Zum Inhalt springen

Header

Audio
In Grönland steht ein politischer Richtungswechsel an
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Inhalt

Machtwechsel auf der Insel «Es ist möglich, dass Grönland bald ein unabhängiger Staat wird»

Grönland will unabhängiger von Dänemark werden. Das zeichnet sich nach den Wahlen auf der grössten Insel der Erde ab. Der Wahlsieg der bisherigen Opposition könnte auch weitreichende Folgen für die Rohstoffpolitik Grönlands haben, wie SRF-Nordeuropamitarbeiter Bruno Kaufmann sagt.

Bruno Kaufmann

Bruno Kaufmann

Skandinavien-Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bruno Kaufmann berichtet seit 1990 regelmässig für SRF über den Norden Europas, von Grönland bis Litauen. Zudem wirkt er als globaler Demokratiekorrespondent beim Internationalen Dienst der SRG, swissinfo.ch/directdemocracy, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Welchen Weg wird Grönland künftig bei der Rohstoffpolitik gehen?

Bruno Kaufmann: Grönland ist ein riesiges Gebiet in der Arktis mit vielen Rohstoffen unter dem Meer, aber auch im Boden. So werden dort die weltweit grössten Vorkommen an Seltenen Erden vermutet. Diese werden für Windkraftanlagen, Elektromobile oder Smartphones benötigt.

Grönland wird die Schürfrechte nicht einfach dem Meistbietenden verkaufen.

Es ist davon auszugehen, dass die Grönländer künftig noch vorsichtiger abwägen werden, wie sie damit umgehen wollen – und die Schürfrechte sicher nicht einfach dem Meistbietenden verkaufen.

Inuit-Volkspartei gewinnt die Wahl

Box aufklappenBox zuklappen
Inuit-Volkspartei gewinnt die Wahl

Laut dem vorläufigen Endergebnis der Wahl wird die bisher grösste Oppositionspartei, die Inuit-Volkspartei «Inuit Ataqatigiit», mit rund 37 Prozent der Stimmen stärkste Kraft. Damit erhält sie als erste das Recht zu versuchen, eine Regierung zu bilden. Auf dem zweiten Platz folgen die Sozialdemokraten mit rund 29 Prozent der Stimmen. Sie müssen nach 40 Jahren die Macht im Land wohl abgeben. Mit dem Wahlerfolg der Inuit-Partei wird das Parlament viel jünger und weiblicher. «Das wird die grönländische Politik nachhaltig verändern», sagt Bruno Kaufmann.

Die letzte Regierung zerbrach an einem grossen Minenprojekt. Was wird jetzt daraus?

Da wird jetzt sicher ein Marschhalt eingelegt. Es geht dabei um ein Seltene-Erden-Projekt im Süden Grönlands. Vor allem China interessiert sich dafür, dieses Bergwerk zu bauen. Allerdings gibt es dort auch viel natürlich vorkommendes Uran, das bei den Bewohnerinnen und Bewohnern grosse Ängste auslöste.

Leute tanzen und schwenken Grönland-Fähnchen.
Legende: Grosse Freude bei den Wahlsiegern: Anhängerinnen und Anhänger der Inuit-Volkspartei. Reuters

Wofür steht die Wahlsiegerin «Inuit Ataqatigiit» – abgesehen von der Rohstoffpolitik?

Sie setzt sich für eine staatliche Unabhängigkeit Grönlands ein – wobei Dänemark schon jetzt bloss noch bei der Aussenpolitik mitredet. Jetzt geht es darum, wie man den Weg hin zur vollständigen Unabhängigkeit gehen und wie dies finanziert werden kann.

Die Wahlsieger wollen eine lokalere, aber auch eine globalere Politik betreiben.

Die bisher sozialdemokratische Regierung hatte starke Verbindungen zur ehemaligen Kolonialmacht Dänemark – doch die neuen Politiker der Inuit-Volkspartei haben eher in Kanada oder den USA studiert. Sie wollen einerseits eine lokalere, aber auch eine globalere Politik betreiben.

Ein Dauerthema in Grönland ist der Fischfang. Worum geht es da?

Der Fisch ist für die Grönländer nicht nur als Exportprodukt wichtig, sondern auch für die lokale Bevölkerung. In vielen Ortschaften entlang der zehntausende Kilometer langen Küste leben viele Menschen in den kleinen Orten immer noch vom Fischfang. Entsprechend will die Inuit-Volkspartei verstärkt auf den Küstenfischfang setzen und weniger auf die grossen Trawler, die wiederum oftmals von ausländischen Interessen geleitet werden.

Luftaufnahme von mit Schnee bedeckten Gletschern.
Legende: Grönland ist nicht nur durch den Klimawandel in seiner heutigen Form gefährdet. Auch die Bodenschätze sollen künftig sehr überlegt abgebaut werden. Reuters

Was bedeutet das Wahlergebnis also für die Grönländerinnen und Grönländer?

Das Ergebnis ist wichtig, weil es auch in die Zukunft zeigt. Jene Parteien, die weiterhin auf eine starke Partnerschaft mit Dänemark setzen, haben stark an Wählergunst eingebüsst. Dazu gehören auch liberale Parteien.

Grönland könnte in fünf oder zehn Jahren ein unabhängiger Staat sein.

Die Unabhängigkeitsbefürworter verfügen künftig über eine Zweidrittelsmehrheit. Es ist durchaus möglich, dass Grönland in fünf oder zehn Jahren ein völlig unabhängiger Staat sein wird – zumal auch die Erarbeitung einer neuen Verfassung im Gange ist.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

SRF 4 News aktuell vom 7.4.2021, 08.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Reist  (Fredi)
    Es ist höchste Zeit, dass Grönland eigenständig wird.
    Island zeigt ihnen sicher gern, wie man soweit kommt.
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Alles ist möglich aber sicher nicht bald, wie der Titel verheisst.
  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    Ohne Dänemark wird Grönland eine noch leichtere Beute werden für die aggressive Interessenpolitik von China, Russland und der USA. Good luck!
    1. Antwort von Christian Baumann  (Christian Baumann)
      Und was hat Europa bisher für die Grönländer getan, hä?
    2. Antwort von Manuel Nagel  (mkrm)
      @Christian Baumann: Wie ernst ist die Frage gemeint? Bei jährlich knapp 4 Mrd DKK (ca. 600 Mio CHF) Transferleistungen für gerade mal etwas über 50000 Einwohnern erübrigt sich die Frage wohl.
    3. Antwort von Christian Baumann  (Christian Baumann)
      @mkrm: Sollen die 50'000 Einwohner jetzt etwa auch noch stolz sein auf die Almosen aus Kopenhagen? Sollen Inuit jetzt auch noch dankbar sein, dass - wieder einmal - Europäer eine indigene Kultur zerstört haben?

      Anders gefragt: Was haben die Falkland Inseln und Grönland gemeinsam (ausser das grusige Wetter)?
      Antwort: die koloniale Vergangenheit UND Gegenwart.