Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mario Gattiker: Warum ist die Schweiz nicht grosszügiger?
Aus Samstagsrundschau vom 21.08.2021.
abspielen. Laufzeit 29:52 Minuten.
Inhalt

Machtübernahme der Taliban Warum nimmt die Schweiz nicht mehr Afghanen auf, Herr Gattiker?

In Afghanistan verschlechtert sich die Sicherheitslage seit der Machtübernahme der Taliban stetig. Die britische und die kanadische Regierung haben bekannt gegeben, dass sie je 20'000 Flüchtlinge aufnehmen wollen. Die Schweiz ist zurückhaltender. Trotz grossem Druck gewährt der Bundesrat bis anhin lediglich rund 230 Menschen ein humanitäres Visum. Warum macht die Schweiz nicht mehr? Mario Gattiker, Direktor des Staatssekretariats für Migration (SEM), nimmt Stellung.

Mario Gattiker

Mario Gattiker

Staatssekretär für Migration

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Der vierfache Familienvater ist 1956 in Zürich geboren und studierte Rechtswissenschaften. 2001 übernahm er die Leitung des Sekretariats der Eidg. Ausländer­kommission und wurde Chef der neuen Sektion Integration im Bundesamt für Ausländerfragen. Seit Anfang 2015 ist Gattiker Staatssekretär des für Migration.

SRF News: Geht der Bund davon aus, dass die 230 Menschen mit humanitärem Visum noch in die Schweiz gelangen können?

Mario Gattiker: Das hat für uns natürlich Priorität. Diese 230 Menschen sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schweiz, die in Afghanistan leben, sowie ihre Familienangehörigen. Da tragen wir eine grosse Verantwortung und diese Leute können sich darauf verlassen, dass wir alles dafür tun, dass sie das Land verlassen können.

Heute hat das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) auf Twitter mitgeteilt, dass der Schweizer Evakuierungsflug verschoben werden musste. Wissen Sie dazu mehr?

Dieser Flug nach Taschkent zur Rückführung von Schweizer Staatsangehörigen wurde aus Sicherheitsgründen verschoben. Das zeigt, wie schwierig es derzeit ist, aus Afghanistan herauszukommen – selbst für ausländische Staatsbürgerinnen und -bürger.

Die Sicherheitslage ist prekär auf dem Weg zum Flughafen Kabul, weil es viele Checkpoints der Taliban gibt. Da die Situation so angespannt ist, sind Forderungen nach grösseren Aufnahmeaktionen von Flüchtlingen nun völlig unrealistisch und nicht sachgerecht.

Können Sie abschätzen, wann der Schweizer Evakuierungsflug nach Taschkent fliegen kann?

Wir beobachten die Lage in Afghanistan eng und werden, wie das EDA kommuniziert hat, diese Personen mit humanitärem Visum bei der erstbesten Gelegenheit ausser Landes bringen.

Forderungen nach grösseren Aufnahmeaktionen von Flüchtlingen sind völlig unrealistisch.

Sie sagen, die Forderung, mehr Afghaninnen und Afghanen aufzunehmen, sei nicht haltbar. Das wird scharf kritisiert, Amnesty International etwa spricht von einer «unhaltbaren Position des Bundesrates».

Ich glaube, es äussern sich nun viele Personen, die die Lage schlicht verkennen. Eine Ausreise ist derzeit nicht möglich und der Weg zum Flughafen ist für Menschen, die tatsächlich politisch verfolgt werden, hochgefährlich. Im Moment muss man vor Ort helfen und auf die unmittelbar dringendsten humanitären Bedürfnisse der Schutzbedürftigen reagieren.

Trotzdem hat der Bundesrat am Mittwoch auf die Möglichkeit des humanitären Visums hingewiesen.

Die Schweiz hat in Afghanistan keine Vertretung mehr und uns fehlt somit die Logistik vor Ort, um solche Visa auszustellen. Es ist denkbar, dass solche humanitären Visa in den Nachbarstaaten geltend gemacht werden können, wie wir das auch in der Syrien-Krise gesehen haben. Aber Menschen aus Afghanistan in die Schweiz zu holen, ist logistisch derzeit praktisch unmöglich.

Eine Forderung ist, dass die Schweiz wie schon im Syrien-Konflikt die Hürden für diese humanitären Visa herabsetzen soll, damit mehr Leute von Unterstützung profitieren können. Ist das eine Option?

Wir werden die Lage laufend beobachten und allfällige weitere Massnahmen treffen. Während der Syrien-Krise konnte eine kleine syrische Community durch Visa-Erleichterungen Verwandte in die Schweiz holen. Wenn man das heute für Afghanistan machen würde, hätten wir zehntausende Menschen dieser stark gewachsenen Community in der Schweiz. Das wäre logistisch nicht zu bewältigen. Und ich glaube, es wäre auch nicht die richtige Antwort, da viele dieser Leute bereits als Flüchtlinge in Pakistan oder im Iran leben.

Das heisst, die Schweiz senkt die Anforderungen an Visa nicht, weil sonst zu viele Afghanen herkommen würden?

Nein, es geht darum, dass es sinnvoll ist, die besonders gefährdeten Personen zuerst zu schützen. Nicht einfach alle Verwandten, da nicht alle der 30 bis 40 Millionen Afghaninnen und Afghanen gleichermassen gefährdet sind. Die Staatengemeinschaft muss bei der Schutzgewährung auf die Gefährdung der Menschen achten, sonst entstehen Ungerechtigkeiten.

Der Weg zum Flughafen ist für Menschen, die politisch verfolgt werden, hochgefährlich.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass die betroffenen Menschen ein solches Gesuch künftig digital beim SEM einreichen können. Wären Sie dazu bereit?

Das passiert selbstverständlich bereits. Wir können solche Gesuche aber erst behandeln, wenn wir die Leute erreichen und wissen, wo sie sind. Das ist ohne Schweizer Behörden vor Ort aber logistisch kaum machbar.

Das Gespräch führte Oliver Washington.

Samstagsrundschau, 21.08.2021, 11:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    Es ist heute nicht der Zeitpunkt zu entscheiden ob und wieviele Flüchtlinge die Schweiz aufnehmen soll. Man kann die Leute gar nicht aus dem Land schaffen. Wenn wir Flüchtlinge aufnehmen stellt sich die Frage, wer an Leib und Leben bedroht sind und wie man die findet. Andererseits haben die Afghanen die jetzige Situation selbst verschuldet, da ihre Armee trotz Überlegenheit nicht kämpfen wollte.
  • Kommentar von Valentin Haller  (VH)
    Soso, vor Ort helfen, das klingt ja schampar edelmütig. Und wie genau soll man bitte vor Ort helfen, wenn man vor Ort nicht mal die Logistik hat, um Visa auszustellen?
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Ein Volk von 38 Millionen Einwohner. Viele wollen das Land verlassen. Nur die Talibananhänger wollen im Land bleiben. Wie viele sind das? Es ist unmöglich eine so grosse Zahl an Menschen ausser Lande zu bringen. Bin auch dafür, dass die Schweiz so wenige wie nur möglich aufnimmt. Die Werte und Differenzen der Kulturen sind unüberbrückbar fü'r unsere Gesellschaft. Warum sollte immer Europa so viele Flüchtlinge aus Griechenland, Spanien und Italien aufnehmen. Unverständlich.
    1. Antwort von Sam Meier  (tsam39947)
      Weil wir als eines der reichsten Länder der Welt auch einen Teil dieser Last und Verantwortung übernehmen sollten.