Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zwanzig Jahren nach 9/11 sind die Taliban wieder an der Macht in Afghanistan
Aus HeuteMorgen vom 16.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
Inhalt

Machtübernahme der Taliban «Ein Debakel für die Regierung von Joe Biden»

Die USA haben ihre Truppen aus Afghanistan abgezogen. Nun greifen die Taliban unerwartet schnell nach der Macht. Was US-Präsident Joe Biden und seine Gegner dazu sagen.

Isabelle Jacobi

Isabelle Jacobi

USA-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Nach dem Studium in den USA und in Bern arbeitete Jacobi von 1999 bis 2005 bei Radio SRF. Danach war sie in New York als freie Journalistin tätig. 2008 kehrte sie zu SRF zurück, als Produzentin beim Echo der Zeit, und wurde 2012 Redaktionsleiterin. Seit Sommer 2017 ist Jacobi USA-Korrespondentin in Washington.

SRF News: In den USA fallen die Reaktionen auf die aktuellen Ereignisse in Afghanistan teils heftig aus. Wie äussert sich das?

Isabelle Jacobi: In den US-Medien wurde die Biden-Regierung aus allen Kanälen mit Kritik beschossen. Besonders heftig fällt sie auf der republikanischen Seite aus. Die spricht von einem völligen Versagen der Biden-Regierung. Das Trump-Lager liess es sich nicht nehmen zu behaupten, dass der ehemalige US-Präsident den Rückzug geordneter zu Ende geführt hätte – was natürlich nicht zu überprüfen ist. Die Demokraten hingegen stützen den Entscheid von Präsident Biden, sich aus Afghanistan zurückzuziehen, aber äussern sich besorgt über die Sicherheitslage vor allem der alliierten Personen in Afghanistan.

Wie verteidigt sich die Regierung Bidens?

Präsident Joe Biden selber hat in einem Kommuniqué am Freitag klargemacht, dass er den Rückzug wie geplant durchziehen will. Seither hat er sich nicht mehr geäussert. Sein Aussenminister Antony Blinken jedoch trat in den Sonntagsshows auf und erklärte, es gebe keine Alternative zum Rückzug.

Das Friedensabkommen sei schon von der Trump-Regierung verhandelt worden. Hätte man dieses gebrochen, wäre es wieder zu einem heissen Konflikt mit den Taliban gekommen. Und das sei nicht im Interesse der USA. Das amerikanische Volk wolle diesen Krieg beenden.

Die Terrorgefahr in den USA ist wieder in aller Munde.

Ihren Einmarsch in Afghanistan vor 20 Jahren begründeten die USA mit dem Kampf gegen den Terror. Nun lassen die radikal-islamischen Taliban in Afghanistan ihre Leute aus den Gefängnissen frei. Entsteht daraus eine neue Debatte über die Terrorgefahr, der die USA ausgeliefert ist?

Ja, die Terrorgefahr ist wieder in aller Munde. Das Vertrauen in die Einschätzungen des Pentagon ist geschwunden. Nach dem unerwarteten Kollaps der afghanischen Armee fragen heute vor allem republikanische Stimmen wieder, ob es auch punkto Terrorgefahr eine Fehleinschätzung gibt. Tatsächlich hat offenbar der Generalstab beim heutigen Sicherheits-Briefing im Senat bestätigt, so heisst es in den US-Medien, das Risiko sei höher, als man vorher gedacht habe. Und für die Biden-Regierung ist es ein Debakel. Sie muss sich vorwerfen lassen, dass sie 20 Jahre nach 9/11 den Taliban die Möglichkeit gelassen hat, wieder so stark zu werden.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Heute Morgen, 16.08.2031, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

138 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Meier  (klippundklar)
    Ein Debakel für alle, die sich in Afghanistan engagiert haben! Was lehrt uns dies? 1. Sich nicht in fremde Händel einmischen. 2. Stattdessen vor der eigenen Tür kehren (jedes Land hat mehr als genug zu tun), 3. Die Länder der Welt sind unterschiedlich weit entwickelt, und wir können dies nicht ändern - und müssen es auch nicht (siehe Punkt 1 und 2), 4. Unsere Verantwortung ist jedoch, Länder, die willens und demokratisch frei sind, am Markt und an der Weltpolitik partizipieren zu lassen.
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Hätte man doch nur noch President Trump!...
    1. Antwort von Tiziano Demonti  (Graced)
      Naja Trump hatte den raschen Abzug der US-Truppen angeordnet nicht Biden
  • Kommentar von Erich Deiss  (Erich Deiss)
    Immerhin überfliegt die Swiss Afghanistan nicht mehr. Man hat doch etwas gelernt aus dem Abschuss der MH17 über der Ukraine.