampf um Venezuela «In Tat und Wahrheit geht es ums Erdöl»

Die USA und Russland geraten zunehmend aneinander. SRF-Korrespondent Achermann befürchtet eine mögliche Eskalation.

In Venezuela spitzt sich der Machtkampf zwischen Präsident Nicolás Maduro und der Opposition zu: Das entmachtete Parlament will Maduro aus dem Amt drängen. Parlamentspräsident Juan Guaido sieht sich als rechtmässigen Präsidenten und wird zu Maduros wichtigstem Gegenspieler.

Gleichzeitig mischen sich die USA und Russland verstärkt in den Machtkampf in dem Land mit den weltweit grössten Erdölreserven ein. Das alles könnte durchaus auf einen grösseren Konflikt hinauslaufen, befürchtet SRF-Südamerika-Korrespondent Ulrich Achermann.

Ulrich Achermann

Ulrich Achermann

Südamerika-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ulrich Achermann ist seit 2003 SRF-Korrespondent und berichtet über alle Länder Südamerikas. Er lebt in Santiago de Chile.

SRF News: Die Lage in Venezuela spitzt sich zu – wieso?

Ulrich Achermann: Das hängt mit dem zunehmenden Interesse der Grossmächte USA und Russland an Venezuela zusammen – aber auch damit, dass das südamerikanische Umfeld Maduro-feindlich geworden ist. Ausserdem ist die Opposition in Venezuela stärker geworden. Ein Mix mit solcher Intensität lag seit vielen Jahren nicht mehr vor.

Die USA haben ans venezolanische Militär appelliert, für eine Absetzung Maduros zu sorgen.

Der venezolanische Parlamentspräsident Guaido hat sich bereit erklärt, die Präsidentschaft vorübergehend zu übernehmen. Verfügt der bis vor Kurzem kaum bekannte 35-Jährige über die dafür nötige Machtbasis in Venezuela?

Nein. Trotzdem sind das mehr als Worte, denn die USA stehen hinter ihm. US-Sicherheitsberater John Bolton appellierte nochmals ans venezolanische Militär, für eine Absetzung Maduros zu sorgen. Zudem hofft das von Maduro entmachtete Parlament nun aufs Militär: Es soll die Maduro-Ära beenden. Das Parlament hat denn auch eine Amnestie in Kraft gesetzt. Sie würde für Militärangehörige gelten, die gegen Maduro meutern.

Guaido auf einer Bühne, Menschen jubeln ihm zu.
Legende: Die Hoffnung der Opposition ruhen auf den 35-jährigen Parlamentspräsidenten Juan Guaido. Reuters

Wie würden die USA von einem Machtwechsel in Venezuela profitieren?

Vordergründig geht es um die Wiederherstellung von Verfassungs- und Rechtmässigkeit in Venezuela. In den Augen Washingtons hat sich Maduro seine zweite Amtszeit widerrechtlich gesichert. Doch in Tat und Wahrheit geht es wohl ums Erdöl. Venezuela hat die grössten nachgewiesenen Erdölreserven der Welt und befindet sich geografisch in der Nähe der USA.

Karte mit den USA, Mittelamerika, Kuba und Venezuela.
Legende: Die USA werden eine allzu grosse Einflussnahme Russlands in Venezuela kaum einfach so hinnehmen. SRF

Die Russen ihrerseits stehen hinter Präsident Maduro. Ebenfalls wegen des Öls?

Selbstverständlich ebenfalls wegen des Erdöls. Moskau hat sich mit Milliardenkrediten Zugang zum venezolanischen Öl verschafft. Hinzu kommen die geopolitischen Zusammenhänge: Mit einer Militärbasis in Venezuela könnten die Russen ihren Einfluss in Südamerika verstärken – und das vor der Nase der Amerikaner. Washington hätte daran wohl wenig Freude.

Aus Sicht der USA haben die Russen auf den amerikanischen Kontinenten nichts zu suchen.

Zeichnet sich um Venezuela ein Machtkampf ab, wie wir ihn aus den Zeiten des Kalten Krieges kennen?

Es könnte tatsächlich so weit kommen – wenn sich die Sache zuspitzt und beide Grossmächte ihre Interessen hartnäckig verfolgen. Für die USA gilt nach wie vor die Monroe-Doktrin: Sie besagt verkürzt, dass Amerika den Amerikanern gehöre. Aus Sicht Washingtons haben die Russen auf den beiden amerikanischen Kontinenten also nichts zu suchen. Je nachdem, wie hartnäckig Moskau das Maduro-Regime nun verteidigt, kann sich der Konflikt durchaus hochschaukeln.

Das Gespräch führte Christoph Kellenberger.

Maduros umstrittene zweite Amtszeit

Maduros umstrittene zweite Amtszeit

Trotz massiver internationaler Proteste hatte sich Maduro vor einer Woche für eine zweite Amtszeit vereidigen lassen. Zahlreiche Staaten, internationale Organisationen und die venezolanische Opposition werten seine Wiederwahl im vergangenen Jahr als undemokratisch. Unter anderem haben die USA, Brasilien, Argentinien sowie die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) Maduros Regierung als unrechtmässig und das venezolanische Parlament als einzige legitime Staatsgewalt bezeichnet. Gestützt wird Maduro noch von seinen linken Verbündeten in Kuba, Bolivien und Nicaragua sowie von China und Russland. Das entmachtete venezolanische Parlament seinerseits beschuldigte Maduro am Dienstag der unrechtsmässigen Machtübernahme. Alle künftigen Entscheidung seiner Regierung erklärte es für nichtig.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.